Autor Thema: Der männliche Aspekt - suche und brauche Hilfe  (Gelesen 35327 mal)

Sanddorn

  • GelegenheitsWerkler/in
  • **
  • Beiträge: 17
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der männliche Aspekt - suche und brauche Hilfe
« Antwort #24 am: 10. Januar 2008, 19:46 »
Alles Aktive, Extrovertierte/Expandierende. Geradlinig, direkt, hart, bewegend, 'im Hier und Jetzt', klar/ unverschlungen.
/>

/>Japp, that's me ;)
/>
/>Dass sich kaum Männer in meinem Umfeld befinden kommt daher, dass ich erst in das Berufsfeld Hebamme eingestiegen bin - das Gebiet ist ziemlich frauenumwoben - dann ein Kind bekommen hab und irgendwann trifft man sich nur noch mit anderen Müttern, maximal mal ein Vater ausversehen mit dabei - aber das eher aus Versehen und ...nunja. So passiert das.

Dimnara

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 2485
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der männliche Aspekt - suche und brauche Hilfe
« Antwort #25 am: 10. Januar 2008, 20:05 »

/>
/>@Eidechse:  Weiblichkeit kann nicht flöten gehen.  :laugh:  Ausserdem habe nie behauptet, dass man als Frau nur weibliche Anteile in sich tragen kann und als Mann nur männliche.  :wink1:
/>Mir geht es nicht um das einzelne Individuum, sondern um den größeren Gedanken dahinter. Und da liegt viel Wahrheit darin, auch wenn es klischeehaft wird.
/>
/>@Sanddorn:
/>
/>Sehr viele Sportarten sind männerdominiert. Da kann man leicht männliche Kumpels finden. Hast du das schon mal versucht?
/>
/>
/>lg Dimnara
Alle Macht dem fliegenden Spaghettimonster! Pastafari 4ever!

Sanddorn

  • GelegenheitsWerkler/in
  • **
  • Beiträge: 17
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der männliche Aspekt - suche und brauche Hilfe
« Antwort #26 am: 10. Januar 2008, 20:29 »
Das hab ich noch nicht probiert, nein. Momentan fehlt mir einfach auch die Zeit für sowas :(
/>
/>Aber es geht ja nicht primär um das bevölkern meines Freundeskreises mit Männern, sondern um männliche Aspekte spirituell gesehen. Das muss ja auch anders erforschbar sein, als durch eigene Beobachtungen.

Uhanek

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3843
Re: Der männliche Aspekt - suche und brauche Hilfe
« Antwort #27 am: 10. Januar 2008, 20:35 »
Also dazu kann ich erzählen, dass die Welt in der Tradition, der ich angehöre, mit einem Ozean verglichen wird: Erscheinungen, die in gegenseitiger Abhängigkeit entstehen und wieder vergehen, in steter Bewegung und stetem Wandel. Das Formhafte in diesem Prozeß ist die männliche Gottheit, die Bewegung ist die weibliche Gottheit und ihre Ungetrenntheit wird als sexuelle Vereinigung dargestellt.
/>
/>Mal so ganz grob umrissen.
/>
/>LG
/>Uhanek   
Sighs[/list]

eidechse

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1010
Re: Der männliche Aspekt - suche und brauche Hilfe
« Antwort #28 am: 10. Januar 2008, 20:41 »
@Eidechse:  Weiblichkeit kann nicht flöten gehen.  :laugh:
/>
doch, kann sie.
/>
/>und:
/>
Alles Aktive, Extrovertierte/Expandierende. Geradlinig, direkt, hart, bewegend, 'im Hier und Jetzt', klar/ unverschlungen.
/>
... ist, wie wir ja alle wissen, nur mo-do von 9:45 bis 12:30 als männlich anzusehen.
"lieber cyborg als göttin" (donna haraway)

Darsina

  • Moderator/in dieses Forums
  • ***
  • Beiträge: 292
Re: Der männliche Aspekt - suche und brauche Hilfe
« Antwort #29 am: 12. Januar 2008, 15:51 »
Weiblichkeit kann nicht flöten gehen.  :laugh:  Ausserdem habe nie behauptet, dass man als Frau nur weibliche Anteile in sich tragen kann und als Mann nur männliche.

