Autor Thema: Sozialleistungen?  (Gelesen 7025 mal)

otterchen

  • EmsigWerkler/in
  • ****
  • Beiträge: 173
  • Geschlecht: Männlich
Sozialleistungen?
« am: 17. Oktober 2008, 11:15 »
Österreich ist ein sehr schönes Land mit einer zum Glück noch halbwechs sozialer Innenpolitik.
/>

/>Die Frage ist nur, wie sich das finanzieren lässt ... ich meine geh Du mal in ein anderes Land und sag dort, ich will hier jetzt arbeiten, zahlt mir also gefälligst einen Sprachkurs ... ich weiss ned ob des funktioniert. In Punkto Pensionen ist das ein Kettenbreifsystem, das ohnehin nicht finanzierbar ist, da mach ich mir nichts vor ... ich geh mal davon aus dass ich keine oder max. eine sehr geringe Einheitspension kriegen werde ... Privatpension hilft nix, weil das Geld dann nix mehr wert sein wird und die garantierte Wertanpassung ist ein Märchen, weil schon jetzt steigen die Grundnahrungspreise nicht gleich wie die Löhne. Wo sind denn die versprochenen 1000 Schilling, die jeder Österreicher zukünftig im Monat mehr hat, wenn wir zur EU kommen (Zitat: Vranitzky, SPÖ). Bei mir sind sie jedenfalls nicht gelandet =(
/>
/>Ich zahle monatlich hunderte Euro Krankenversicherung und zum Glück brauchte ich bis jetzt nichts als eine Brille zum Autofahren, da bekam ich von den Kosten (360 €) großzügig 8,5 € zurück ... dafür bekommt meine Oma seit Jahren 8 verschiedene Medikamente vorgeschrieben, wovon sie die Hälfte nicht nimmt, weil ihr sonst schwindlig wird usw. ... wenn Du mir jetzt sagst wo der soziale Aspekt liegt wäre ich die Dir dankbar. Wir finanzieren mit unseren Steuern einen Apparat Krankenkasse, der - weil konkurrenzlos - in einer Welt des Kapitalismus keine natürliche Kontrolle hat und deshalb kaum Leistung bringt.
--- du kannst mir keine angst machen, ich habe kinder ---

dagaz

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 3384
  • Geschlecht: Männlich
Re: Sozialleistungen?
« Antwort #1 am: 19. Oktober 2008, 10:59 »

/>Ich zahle monatlich hunderte Euro Krankenversicherung und zum Glück brauchte ich bis jetzt nichts als eine Brille zum Autofahren, da bekam ich von den Kosten (360 €) großzügig 8,5 € zurück ...

/>vor 20 jahren hab ich auch fast nix gebraucht... ändert sich mit den jahren.
/>
/>
dafür bekommt meine Oma seit Jahren 8 verschiedene Medikamente vorgeschrieben, wovon sie die Hälfte nicht nimmt, weil ihr sonst schwindlig wird usw. ...

/>sixt. inzwischen kosten auch meine medikamente mehr, als ich in die kassa einzahl.
/>
Ich denke, also bin ich gefährlich![/b]

Eldkatten

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1599
  • Geschlecht: Männlich
Re: Sozialleistungen?
« Antwort #2 am: 19. Oktober 2008, 11:22 »
Hallo dagaz,
/>
/>genau, das nennt sich "Solidaritäts-Prinzip": die Starken stützen die Schwachen. Ist in einer auf "Leistung" und Konsum-Bereitschaft und -Fähigkeit konzentrierten Gesellschaft nicht en vogue. Aus der Eliminierung des Solidaritäts-Prinzps erwächst auch der "günstige Beitrag" der Privat-Versicherungen: die Schwachen werden konsequent ausgeschlossen. Zum Glück bekommen diejenigen, die sich aus dem Solidaritäts-Prinzps auskoppeln, die Rechnung früher oder später aber doch: im Alter steigen die Beiträge drastisch.
/>Dass das nervige Gejammer der Jungen, Gesunden, Gutverdienenden über die ach so teuren Krankenkassen, die ""ihnen nichts bringen", allein auf einer egoistischen, einzig auf den Eigennutz achtenden Weltsicht entspringt, ist ja eh' klar. (Dass Misstände wie Preiskartelle, ausufernde "Verwaltungen" u.ä. weg gehören, aber auch.)
/>Im übrigen bin ich der Meinung, dass alle Möglichkeiten, sich aus dem Solidaritäts-Prinzip auszuklinken, abgeschafft gehören, solange man  Bürger/in eines Staates ist. Alle sollen ohne Tricks und Hintertürchen ihre Steuern zahlen und in eine allgemeine Kankenversicherung einzahlen. Wer nicht Mitglied einer Gesellschaft mit allen Rechten und Pflichten sein will, kann ja einen Selbstversorgerhof bewirtschaften, bis er beim Schuften auf dem Acker tot umfällt.
/>
/>Schönen Gruss
/>Herbert

