Autor Thema: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?  (Gelesen 24189 mal)

aeternitas

  • EmsigWerkler/in
  • ****
  • Beiträge: 133
  • Geschlecht: Männlich
Re: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?
« Antwort #24 am: 09. Oktober 2007, 22:51 »
Hi!
/>
/>
/>Ich wollte zu der Drogen-Sache nochwas sagen, denn selbstverständlich kann nicht jedes Drogenerlebniss ein spirituelles sein,
/>wenn sich jemand auf irgendeiner Party nen Trip einwirft und am besten noch andere Drogen (Alkohol, Marihuana usw) dazu konsumiert, dann wird er wahrscheinlich alles erleben, aber kein mystisches Erlebniss.
/>
/>Das Außen und Innen ist bei solchen Erfahrungen richtungsweisend, also sowohl die Umgebung/das was um mich passiert,
/>als auch meine eigene Erwartung, meine innere Einstellung usw...
/>
/>Wenn ich nur "Blödsinn" im Kopf habe, und um mich herum alles feiert, dann erlebe ich halt auch nur "Blödsinn".
/>
/>Wenn ich mich aber durch Meditation, fasten, spezielle Diäten, Abstinenz (von was auch immer) usw auf diesen Tag vorbereitet habe und das ganze in einem zeremoniellen, klar vom Alltag getrennten heiligen Rahmen stattfindet, so ist die Wahrscheinlichkeit doch recht groß, das meine Erfahrung eine mystische wird.
/>
/>Diese Set/Setting Regel trifft meiner Meinung nach aber nicht nur beim Gebrauch entheogener Substanzen zu,
/>sondern auch bei Meditation oder (hier beliebige andere Bewußtseinsübung einsetzen). Demnach ist meiner Meinung nach
/>ein nur für die mystische Praxis gedachter Raum sinnvoll, da man dort das Set für eine Solche Erfahrung herstellen kann und
/>das "profane" so weit wie möglich ausklammern kann, egal ob man nun die Erfahrung mit oder ohne entheogenen Substanzen sucht.
/>
/>
/>Aber das ist freilich nur meine Meinung :)
/>Jan
Ein kluges Wort, schon ist man Kommunist...

dagaz

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 3384
  • Geschlecht: Männlich
Re: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?
« Antwort #25 am: 10. Oktober 2007, 01:23 »
tja, ich hatte bisher nur eine mystische erfahrung. die ging allerdings so tief, dass sie meine ganze lebenseinstellung umgekrempelt hat.
/>
/>passiert ist mir das 1995. da hat mich im jonasreindl (für nichtwiener: fußgängerpassage bei der uni) ein mädel angeschnorrt. ich war damals kurz vorm suizid. und dann hab ich gesehen, wie gut die drauf war, während ich, dems viel besser ging, es nicht abwarten konnte, den löffel abzugeben. da hat mich die göttin echt in die magengrube getreten.
/>
/>die erkenntnisse, zu denen ich damals gekommen bin, finden interessierte hier.
Ich denke, also bin ich gefährlich![/b]

