Autor Thema: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?  (Gelesen 24188 mal)

Wælceasig

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3224
Re: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?
« Antwort #32 am: 10. Oktober 2007, 14:43 »
Da wären wir dann aber imho wieder in der Ecke, in der irgendjemand in die Position begibt bestimmen zu wollen was mystisch ist und was eben nicht. In meinen Augen ein Unterfangen, das nicht wirklich schlüssig sein KANN, weil das Erleben von Menschen kaum standardisiert werden kann (zumindest den Göttern seis gedankt jetzt noch nicht).

/>*Ganzdickerfetterseufzer*
/>Wo, Anufa, wo liest du aus meinem Posting, dass ich bestimmen (im Sinne von vorgeben) will, was mystisch ist, und was nicht?!?
/>Auf den Vorwurf der Bewertung und der Frage nach dem „wozu Definitionen“ habe ich erklärt, dass ich gerne Definitionen hätte, damit mir (und anderen daran Interessierten) klar ist, ob hier vom selben geredet wird. (Was offensichtlich nicht der Fall ist.)
/>
/>Wenn ich einen Korb voll Obst habe, und ich gerne die Äpfel von den Birnen von den Apfelsinen darin unterschieden haben möchte, dann werte ich nicht die Birnen und Apfelsinen ab, auch wenn ich die Äpfel am liebsten habe.
/>
/>
Warum nicht einfach die wie Eldkatten schon sagte, zig mystischen "Berichte" der letzten Jahrhunderte genauso stehen lassen, wie sie einfach sind und die heutigen daneben stellen... OHNE zu bewerten, was nu echt oder unecht wäre?
/>

/>Und noch mal: Wer wertet denn hier, was „echt“ ist und was „unecht“? Ich kann werten, was in meine Definition mystischen Erlebens fällt und kann dann so gemein sein zu werten: Alles andere interessiert mich erst einmal nicht.
/>Damit habe ich nicht behauptet, Birnen sind falsche Birnen und Apfelsinen sind falsche Apfelsinen. 
/>
/>Und welche mystischen Berichte? Ohne -bzw. nach der hier allgemein anscheinend als kleinster gemeinsamer Nenner anerkannten - Definition ist  jeder außerordentliche Gedankengang, jeder außerordentliche Traum, jedes außerordentliche Drogenerlebnis mystisch.
/>(Somit wäre also jeder erste durch einen Joint hervorgefrufene nichtalltägliche Bewußtseinszustand "mystisch", da kein Vergleich vorliegt, er also außergewöhnlich ist?)    

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?
« Antwort #33 am: 10. Oktober 2007, 14:54 »
Slania Waelceasig,
/>
/>
Und welche mystischen Berichte? Ohne -bzw. nach der hier allgemein anscheinend als kleinster gemeinsamer Nenner anerkannten - Definition ist  jeder außerordentliche Gedankengang, jeder außerordentliche Traum, jedes außerordentliche Drogenerlebnis mystisch.
/>(Somit wäre also jeder erste durch einen Joint hervorgefrufene nichtalltägliche Bewußtseinszustand "mystisch", da kein Vergleich vorliegt, er also außergewöhnlich ist?)    
/>

/>Ja und nein. Ich glaube einfach, dass sowas nicht sehr gut objektivierbar ist. Es kommt m.E. in erster Linie auf die Wahrnehmung des/der Erfahrenden an. Sicher ist nicht jeder außergewöhnliche Gedankengang mystisch und auch nicht jeder Drogenrausch. Aber es KANN sein, was am Empfinden des/der Empfindenden liegt. Ich würde sogar eher den umgekehrten Weg gehen und behaupte mal ganz frech, dass Menschen, die an einem Sonnenuntergang (oder anderen bewundernswerten Ereignissen) nix Wunderbares empfinden können ziemlich arm in ihrer Be-geist-erungsfähigkeit sind. Mystische Erlebnisse können durchaus "banal" sein, in dem Sinne, dass sie öfters vorkommen (es gibt mehrere Sonnuntergänge, die mein Ich auflösen!).
/>
/>Und ich lass auch gern mir mir reden, einen Unterschied zu machen, zwischen den schönen tollen mystischen Erlebnissen, die nicht gleich das ganze Leben umkrempeln und den oargen, krassen, die das ganze Leben umkrempeln. Ich sehe allerdings nicht, warum - Blick zu Rivka und Holl - hier mir abwertender Diktion a'la "Eiapopeia", "kein richtiges mystisches Erlebnis" etc. umgegangen wird, zumal ich - nochmal ansprech - Charles Manson nicht grad nacheifern will, und wenn der ein "richtiger Mystiker" nach Holl ist, will ich lieber keine Mystikerin sein, und bleib lieber bei meinen Sonnenuntergängen.......  :confused:
/>
/>subuta
/>
/>Mc Claudia
/>
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

