Autor Thema: Traditionelles Wicca (BTW) und Mond + Sonne  (Gelesen 29758 mal)

Peter

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1645
  • Geschlecht: Männlich
Re: Traditionelles Wicca (BTW) und Mond + Sonne
« Antwort #152 am: 18. September 2008, 23:55 »
Hallo Morgane!
/>
/>
Dass zugehörigkeit zu einem bestimmten (mysterien)kult die lebenstüchtigkeit erhöhen muss, soll, nicht tut oder was?
/>Warum?
/>

/>ich will da nicht drauf raus, sondern ich möchte das eigentlich selber wissen.
/>Ich hab da keine vorgefasste Meinung.
/>Und jetzt steck ich das was Arion dankenswerterweise erzählt hat in mein Bewusstsein und lass es überbrüten. Mal schauen was dann rauskommt.
/>
/>
Zitat
War es das, was dich umtreibt
/>

/>Das ist noch ein bischen was anderes, aber wenn Du so direkt fragst, versuch ichs zu beantworten.
/>
/>Es gibt ein paar Dinge, die mir aufgefallen sind und von denen ich gern wüßte, ob sie anderen auch auffallen. Ich weiss nicht ob das der Fall ist, ich weiss auch nicht ob diese Dinge vielleicht aufgefallen sind und geheimgehalten werden.
/>Ich meinerseits gehe damit nicht hausieren, weil ich in dem Zusammenhang eines ganz bestimmt nicht brauchen kann, und das ist der Lächerlichkeit preisgegeben zu werden.
/>
/>
Zitat
Warum kann etwas nicht die spirituelle dimension des menschseins ausfüllen und damit basta?
/>Vielleicht macht das einen menschen *runder*, will sagen erfüllter, ruhiger, zufriedener, weniger angriffig, harmonischer, ausgeglichener, sozial kompetenter. Sind das keine werte, nur weil das keine offensichtlichen alltagsfertigkeiten darstellt?
/>

/>Doch, gewiss. Und ich denke, dass das sehr wohl auch Werte sind die die [Über]lebensfähigkeit erhöhen können.
/>
/>Ich betrachte jedoch zwei Dinge gleichzeitig, und beide erscheinen mir relevant:
/>Einerseits sehe ich Spiritualität als eine Herausforderung an sich, nicht als etwas das man "ausfüllen und damit basta" könnte, sondern etwas das zu einer Lebensaufgabe, vielleicht sogar zu der einzig wirklichen Lebensaufgabe werden kann. (In etwa finde ich mich da wieder bei den Lehren der Gnostiker, d.h. dem Streben nach Erkenntnis auf der Basis, dass die materielle Existenz irgendetwas zwischen suboptimal und einem schlechten Scherz ist.)
/>
/>Auf der anderen Seite wünsche ich mir ein Zuhause, einen Ort des Vertrauens und der Akzeptanz, an dem eben solche Dinge wie Zufriedenheit und Harmonie wachsen können. Ich weiss aber nicht ob es einen solchen Ort in dieser Welt überhaupt geben kann.
/>
/>Was nun Dinge wie Ruhe, Ausgeglichenheit, Sozialkompetenz angeht, so kenne ich diese nur als Forderungen, als Qualitäten die man eben "zu haben hat" - wo es also gar niemanden interessiert wo man sie hernimmt.
/>Deshalb sind das m.E. zwar durchaus Qualitäten die die Lebenstüchtigkeit erhöhen, aber eben keine Qualitäten die in einem Kreis oder Coven o.ä. zu finden wären - weil ja die Teilnahme an einem solchen voraussetzen sollte dass man sie schon hat.
/>
/>In jedem Fall scheint es aus irgendeinem Grund notwendig, dass wir als Menschen uns gegenseitig geringschätzen, schikanieren, verspotten oder abzocken. Ich habe nie wirklich verstanden wofür das gut ist. Und meine Vision geht dahin, dass wir -egal ob die Dinge sich nun so oder anders verhalten- versuchen könnten uns das Leben gemeinsam so erträglich wie möglich zu machen.
/>
/>Wenn also irgendein Zirkel oder Verein o.ä. Wege gefunden hat, um die subjektive Lebensqualität zu erhöhen, dann erscheint es mir recht unverständlich, wenn er diese für sich zu behalten sucht. Wenn es sich freilich, wie Arion sagt, lediglich um Homogenisierungs-Bestreben handelt, dann braucht mich das nicht zu betreffen.
/>
/>Seufz - das ist jetzt wahrscheinlich noch mehr wirr und unverständlich.  :sad1:
/>
/>lg
/>Peter
/>