Anufa Ellhorn

  • Allgemeine Moderatorin
  • ***
  • Beiträge: 5077
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?
« Antwort #26 am: 10. Oktober 2007, 12:19 »
Well met, alle zusammen ;)
/>
/>Rivka, Holl hat schon was ;D b´sonders nett fand ich sein Buch "Brief an die gottlosen Frauen"...
/>>Trortdem bin ich persönlich misstrauisch mystischen Erfahrungen gegenüber, die beruhigend wirken. Die Begegnung mit dem Absoluten ist (imho) nicht beruhigend. Aber verschwommene All-Eins-Gefühle (Dem Einen ist alles Eins) können sehr beruhigend sein. (Ich würde sie nicht als mystische, sondern als regressive Erlebnisse bezeichnen - das Gefühl vorgeburtlicher Geborgenheit, ähnlich dem, das man durch sensorische Deprivation erzeugen kann.)
/>
/>Da unterscheide ich schon heftig zwischen dem Erlebnis per se und der Umsetzung im Leben danach...  natürlich kann ich jetzt wieder nur für mich sprechen, aber ich habe nicht den Eindruck, dass auch nur irgendwas verschwommen wäre (weder die Erlebnisse als solche im jeweiligen Gedächtnis und Gefühlsleben noch der Outcome, sollte es tatsächlich integriert sein...).
/>
/>>(Wælceasig) Das hat dann nur nichts mehr mit Rivkas Definition zu tun, nach der die Erfahrung des Alleinssein zwar eine überwältigende sein mag, aber eben keine mystische ist.
/>
/>Ich lese wieder mal nicht heraus, dass Rivka gesagt hätte, dass die Erfahrung des All-Eins-Seins keine mystische wäre - Rivka, kannst Du das bitte nochmal für mich aufdröseln. Ich interpretiere das was Du geschrieben hast als: allein das verschwommene (irgendwie, irgendwo vorhandene) Gefühl des All-Eins-Sein muss keine mystische Erfahrung sein. Wobei dann wieder imho das Gefühl konkretisiert werden müsste... :laugh:
/>
/>>Ich finde es einfach nur absurd und unnütz (Grin) alle außergewöhnlichen Bewußtseinszustände als mystisch zu deklarieren. Wenn ich jeden außergewöhnlichen Traum,  flow-Zustand, Drogenrausch, ect. von einer mystischen Erfahrung getrennt wissen möchte, entwerte ich dann die anderen Zustände? Wenn du profanieren als abwerten verstehst, dann tue ich es wohl.
/>
/>Da wären wir dann aber imho wieder in der Ecke, in der irgendjemand in die Position begibt bestimmen zu wollen was mystisch ist und was eben nicht. In meinen Augen ein Unterfangen, das nicht wirklich schlüssig sein KANN, weil das Erleben von Menschen kaum standardisiert werden kann (zumindest den Göttern seis gedankt jetzt noch nicht).
/>
/>>Tröstende und beruhigende Alleins-Erfahrungen (unter die ich Nahtoderfahrungen zählen würde) sähe ich auch als etwas anderes als ein mystisches Erlebnis, ja.
/>
/> :thinking: Da wird´s imho dann besonders schwierig mit der Einteilerei...
/>Wie verstörend muss denn dann eine Erfahrung sein, um als mystisch noch durchzugehen :sneaky: - ist das wirklich sinnvoll?? Warum nicht einfach die wie Eldkatten schon sagte, zig mystischen "Berichte" der letzten Jahrhunderte genauso stehen lassen, wie sie einfach sind und die heutigen daneben stellen... OHNE zu bewerten, was nu echt oder unecht wäre? Wozu denn auch??
/>Für mich ist es allein Sinn und Zweck der Übung sich und seine Wahrnehmungen gespiegelt oder zurückgeworfen zu sehen 8)
Bright blessings
/>Anufa

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?
« Antwort #27 am: 10. Oktober 2007, 13:17 »
Slania,
/>
/>ich schließe mich Eldkattens Misstrauen an, und danke Rivka für die Erklärung.
/>
/>Das Problem ist nämlich, dass ich sowohl Erkenntnisse aus intensivem Nachdenken gewonnen habe (was manchmal sehr schön, manchmal verstörend, manchmal befreiend war), sowie auch plötzliche eindeutig erhellende, geniale Geistesblitze (meist am Klo  :laugh: ), als auch Alleinserfahrungen bei supergenialen Sonnenuntergängen (wo die Ewigkeit zum Augenblick wurde und ich die ganze Welt umarmte) oder auch ein Gerittenwerden von Gottheiten im Ekstasetanz, was ich als äußerst glückvoll und verstörend zugleich wahrnahm.
/>
/>Und auch wenn diese Erfahrungen und Erkenntnisse irgendwo verschieden zustandegekommen sind, und sich verschieden heftig geäußerst haben, so würde ich, aus meinem Standpunkt heraus eines behaupten:
/>
/>Sie waren alle mehr oder weniger mystisch.
/>
/>Und
/>
/>Ich kann drüber reden, wenn auch am besten lyrisch, und die Erinnerung an das Erlebnis wird dadurch nicht geschmälert,
/>
/>und
/>
/>sie haben mich alle immer wieder bewegt, einige wenige meine Einstellung geändert, andere wirkten beglückend.
/>
/>und
/>
/>ich möchte keine einzige missen,
/>
/>denn
/>
/>ich hatte in all diesen Fällen die tiefe innere Sicherheit, dass diese Erlebnisse und Erkenntnisse göttlichen Ursprungs waren,
/>
/>weshalb
/>
/>es mir schleierhaft ist, warum das unbeschreibliche Glücksgefühl bei einem Sonnenuntergang bloß Eiapopeia sein soll, während meine Lebenseinstellungsumkrempelung durch die Erkenntnisse einer Simone de Beauvoir mystisch sein sollen (oder doch nicht, weil de Beauvoir nicht religiös ist, und warum fühlt ich mich trotzdem so tief spirituell bei der Erkenntnis durch ihr Buch.....???)
/>
/>Ich glaube, in dieser Sache, ist es besser, keine Einteilungen zu treffen. Sonst würde man damit allen Voodootänzer/innen, die von Gottheiten geritten werden, ihr mystisches Erleben absprechen, weil der Sinn beim Von-den-Gottheiten-Geritten-werden bleibt und keinen höheren Zweck verfolgt.
/>
/>subuta
/>
/>Mc Claudia
/>
/>PS.: @Rivka - saublöde Frage, warum ist Charles Manson ein roter Mystiker? Wo ist hier das "Hohe", "Heilige", wenn er einen Massenmord begeht??  :confused:
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

vitom

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 843
  • Geschlecht: Männlich
Re: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?
« Antwort #28 am: 10. Oktober 2007, 13:30 »

