Autor Thema: Christian Wicca  (Gelesen 32240 mal)

durial

  • GelegenheitsWerkler/in
  • **
  • Beiträge: 15
Re: Christian Wicca
« Antwort #120 am: 28. Oktober 2008, 00:26 »
Hallo,
/>
/>
/>Und du hast deinerseits wohl die Passage
/>
/>ausgeblendet.
/>
/>Gruss
/>Herbert
/>

/>Nein, durchaus nicht. Aber Du hast eine Aussage von mir als klar falsch hingestellt, also willst Du etwas zu dem Thema sagen.
/>Wie fändest Du es denn, wenn ich jetzt überall in die Threads ein bloßes "stimmt nicht" posten würde? Fändest Du das i.O.?

Eldkatten

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1599
  • Geschlecht: Männlich
Re: Christian Wicca
« Antwort #121 am: 28. Oktober 2008, 00:34 »
Durial,
/>
/>aus dem wenigen, was du hier innerhalb der letzten anderthalb Stunden von dir gegeben hast, schliesse ich für mich, dass du ein Stänkerer bist. Ab jetzt drück' ich einfach
/>
/>
/>Gruss
/>Herbert
/>

/>Meine Beiträge geben ausschliesslich meine persönliche Meinung wieder, nicht die des Vereins Varnenum e.V (www.varnenum.de).

LaChatte

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1604
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Christian Wicca
« Antwort #122 am: 28. Oktober 2008, 07:39 »
Davon lese ich hier auch zum ersten Mal und finde es ziemlichen Quatsch. Da kann ich ja auch sowas wie "odin-gläubiger Buddhist" oder sowas kreieren. *augenroll*

/>Hallo Durial
/>
/>und warum auch nicht? Soweit mir es bekannt ist, gibts nicht wenige Leute, die gleichzeitig Buddhismus praktizieren und gleichzeitig einen Gott ihrer Wahl verehren. Ich seh zumindest von der buddhistischen Seite her kein Problem damit.
/>
/>
/>
Eine gewisse Grunddefinition bzw. - Auffassung gibts beim Wicca ja schon und die passt mit der hierarchischen Struktur des Christentums gar nicht zusammen.

/>Kirchen sind tatsächlich streng hierarchisch organisiert - das kann aber auch anders funktionieren. Es ist durchaus denk- und machbar, dass sich christliche Gruppen auf ähnliche Weise wie Wicca-Coven, relativ unabhängig voneinander, organisieren.
/>
/>
In diesem ist der Mensch gar nichts und der EINE Gott Alles. 

/>immerhin ist der Mensch "mehr wert als viele Spatzen", "das Salz der Erde" und "ein Licht, das nicht unter dem Scheffel versteckt werden soll." Das ist nicht nichts...
/>
/>Die von vielen ChristInnen praktisch gelebte Haltung, der Mensch sei böse, verdorben und nicht mehr als ein Wurm im Staub, kann ich aus der Botschaft des Jesus von Nazareth nicht rauslesen.
/>
/>grüsse, barbara

durial

  • GelegenheitsWerkler/in
  • **
  • Beiträge: 15
Re: Christian Wicca
« Antwort #123 am: 29. Oktober 2008, 18:54 »
Durial,
/>
/>aus dem wenigen, was du hier innerhalb der letzten anderthalb Stunden von dir gegeben hast, schliesse ich für mich, dass du ein Stänkerer bist. Ab jetzt drück' ich einfach
/>
/>
/>Gruss
/>Herbert
/>
/>
Das entspricht genau dem, was ich Dir mit meinen Worten angeraten haben wollte im Sinne von: Wenn Du nichts zu sagen hast, dann tu es auch nicht. Ist ganz einfach. Die meisten schaffen das. ;)
/>
/>
/>Hallo LaChatte
/>

/>
/>Hallo Durial
/>
/>und warum auch nicht? Soweit mir es bekannt ist, gibts nicht wenige Leute, die gleichzeitig Buddhismus praktizieren und gleichzeitig einen Gott ihrer Wahl verehren. Ich seh zumindest von der buddhistischen Seite her kein Problem damit.