morgane

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3045
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Traditionelles Wicca (BTW) und Mond + Sonne
« Antwort #153 am: 20. September 2008, 09:48 »
Hi peter!
/>Nein, auch wir (wiccas) haben nicht das rätsel der existenz für alle menschen und für alle zeiten gelöst. Aber wer sich zu unserer art der spiritualität hingezogen fühlt, kann sehr wohl darin erfüllung finden - nicht mehr und nicht weniger als in anderen spiriformen. Es kommt auf die affinität an. Das ist das einzige *geheimnis*, das ich persönlich zu verraten habe, und auch das ist nicht wirklich verborgen.
/>
/>
/>Das bedeutet aber wiederum nicht, dass all diese qualitäten (erfüllung, zufriedenheit, soziale kompetenz usw.) sich automatisch beim eintritt in einen coven einstellen. Nur, finde ich, ist spirituelle erfülltheit eine gute VORAUSSETZUNG dafür. Wenn man diese voraussetzung in einer anderen spiriform findet, ist die genau so gut geeignet.
/>Auf der anderen seite ist persönliche sozialkompetenz auch wiederum eine gute voraussetzung für gedeihliche covenarbeit. Ein kreis - schluss, der sich sicher auf viele gruppen anwendenen lässt. Es gilt also: sozialkompetenz > gute zusammenarbeit > mehr s.kompetenz > bessere zusammenarbeit uswusf.
/>
/>Ich finde übrigens die von dir zitierte ansicht der gnostiker schlicht labskaus. Und dein wunsch nach einem ort des vertrauens und der akzeptanz ist ja wohl mehr als verständlich. Ich denke, dass jeder mensch das braucht. Aber die forderung danach ist so, wie die forderung *sei spontan*, sei kreativ, oder all diese seltsamkeiten. Es ist ein ideal, dem wir uns schrittweise annähern können, mit all unseren ängsten vor ablehnung. Ein wicca - leitspruch aus meinem muttercoven ist *liebe, freiheit und vertrauen*. danach streben wir, aber das heißt ja nicht unbedingt, dass jedes covenmitglied das schon für sich vollkommen erfüllt hat.
/>
/>Überhaupt finde ich diese vollkommenheitsansprüche, sei es nun in sozialer, spiritueller oder intellektueller hinsicht, kontraproduktiv. wir sollen uns vervollkommnen, und das soll freude machen. Wir dürfen aber auch unvollkommen sein, und das soll kein ausschließungsgrund sein.
/>
/>Ich habe den homogenisierungsaspekt übrigens schon vor arion erwähnt
/>
Ich habe einen ausbildungsplan für den ersten grad erstellt, den jedes potentielle oder tatsächliche covenmitglied erhält, und nach dem erstmal gearbeitet wird. Das soll eine möglichst homogene zusammenarbeit in der gruppe gewährleisten und dient nicht einer irgendwie gearteten spirituellen virtuosität (so es denn so etwas überhaupt geben kann). Welchen wert so etwas außerhalb des gegebenen kontextes hat? Weiß ich nicht, und ist auch wenig relevant.

/>und kann das nur bestätigen.
/>Aber natürlich stellt sich auch ein gewisses glücksgefühl und eine besondere verbundenheit durch die magische zusammenarbeit in der gruppe ein. Sie soll bewahrt und beschützt werden. Das hat nichts mit verheimlichen zu tun, sondern mit dem gruppenspirit.
/>
/>lg morgane       
Denn siehe, alle akte der liebe und der freude sind riten zu meinen ehren.....

Peter

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1645
  • Geschlecht: Männlich
Re: Traditionelles Wicca (BTW) und Mond + Sonne
« Antwort #154 am: 23. September 2008, 13:21 »
Hallo Morgane!
/>
/>Auch auf die Gefahr hin, dass wir uns weiter vom ürsprünglichen thread entfernen, noch zwei Worte ---
/>
/>
Das bedeutet aber wiederum nicht, dass all diese qualitäten (erfüllung, zufriedenheit, soziale kompetenz usw.) sich automatisch beim eintritt in einen coven einstellen. Nur, finde ich, ist spirituelle erfülltheit eine gute VORAUSSETZUNG dafür. Wenn man diese voraussetzung in einer anderen spiriform findet, ist die genau so gut geeignet.
/>Auf der anderen seite ist persönliche sozialkompetenz auch wiederum eine gute voraussetzung für gedeihliche covenarbeit. Ein kreis - schluss, der sich sicher auf viele gruppen anwendenen lässt. Es gilt also: sozialkompetenz > gute zusammenarbeit > mehr s.kompetenz > bessere zusammenarbeit uswusf.
/>

/>Das finde ich sehr gut beschrieben. So würde ich das auch verstehen.
/>
/>
Zitat
Ich finde übrigens die von dir zitierte ansicht der gnostiker schlicht labskaus.
/>

/>Für mich steht das nicht im Widerspruch! Ich kann -im Extremfall- sogar die Gnosis und die Naturreligion als unterschiedliche Blickwinkel auf ein und dasselbe  auffassen - das gelingt mir zwar nur selten, aber wenn es gelingt, dann liegt dahinter eine tiefgreifende und sehr echt erscheinende Wirklichkeit. (Ich könnt es aber nicht erklären.) Umgekehrt heisst das aber auch, dass für mich die verschiedenen Glaubenswirklichkeiten nicht das eigentliche Maß der Dinge sind - sie sind auch nicht das, an dem ich Spiritualität festmachen wollte. Und deshalb ist für mich auch dies...
/>
/>
Zitat
wer sich zu unserer art der spiritualität hingezogen fühlt, kann sehr wohl darin erfüllung finden - nicht mehr und nicht weniger als in anderen spiriformen. Es kommt auf die affinität an. Das ist das einzige *geheimnis*, das ich persönlich zu verraten habe, und auch das ist nicht wirklich verborgen.
/>