vitom

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 843
  • Geschlecht: Männlich
Re: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?
« Antwort #34 am: 10. Oktober 2007, 15:15 »

/>Ich würde sogar eher den umgekehrten Weg gehen und behaupte mal ganz frech, dass Menschen, die an einem Sonnenuntergang (oder anderen bewundernswerten Ereignissen) nix Wunderbares empfinden können ziemlich arm in ihrer Be-geist-erungsfähigkeit sind.
/>
/>

/>Das stimmt so eben nicht. Die Natur hat jeden Menschen verschieden erschaffen, auch sinnlich. Alle fühlen anders. Gerade das Faszinosum des Wunders oder auch des Unheimlichen ist zum Beispiel sehr stark geprägt von der stereoskopen Optik des führenden Lichtsinnes. Da ich weiss, dass ich keine stereoskope Optik habe, also keine angeborene optische Tiefenschärfe, bin ich mir auch bewusst, dass ich die Welt etwa so sehe wie wenn andere sich einen Film anschauen. Ich weiss aber nicht, wie andere die Welt sehen mit all den angeblichen Wundern und Unheimlichem.
/>
/>Ich gehöre zu jenen etwa 6% der Menschen mit dieser Optik, die von Natur aus nix "Wunderbares" empfinden können. Aber auf meine Begeisterungsfähigkeit hat das keinen Einfluss.
/>
/>Und frech biste trotzdem auch nicht.  :-*
/>
/> :) vitom
/>
Die keltische Religion - Meine Vorstellung von einem trinitären Monismus setzt ein unistisches [magisches] Weltbild voraus

Wælceasig

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3224
Re: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?
« Antwort #35 am: 10. Oktober 2007, 15:53 »
Ich würde sogar eher den umgekehrten Weg gehen und behaupte mal ganz frech, dass Menschen, die an einem Sonnenuntergang (oder anderen bewundernswerten Ereignissen) nix Wunderbares empfinden können ziemlich arm in ihrer Be-geist-erungsfähigkeit sind.
/>

/>Ich glaube ihr wehrt euch gegen den Eindruck, ich würde irgendeinem besonderen Erleben seine Besonderheit nehmen wollen, in dem ich ihm nach meinem Empfinden nicht das Etikett "mystisch" verpasse, kann das sein?
/>
/>Der Sonnenuntergang kann großartig, berührend, wunderbar, einmalig sein, mich zu Tränen rühren, einen tiefen Eindruck hinterlassen - trotzdem würde ich ihn nicht als "mystisch" titulieren.
/>
/>Ist das schlimm?  :wacky:

aeternitas

  • EmsigWerkler/in
  • ****
  • Beiträge: 133
  • Geschlecht: Männlich
Re: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?
« Antwort #36 am: 10. Oktober 2007, 18:09 »
Können wir uns nicht einfach darauf einigen, das das Gefühl, etwas sei "mystisch"
/>rein individuell ist und daher nicht allgemein definierbar?
/>
/>Somit sind alle "mystischen" Begebenheiten, die wir so alle mal hatten und erzählen könnten,
/>eben rein subjektiv mystische Erlebnisse, die für jemand anderen vielleicht völlig normal oder sogar langweilig sind.
/>
/>
/>Wäre das nicht was?  :smile:
/>
/>
/>Jan
Ein kluges Wort, schon ist man Kommunist...

