Autor Thema: Christian Wicca  (Gelesen 31871 mal)

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Christian Wicca
« Antwort #16 am: 01. Oktober 2007, 20:28 »
Slania,
/>
/>ich denk, es kommt drauf an, wie streng man beide Richtungen auslegt. Je liberaler man die Sache sieht, desto eher lässt sich was synkretisieren - siehe Voodoo & Co.
/>
/>Klar muss man Kompromisse eingehen. nona. Aber mit etwas gutem Willen geht alles. Und grad zaubern kann man mit Islam und Christentum wahrscheinlich genausogut wie mit anderen religiösen Matrizen. Muss grad an den Uralt-Bericht von Kriss über diverse magische Hexenbanner und Gesundbeter etc. denken. Die zaubern auch im Namen von Jesus. Und ich las vor Kurzem ein Buch aus den 1970er Jahren über Afghanistan - dort gibts Sufis, die natürlich Muslime sind, und die zaubern auch.
/>
/>Also bitte. Geht doch.  :wink1:
/>
/>Wenn man das Christentum natürlich so ernst nimmt wie die Bibel sich selbst, funktioniert so ein Synkretismus natürlich nicht. Aber es gibt ja mehrere Strömungen, u.a. auch die Möglichkeit, Christos als innere Erleuchtungsmöglichkeit zu sehen, wie es ungefähr das Thomas-Evangelium beschreibt. Mit so einer Einstellung (Gott ist in mir, ergo brauch ich keine Priester) hebel ich allein schon die ganze katholische Kirche aus...................
/>
/>Ich denke mir, wenn jemand Jesus cool findet, seine Aussagen, sein Leben, etc. aber auch von Naturreligion nicht lassen will, oder auch Wicca cool findet - noja, warum nicht versuchen, hier ne Verbindung zu finden? Hat Gardner vorgeschrieben, welche Art Gottheiten verehrt werden müssen? Im Prinzip isses wohl Blunzn ob ich die zwei Cernunnos und Aradia nenn, oder Tumuzi und Ishtar, oder Odin und Frigg, oder Luna und Sol oder Jesus und Maria........ why not.
/>
/>Überhaupt hab ich das lustige Gefühl, dass Wicca was ganz interessantes geschafft hat: Es hat geschafft, universal zu werden. Es ist ein System, das sich recht leicht mit allen möglichen Religionen verbinden lässt. Ungefähr so wie Tarot. Das kann sich auch mit allen möglichen Kulturen und Ideen fruchtbar verbinden, ohne sich selbst zu verraten.
/>
/>Ich nehme Wicca als Grundgerüst in Glauben und Ritual. Und fülle es mit meiner Lieblingskultur oder Lieblingsreligion. Ich überleg grad, wie ein islamisches Wicca aussieht - da müsste man dann die "bösen" 3 Göttinnen Al-Lat, Al-Uzza und Manat wieder einführen oder Fatimah oder so, aber gehen tut alles!
/>
/>subuta
/>
/>Mc Claudia
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

A.

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1193
  • Geschlecht: Männlich
Re: Christian Wicca
« Antwort #17 am: 01. Oktober 2007, 21:39 »
Hiho, McClaudia!
/>
/>Nur zwei kleine Sachen...meiner Meinung nach:
/>
/>-Ich sehe einen Unterschied zwischen beten und "zaubern".
/>-Natürlich lassen sich supergut Elemente von Wicca übernehmen,
/>abwandeln...in ein anderes System integrieren...ABER:
/>es ist halt dann kein Wicca mehr
/>(ohne jetzt eine Diskussion "was ist Wicca" neuerlich entfachen zu wollen)
/> ;)
/>
/>Also umgemünzt auf das Christen-Wicca...
/>das sind dann halt "dem Christentum Zugeneigte, die Elemente aus neuheidnischen Strukturen insbesonders des Neo-Hexentums übernehmen"...zugegeben klingt nicht so lecker...aber es ist eh modern Abkürzungen zu verwenden...hm...
/>D.C.Z.D.E.A.N.S.I.D.N.Ü.
/>
/>[Ha...wäre ne wundervolle Sigille...*wuahahaha*]
/>
/>Ciao,
/>      XVII
/>
/>

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Christian Wicca
« Antwort #18 am: 01. Oktober 2007, 22:16 »
Slania XVII,
/>
/>weißt Du, mir ist es blunzn, ob sich irgendwer als Wicca bezeichnet, ohne dabei dem ollen Gardner-Kodex zu folgen. Es gibt eine Tradition, die 50 Jahre alt ist, und ein Grundgerüst darstellt, einen roten Faden. Dieser rote Faden, dieses Grundgerüst heißt "Wicca" oder "wie Wicca" (mir wurscht, bin keine, sollen sich das die Wiccas ausschnapsen).
/>
/>Und wenn ich nu so ein Grundgerüst habe und das sympathisch finde, aber auch von Jesus & Maria viel halte, dann kann man das verbinden. Kelten, Germanen und Römer taten sowas über 100e Jahre lang und brachen sich dabei keinen Zacken aus der Krone. Kommt halt auf die Priioritäten an.
/>
/>Und ob der Sufi sagt "iim Namen Allahs bist Du geheilt" oder der christliche Hexenbanner "Mit Jesus vertreib ich die Hexe dort" (fiktive Beispiele) oder die Wicca "Im Namen der Großen XX-Göttin sollst Du Heilung erfahren" ist eigentlich g'hupft wie g'hatscht.
/>
/>Ob der Fundi-Islam und das Fundi-Christentum das gut finden, und ob das 100% den hl. Büchern entspricht (saublöde Frage, welcher Christ oder gemäßigte Muslim hält sich noch (oder jemals) 100%ig an seine hl. Bücher - na ehrlich jetzt!) steht auf nem anderen Blatt Papier. ich glaube, denen gefällt es auch nicht, dass Voduisten die Heiligen in ihrem Yoruba- und Fon-Pantheon vermantschen, aber wurscht.
/>
/>Ich meine nur: Es funktioniert. Ob es eine theologische Berechtigung hat (also, ob Papst oder Osama Bin L. oder der selbstgewählte OberOberhohepriester XY der Wicca-Elite das gut finden), ist eine andere Gschicht!
/>
/>subuta
/>
/>Mc Claudia
/>
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

A.