/>
/>
/>Weil der Buddhismus deswegen Buddhismus ist, weil er Buddhismus ist; das Christentum Christentum weil es Christentum ist usw.
/>Soll bedeuten: Diese Richtungen bzw. Religionen gibts ja deswegen, weil sie ein bestimmtes Grundkonzept haben.
/>
/>Das Grundkonzept bei Wicca ist die Magie der Welt, des Menschen usw.
/>Beim Christentum bewirkt alles Gott. Die Welt/ die Natur hat nichts Magisches, ist sogar verdorben und eigtl. nicht viel wert. Das Gleiche gilt für den Menschen. Lässt sich dieser jedoch taufen und wird Christ, wird er es aber immerhin wert, überleben zu dürfen. Seitdem der Vatikan aber neulich die Vorhölle abgeschafft hat, trifft das auch auf nicht getaufte Babys zu, die nach oder bei der Geburt sterben. Die kommen dann auch in den Himmel, so die neue Sichtweise.
/>Ich denke, ich muss nicht erläutern, dass die Sichtweise im Wicca im Prinzip genau umgekehrt ist.
/>Wenn man jetzt beides miteinander kombiniert, hebt sich beides eigtl. auf.
/>
/>Wenn die sich z.B. "jesustreue Wicca" oder so nennen würden, wäre es was anderes. Schließlich kann man in Jesus auch einen Magier sehen, der zugleich Nächstenliebe etc. predigt.
/>Aber eine Verbindung von "christlich" und "Wicca" ist blanker Hohn.
/>
/>Genauso blödsinnig wäre eine Kombination von nirwanaorientiertem, eher passiven Buddhismus und einem diesseitsorientierten, teilweise kriegerischen Naturgott (Odin), der eher die Verbundenheit mit der Welt fördert, welche die Buddhisten ja wie die Pest zu meiden suchen, denn diese (Verbindung) ist der Grund für alles Leid ihrer Ansicht nach.
/>
/>
immerhin ist der Mensch "mehr wert als viele Spatzen", "das Salz der Erde" und "ein Licht, das nicht unter dem Scheffel versteckt werden soll." Das ist nicht nichts...

/>Wenn er "umkehrt und sich taufen lässt", ja. Wenn er das nicht macht "wird er verdammt sein".
/>
/>
Die von vielen ChristInnen praktisch gelebte Haltung, der Mensch sei böse, verdorben und nicht mehr als ein Wurm im Staub, kann ich aus der Botschaft des Jesus von Nazareth nicht rauslesen.

/>Und warum wird dann der verdammt sein, der nicht "umkehrt und sich taufen lässt"? Wovon umkehren? Warum umkehren?

Doktor Mabuse

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 531
  • Geschlecht: Männlich
Re: Christian Wicca
« Antwort #124 am: 29. Oktober 2008, 19:12 »
Hi!
/>
/>Der Vatikan hat keine Vorhölle abgeschafft!
/>Die Lehre der Vorhölle, des Limbus, war nie Bestandteil der offiziellen Kirchenlehre, d.h. war nie dogmatisch ausformuliert!
/>
/>LG DM

LaChatte

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1604
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Christian Wicca
« Antwort #125 am: 29. Oktober 2008, 19:49 »
Hallo Durial
/>
/>
/>
Zitat
Weil der Buddhismus deswegen Buddhismus ist, weil er Buddhismus ist; das Christentum Christentum weil es Christentum ist usw.
/>Soll bedeuten: Diese Richtungen bzw. Religionen gibts ja deswegen, weil sie ein bestimmtes Grundkonzept haben.

/>Zumindest beim Christentum gibts so viele verschiedene Varianten und Auslegungen, da ist je nach Denomination das einzige gemeinsame Grundkonzept, dass alle diese Richtungen sich auf die Bibel beziehen... und das wars dann schon. Des weiteren kannst du so gut wie alles und sein Gegenteil finden, egal in Bezug auf was auch immer. Alles mit dem Etikett "christlich". Und auch beim Buddhismus, so scheint es mir, gibts viele Varianten.
/>
/>
Zitat
Beim Christentum bewirkt alles Gott. Die Welt/ die Natur hat nichts Magisches, ist sogar verdorben und eigtl. nicht viel wert. Das Gleiche gilt für den Menschen.

/>Es gibt Christen, die sagen das tatsächlich. Es gibt andere Christen, die sagen genau das Gegenteil.  ;)
/>
/>
Zitat
Wenn die sich z.B. "jesustreue Wicca" oder so nennen würden, wäre es was anderes. Schließlich kann man in Jesus auch einen Magier sehen, der zugleich Nächstenliebe etc. predigt.