/>... nicht der eigentlich springende Punkt.
/>
/>
Zitat
Und dein wunsch nach einem ort des vertrauens und der akzeptanz ist ja wohl mehr als verständlich. Ich denke, dass jeder mensch das braucht. Aber die forderung danach ist so, wie die forderung *sei spontan*, sei kreativ, oder all diese seltsamkeiten. Es ist ein ideal, dem wir uns schrittweise annähern
/>

/>Zustimmung bzgl. der Unsinnigkeit einer Forderung. Ich will da nur fragen ob das ein anerkennenswertes Bedürfnis ist (wie Du meinst), und wenn dem so ist dann finde ich es eben sinnvoll bestmöglich darauf hinzuarbeiten - und zwar ganz wurscht ob es in dieser Welt realisierbar ist oder nicht. Wesentlich sinnvoller als sich stattdessen (irgendeine) Religion zum Ersatz zu nehmen.
/>
/>
Zitat
Überhaupt finde ich diese vollkommenheitsansprüche, sei es nun in sozialer, spiritueller oder intellektueller hinsicht, kontraproduktiv. wir sollen uns vervollkommnen, und das soll freude machen. Wir dürfen aber auch unvollkommen sein, und das soll kein ausschließungsgrund sein.
/>

/>Das hab ich eben auch mal gedacht, dass das so gehen könnte.
/>
/>
Zitat
Ich habe den homogenisierungsaspekt übrigens schon vor arion erwähnt
/>

/>Das tut mir jetzt leid - so wie Du es geschrieben hast, hats halt bei mir nicht "geschnackelt".
/>
/>Lieben Gruß
/>Peter
/>

morgane

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3045
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Traditionelles Wicca (BTW) und Mond + Sonne
« Antwort #155 am: 26. September 2008, 08:05 »
Hi peter!
/>Es hat etwas länger gedauert, weil ich *darnieder* lag.
/>Dies hier hat sich bei mir fest gehakt:
/>
/>>>Zustimmung bzgl. der Unsinnigkeit einer Forderung. Ich will da nur fragen ob das ein anerkennenswertes Bedürfnis ist (wie Du meinst), und wenn dem so ist dann finde ich es eben sinnvoll bestmöglich darauf hinzuarbeiten - und zwar ganz wurscht ob es in dieser Welt realisierbar ist oder nicht. Wesentlich sinnvoller als sich stattdessen (irgendeine) Religion zum Ersatz zu nehmen.<<
/>
/>JA, auf jeden fall halte ich das für ein anerkennenswertes bedürfnis! Mich wundert deine frage. Und
/>
/>JA, natürlich bin ich davon überzeugt, dass es in dieser welt realisierbar ist. Wir konzentrieren uns ja sehr auf den zustand der welt, wie er uns in medien entgegen tritt. Und dieser scheint meiner überzeugung kräftig hohn zu sprechen. Dennoch, der zustand *der welt* ist ein im außen sichtbarer zustand unseres geistig - seelischen zustandes als menschheit insgesamt. Wir (jeder von uns) können aber unseren fokus verändern und ihn auf liebe, zusammenhalt und vertrauen richten. Auf was immer wir ihn richten, das wird sich realisieren. So funktioniert das universum, punktum. 
/>
/>KEINESWEGS halte ich religion als ersatz dafür. So verstanden wäre religion wirklich nur opium für's volk. Aber das verständnis dieser bezeichnung differiert ja von mensch zu mensch ziemlich.
/>
/>Für mich ist die einsicht in das wesen *der schöpfung* eine voraussetzung für die realisierung von werten wie vertrauen, verbundenheit usw. Deshalb, weil das viel strapazierte URVERTRAUEN für mich das absolute vertrauen in die UNZERSTÖRBARKEIT VON BEWUSSTSEIN bedeutet, das absolute vertrauen in die grundsätzliche einheit von allem, was ist und das absolute vertrauen, GUT DARIN AUFGEHOBEN ZU SEIN. Daraus resultiert dann für mich ein grundsätzlich vertrauensvolles zugehen auf menschen, andere lebewesen und situationen.
/>Das strahlt man dann natürlich auch aus, und das ist dann auch der grund, warum man auch selten enttäuscht oder abgewiesen wird. Angst vor abweisung, vertrauensmissbrauch usw. wirkt sich genau so unmittelbar, unterhalb der wahrnehmensgrenze, aus. Genau das befürchtete tritt ein.
/>
/>Aber das hat jetzt schon eigentlich nichts mehr mit wicca zu tun. Das ist allgemein gültig.
/>
/>lg morgane 
Denn siehe, alle akte der liebe und der freude sind riten zu meinen ehren.....