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1193
  • Geschlecht: Männlich
Re: Christian Wicca
« Antwort #19 am: 01. Oktober 2007, 23:21 »
Mir ist es echt egal, ob sich wer selbst Wicca oder Christ oder auch Christenwicca-Praktizierender nennt...
/>...und vor allem ist es mir (Gerade mir!  :wink1:) egal, wenn wer Elemente mixt, für sich beansprucht und vielleicht
/>sogar damit noch gute Ergebnisse erzielt.
/>(Und sei es seinen Selbstwert damit zu steigern und somit positiver seiner Umwelt gegenüber zu treten..)
/>
/>Nur: Wicca ist Wicca. Christentum ist Christentum.
/>Und ein Apfel ist keine Birne.
/>
/>Und ob jemand durch seinen Willen oder mit Hilfe von Glauben bzw. mit Hilfe von Wesenheiten / Göttern etc.
/>Sinnvolles erreicht...auch fein.
/>
/>Jo...und ob das jemand gut findet oder nicht...wäre mir (und ist mir, "wäre" steht dafür wenn ich mich
/>für so eine Kombination interessieren würde) auch herzlich egal...
/>
/> ;)
/>
/>Ciao,
/>      XVII

morgane

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3045
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Christian Wicca
« Antwort #20 am: 02. Oktober 2007, 08:44 »
Hi!
/>M.e. kann sich das nicht wirklich verbinden, eher nur wie eine emulsion. Der fundamentalste widerspruch scheint mir der zwischen pan - oder politheismus, der nicht nur viele götter, sondern eben auch viele gleichwertige wege zulässt - und dem christentum, das ja seinen weg als den *echten und wirklichen* betrachtet.
/>Wie XVII bin auch ich der ansicht, dass dann eben beides nicht authentisch sein kann. Warum muss man es denn eigentlich verbinden? Entweder man ist das eine oder das andere, alles andere erscheint mir, mit verlaub, indifferent.
/>lg morgane 
Denn siehe, alle akte der liebe und der freude sind riten zu meinen ehren.....

Sohn des Vaters

  • Gast
Re: Christian Wicca
« Antwort #21 am: 02. Oktober 2007, 08:55 »
und dem christentum, das ja seinen weg als den *echten und wirklichen* betrachtet.
/>
/>

/>
/>Das musst du auch differenziert betrachten!
/>Es kommt darauf an, wie du Christentum definierst, bzw. mit wem du darüber sprichst. Wenn du mit "Hardcore Christen" sprichst, gebe ich dir recht. Wenn du nach dem 2. vatikanischen Konzil gehst, sieht die Sache schon wieder ein wenig anders aus!
/>Es wird zwar auch in den Konziltexten davon geschrieben, dass sich Gott in Christus auf einzigartig und unüberbietbare Weise offenbarte ( und somit kein Zweifel bestünde, wo die volle Wahrheit zu finden sei), allerdings sprechen die Konzilstexte von der göttlichen Wahrheit in allen Religionen.
/>Und nach Thomas von Aquin ( den größten Theologen, den die Kirche jemals hervorbrachte) ist die höchste Instanz nicht die Kirche, nicht der Papst, sondern das eigene Gewissen.
/>Es ist katholische Lehre, dass wer seinem Gewissen folgt, das Heil erlangen wird. Ob nun Christ oder nicht! Es wäre sogar eine Sünde, wenn du nach kirchlichen Geboten lebtest, aber dein Gewissen ihnen nicht zustimmen könnte!!
/>In Lateinamerika zum Beispiel hat sich der Katholizismus sehr mit dem Schamanismus verbunden. Eine Verbindung, die durchaus fruchtbar war und ist.
/>
/>LG SdV

morgane

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3045
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Christian Wicca
« Antwort #22 am: 02. Oktober 2007, 09:16 »
Hi sohn des vaters!
/>
/>Na, das ist mir jetzt aber wirklich neu! Bist du sicher, dass du dich da auf gut - päpstlich - kirchlichem boden befindest? Jedenfalls bin ich verblüfft.
/> lg tochter der mutter :wink1:
Denn siehe, alle akte der liebe und der freude sind riten zu meinen ehren.....

DoctorF.

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1495
Re: Christian Wicca
« Antwort #23 am: 02. Oktober 2007, 09:38 »

/>In erster Linie für Christen interessant, die damit eine Möglichkeit sehen
/>weiterhin ihren Glauben auszuüben und zusätzlich Aspekte von Wicca einzubringen,
/>ohne sich selbst in Glaubenskrisen zu begeben...
/>
/>

/>Ich hab das genaue Gegenteil gehört, nämlich dass es eher Wicca (-Interessierte) waren, denen in der Wicca-Religion was Wesentliches gefehlt hat, sodaß sie wieder Gedanken aus dem Christentum reingeholt hätten. Was imho z.b. im Wicca stark fehlt ist die Idee von absoluter Liebe, wie Jesus gesehen wird.
Diese drei Theorien mögen noch so verschieden sein, aber sie haben eins gemeinsam: Sie erklären die beobachteten Tatsachen - und sind völlg falsch.