/>Christentum definiert sich durch die "Nachfolge Christi" - was wieder so ein Konzept ist, worunter alle möglichen Leute alle möglichen und unmöglichen Dinge verstehen. Ich sehe grundsätzlich kein Problem darin, der Lehre des Jesus zu folgen, und gleichzeitig die Existenz von Naturkräften anzuerkennen und damit zu arbeiten. Gerade der katholischen Kirche ist es immer wieder gelungen, solche heidnischen Einflüsse zu integrieren. zB im St.Blasius-Segen - wenn das kein magisches Ritual ist, was dann? - oder auch mit all den Heiligen, oder mit dem Aufbau, den Gesten, dem Ritual der Messe.
/>
/>
/>
Zitat
Genauso blödsinnig wäre eine Kombination von nirwanaorientiertem, eher passiven Buddhismus und einem diesseitsorientierten, teilweise kriegerischen Naturgott (Odin), der eher die Verbundenheit mit der Welt fördert, welche die Buddhisten ja wie die Pest zu meiden suchen, denn diese (Verbindung) ist der Grund für alles Leid ihrer Ansicht nach.

/>Zen-Buddhismus war bei den japanischen Samurai sehr beliebt, wegen seiner Strenge und Disziplin. Gleichzeitig verehrten dieselben Samurai im Rahmen ihres Shinto-Glaubens lokale Götter und Ahnengeister... und äussert kriegerisch waren sie dazu auch noch, und als Japaner mit einer hohen Kultur der Sinnesfreude. Gerade Kriegsgötter zeichnen sich ja dadurch aus, dass ein menschliches Leben nicht der höchste Wert ist... passt gar nicht so schlecht, finde ich.
/>
/>
/>
Zitat
Und warum wird dann der verdammt sein, der nicht "umkehrt und sich taufen lässt"? Wovon umkehren? Warum umkehren?

/>Wer in einen Misthaufen läuft, macht sich schmutzig. Was keine göttliche Strafe ist, sondern eine Konsequenz des eigenen Handelns. Und manche sind ganz froh, wenn andere rufen "Achtung! Sch...e liegt da!"
/>
/>Christentum empfiehlt den Menschen, davon umzukehren, sich selbst unglücklich zu machen. Das griechische Wort für Sünde, hamartia, bedeutet "das Ziel verfehlen". Christentum empfiehlt Menschen, Dinge zu suchen, wo sie wirklich sind (und gefunden werden können), und nicht dort zu suchen, wo sie nicht sind - was nur Frust mit sich bringt. Ein Sünder ist so ähnlich wie der Betrunkene, der seinen Schlüssel unter der Strassenlaterne sucht, weil es dort hell ist - auch wenn er ihn woanders verloren hat. Die Dinge am falschen Ort zu suchen, das frustriert und bringt keine Resultate. Warum sollte da nicht einer kommen und erklären, dass es noch andere Optionen gibt - und zwar solche, die die gewünschten Resultate bringen?
/>
/>grüsse, barbara

Anufa Ellhorn

  • Allgemeine Moderatorin
  • ***
  • Beiträge: 5077
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Christian Wicca
« Antwort #126 am: 30. Oktober 2008, 09:18 »
Well met, Durial ;)
/>
/>>Das Grundkonzept bei Wicca ist die Magie der Welt, des Menschen usw.
/>
/>Nunja, ich wäre froh, wenn es ein einheitliches Grundkonzept gäbe, denn dann wären massig Diskussionen und Streiterein völlig unnötig :laugh: - gibt´s aber leider nicht!!
/>Da sich heute jeder "Wicca" nennen kann, wie er lustig ist (egal, ob mal Charmed gesehen, ein Buch gelesen oder tatsächlich in einem trad. Coven arbeitend...) gibt es deshalb auch keine Grundkonzepte die jeder der sich so benamst oder so benamst wird, sein Eigen nennen würde.
/>
/>Mit Wicca kannst Du so gut wie alles machen - von "satanischem Wicca" bis zu "christlichem Wicca" :laugh:
/>Was dann jeder persönlich davon hält, steht wieder auf einem anderen Blatt. Für mich isses auch mehr als witzlos, aber sagen, dass es "nicht ginge" kann ich trotzdem nicht, weil ALLES geht :)
Bright blessings
/>Anufa