/>Meine Beiträge geben ausschliesslich meine persönliche Meinung wieder, nicht die des Vereins Varnenum e.V (www.varnenum.de).

rivka

  • Moderator/in dieses Forums
  • ***
  • Beiträge: 4150
Re: Sozialleistungen?
« Antwort #3 am: 19. Oktober 2008, 14:17 »
@Eldkatten:  :thumbsup:
Wir würden uns für unsere Meinungen nicht verbrennen lassen: wir sind ihrer nicht so sicher. Aber vielleicht dafür, daß wir unsere Meinungen haben dürfen und ändern dürfen.
/>
/>(Nietzsche)

Uhanek

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3843
Re: Sozialleistungen?
« Antwort #4 am: 19. Oktober 2008, 14:42 »
@Eldkatten: 
Sighs[/list]

vitom

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 843
  • Geschlecht: Männlich
Re: Sozialleistungen?
« Antwort #5 am: 19. Oktober 2008, 17:24 »
@Eldkatten: (generelles Solidaritätsprinzip)
Die keltische Religion - Meine Vorstellung von einem trinitären Monismus setzt ein unistisches [magisches] Weltbild voraus

Peter

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1645
  • Geschlecht: Männlich
Re: Sozialleistungen?
« Antwort #6 am: 19. Oktober 2008, 18:02 »
@Eldkatten:
/>das geht weitgehend in Richtung der bekannten sozialistische Forderung nach Enteignung der Fleißigen und Leistungswilligen.
/>Anstelle einer grundlegenden Infragestellung von Gesellschafts-, Macht- und Produktionsverhältnissen wird dabei lediglich die Installation einer weiteren Machtelite aus Umverteilungs-Funktionären gefordert.
/>
/>Das Ergebnis dabei ist, dass die Machteliten sich zusammensetzen und den Braten untereinander verteilen, während die allgemeine Leistungsbilanz sich kontinuierlich verschlechtert. Letzteres wird dann durch sog. "Sachzwänge" begründet.
/>
/>lg
/>Peter
/>
/>
/>

Freya

  • FleißigWerkler/in
  • ***
  • Beiträge: 49
Re: Sozialleistungen?
« Antwort #7 am: 19. Oktober 2008, 22:40 »
---
/>Alle sollen ohne Tricks und Hintertürchen ihre Steuern zahlen und in eine allgemeine Kankenversicherung einzahlen.
/>---
/>
/>Dann hast du aber auch viele von den superreichen  sich dann ganz vor der Steuer drücken und ihren Wohnsitz in Steuerparadiese verlegen. ( dann haste gar nichts von deren Geld )
/>
/>Was den besserverdiener angeht sie sind auch schon stinksauer das sie für Steuer und KV mehr als die hälfte von Lohn rausrücken müssen da sinkt dann gewaltig die Arbeitsmoral ausserdem haben diese Leute dann wenig Verständniss für unseren Sozialstaat.
/>
/>Ich selbst befürworte die Mindestsicherung und all die sozialen absicherungen aber wir dürfen nicht vergessen das die Steuerzahler all das finanzieren und wir wollen ja nicht das die Brötchengeber abwandern oder nur noch die hälfte arbeiten weil immer alle nach höheren Steuern für besserverdienende rufen.
/>Wir können nur die sozialen Leistungen weiterhin auszahlen wenn genug Leute dafür auch schaffen und wenn einer viel verdient dann spricht das für seinen Fleiß und Ergeiz.
/>
/>
/>
/>
/>
« Letzte Änderung: 20. Oktober 2008, 07:00 von Freya »