Uhanek

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3843
Re: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?
« Antwort #37 am: 10. Oktober 2007, 19:09 »
Und welche mystischen Berichte? Ohne -bzw. nach der hier allgemein anscheinend als kleinster gemeinsamer Nenner anerkannten - Definition ist  jeder außerordentliche Gedankengang, jeder außerordentliche Traum, jedes außerordentliche Drogenerlebnis mystisch.
/>(Somit wäre also jeder erste durch einen Joint hervorgefrufene nichtalltägliche Bewußtseinszustand "mystisch", da kein Vergleich vorliegt, er also außergewöhnlich ist?)    
/>

/>
/> :laugh:
/>Finde Dich mit ab, Wælceasig, es ist wie mit allen möglichen anderen Worten auch: Total belie.... ääähhh, ich meine individuell. Wie gestern der Mond am Himmel stand und der Nachbarshund bellte, das hatte was von "Tanz der Vampire" - irgendwie voll mystisch, Du; wie ich heute diesen Wahnsinnsbrand hatte und mir die Cola reinpfeife, boah, dieses "ZOSSSSSCCHHH"-Gefühl, echt total mystisch; und, boooaaaahhhh, wie ich nach drei Tagen Verstopfung wieder aufs Klo konnte, also dieses unbeschreiblich befreiende Gefühl, echt total die mystische Erfahrung, Du.
/>
/>Ich habe immer den Eindruck, dass es eigentlich vor allem darum geht, derartige Begriffe an recht durchschnittliche Gefühls- und Erfahrungswelten anzupassen, um diesen damit einen besonderen Anschein zu verleihen. Den umgekehrten Weg zu gehen, nämlich das finden zu wollen, was ursprünglich mit solchen Begriffen bezeichnet wurde, ist, so scheint es, nicht sehr populär.
/>
/>Letztlich finde ich Threads wie diesen immer aufs Neue echt spannend, weil so entlarvend...
/>
/>Liebe Grüße
/>Uhanek
Sighs[/list]

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?
« Antwort #38 am: 10. Oktober 2007, 20:36 »
Slania,
/>
/>also nochmals. Ich habe die Mystische-Erfahrung-Definition im Wiki gelesen und das mit der Mystik. Und all das trifft auf die von mir genannten Erfahrungen zu. Nicht jeder Sonnenuntergang ist für mich automatisch ein mystisches Erlebnis, aber einige lösen eins aus. Logo?
/>
/>Ich kann mich nur damit nicht abfinden, warum diese "Sonnenuntergang-Mystik", die für mich in erster Linie ein erschauderndes schönes Gefühl darstellt "eiapopeia" sein soll, während, wenn ich die urkrasse geistige Erkenntnis krieg, worauf ich mein Leben umkremple, echte Mystik sein soll.
/>
/>Und ich stelle noch immer die Frage in den Raum, was der Massenmörder Manson damit zu tun haben soll.
/>
/>subuta
/>
/>Mc Claudia
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

Uhanek

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3843
Re: Was sind (für euch) mystische Erfahrungen?
« Antwort #39 am: 10. Oktober 2007, 21:35 »

/>Und ich stelle noch immer die Frage in den Raum, was der Massenmörder Manson damit zu tun haben soll.
/>
/>

/>
/>Am Beispiel Manson erläutert Holle, dass Mystik eben keinesfalls Synonym ist für das Gute und Schöne und süß-romantische Momente. Vielmehr ist ihr auch ein rücksichtsloser Zug zu eigen und sie kann sogar ausgesprochen gefährlich sein. Der Grund, warum Manson als Mystiker einer durch die biblische Apokalypse geprägten Strömung gelten kann, ist nach Holl seine Einstellung zur Angst. Manson verkündete, dass Angst schön sei und riet seiner Familie, in einem ständigen Zustand der Angst zu leben. Für ihn bedeutete Angst dasselbe wie Bewußtsein: Je mehr Angst, desto stärker das Bewußtsein und desto mehr Liebe. Wenn man wirklich von Angst erfüllt sei, komme man zum "Jetzt". Und ist man im Jetzt, dann hat man absolutes Bewußtsein.
/>
/>Die Betonung dieser als absolut verstandenen bewußten Gegenwärtigkeit ist der mystische Zug, der eben auch Manson zu eigen war.    
/>
/>Uhanek
Sighs[/list]