/>Wobei dann wieder imho das Gefühl konkretisiert werden müsste ...
/>
/>

/>Bloss, die Gefühle des All-eine seins rücken dann schnell ins tiefenpsychologische:
/>
/>Ich mag keine Fragen mehr stellen,
/>habe gelernt, ohne Tränen zu weinen,
/>endlos, stumm und unbemerkt.
/>Absolut nüchtern ein Gefühl von trunkenem Elend.
/>Die Scheibe aus lauterem Nichts.
/>Keinerlei Spiegelung.
/>Nur noch glauben, im Wissen zu meinen.
/>Denken müssen ohne Gedanken.
/>Scheusslich.
/>Allein,
/>Tränen und Verzweiflung vermögen kein andenken der Besinnung.

/>
/>
/>
/>
Zitat
Da wären wir dann aber imho wieder in der Ecke, in der irgendjemand in die Position begibt bestimmen zu wollen was mystisch ist und was eben nicht.

/>Vielleicht ist da auch ein Problem, dass die institutionalisierten so genannt "mystischen" Gedanken bereits vorhanden sind. Das Rad kann nicht nochmals gefunden werden. Zum Beispiel: "Die Seelen sind unvergänglich", das lehrten bereits die keltischen Druiden vor etwa 2500 Jahren. Der Rest ist dann zu weiten Teilen eben nur noch Zeitgeist.
/>
/> :stunned: vitom
/>
Die keltische Religion - Meine Vorstellung von einem trinitären Monismus setzt ein unistisches [magisches] Weltbild voraus

LaChatte

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1604
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?
« Antwort #29 am: 10. Oktober 2007, 13:46 »
Vielleicht ist da auch ein Problem, dass die institutionalisierten so genannt "mystischen" Gedanken bereits vorhanden sind. Das Rad kann nicht nochmals gefunden werden. Zum Beispiel: "Die Seelen sind unvergänglich", das lehrten bereits die keltischen Druiden vor etwa 2500 Jahren. Der Rest ist dann zu weiten Teilen eben nur noch Zeitgeist.
/>

/>"nichts Neues unter der Sonne" lehrt meines Wissens auch schon die Bibel... und dennoch muss jeder Mensch für sich selbst diese Erfahrungen machen, um zu verstehen, was genau damit gemeint ist.
/>
/>Dass mystische Gedanken in institutionalisierter Form bereits vorhanden sind, erachte ich nicht als Problem, sondern eher als Hilfe, gerade für jene Menschen, denen spontan eine mystische Erfahrung passiert. Und gerade dann, falls es noch eine richtig dramatische und spektakuläre Erfahrung ist. Wenn man dann einen Meister Eckhardt oder sonst einen Mystiker liest, lernt man daraus, dass man nicht verrückt ist - was man sonst ja leicht denken könnte.

Holztiger

  • Gast
Re: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?
« Antwort #30 am: 10. Oktober 2007, 14:07 »
...was schon die kelten alles lehrten...moi vitom...die kelten sind jungspunds, also in der eiszeit.....löl...
/>
/>ma muss die mystischen erfahrungen ja auch immer in bezug auf das eigene leben betrachten....also fliessender met, apfelbäume, grüne wiesen....klingt ganz nett...mein "paRADies" tät trotzdem anders aussehen...nur so als bsp.*gg*
/>
/>manche verstellen sich ihre eigenen erfahrungen und blockieren sich mit den ideen der alten...denken vielleicht was sie selber erleben, kann ned so toll sein...stümmt aba nicht, siehe dagaz zb. ; )
/>
/>lg,
/>Holzi

vitom

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 843
  • Geschlecht: Männlich
Re: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?
« Antwort #31 am: 10. Oktober 2007, 14:35 »
Ja klar, Holztiger. Das ist typischer Zeitgeist. "Sauglattismus". Ohne Beigaben, also ohne Beschreibung des eigenen Para*.
/>
/>Bald, am 31. Oktober, ist Mystik als Lifestyle angesagt.  :laugh:
/>
/>Edit: Lifestyle = Halloween, Martini, Räbeliechtli-Umzüge, Samichlaus, Heilige Nacht der Lichter, Sylvester, Neujahr.
Die keltische Religion - Meine Vorstellung von einem trinitären Monismus setzt ein unistisches [magisches] Weltbild voraus