/>Die Weiblichkeit geht zwar nicht flöten, meiner Erfahrung nach wird sie aber weniger stark wahrgenommen von denjenigene, mit denen du dich häufig umgibst. Man wird zum Kumpel.
/>
/>
Ich denke wenn du deine männlichen Seiten mehr hervorkehrst wirst du auch automatisch mehr gegengeschlechtliche Freunde bekommen.
/>

/>Ich will nicht wieder die alte Diskussion vom Zaun brechen, aber die Definition von männlich und weiblich (siehe auch die von dir angeführten Beispiele) ist meiner Meinung nach das Ergebnis einer sozio-kulturellen Entwicklung, die zu den geschlechtlichen Stereotypen führte. Aber was davon ist naturgegeben (Instinkte, hormoneller Einfluss, ...) und was wurde durch Erziehung und Kultur anerzogen?
/>
/>BB
/>Darsina
We cannot cross the sea merely by staring at the water. ~ Rabindranath Tagore

Phoenix

  • Moderator/in dieses Forums
  • ***
  • Beiträge: 1007
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der männliche Aspekt - suche und brauche Hilfe
« Antwort #30 am: 22. Januar 2008, 13:23 »
Hallo, liebe Diskutierende!
/>
/>Hatte viel um die Ohren und hab mich deswegen noch nicht früher eingeschaltet.
/>Hier geht's ja eigentlich um recht komplexe Themen - wie man auch am (übrigens echt guten und mit hochwertigen Lektüretipps gespickten) Post von eidechse merkt... (Das schreit ja fast nach Artikeln! :))
/>
/>Ich ackere mich grad durch die dritte Auflage vom gemachten Mann und könnt dann schon was drüber berichten - nur hab ich dann keine Vergleichsmöglichkeit mit älteren Auflagen...
/>Auch eine Essaysammlung namens Wann ist der Mann ein Mann? Zur Geschichte der Männlichkeit liegt noch bei mir auf dem Schreibtisch (da ist auch ein Text der wunderbaren Eve Sedgwick Kosofsky drin, die den Begriff homosocial desire geprägt hat - also "homosoziales Begehren" (klingt auf Deutsch nicht mehr so treffend). Da geht's vorrangig um Männerbünde und Männergruppen und sämtliche sozialen Phänomene im weiten Feld zwischen Homophobie und Homoerotik. Vielleicht paßt das in diese Schützenverein-Ecke der Diskussion (die mich jetzt schon sehr an Fight Club erinnert - aber das ist dann das letzte Kapitel der DA ;)).
/>
/>@ Anufa und eidechse:
/>Vielleicht, wenn ich dann beim Ausformulieren bin, geht sich ja dann auch ein Artikel aus. So könnten wir uns das Thema etwas aufteilen. Ich mach was über Konstruktion von Männlichkeit (das ist nämlich der Schwerpunkt meiner Arbeit), und eidechse macht dann was anderes, was evt. daran anschließt / darauf aufbaut??
/>
/>LG,
/>Phoenix
awkward is beautiful; machine is machine
/>(fetish)

eidechse

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1010
Re: Der männliche Aspekt - suche und brauche Hilfe
« Antwort #31 am: 22. Januar 2008, 21:05 »
ich würde meine frage ja etwas vorher anschliessen...
/>
/>mein eindruck ist nämlich, dass hier überwiegend, trotz des ganzen magischen denkens, schlussendlich mit so konstruktivistischem nix oder nicht viel angefangen werden kann (von den projektionen auf wissenschaften und denen die sich damit beschäftigen mal ganz abgesehen),
/>
/>ich sagte überwiegend *g*
/>
/>und da frage ich mich dann schon, warum sich die zweifache schwierigkeit aufladen, nämlich erstens ein umfangreiches und komplexes werk zusammenzufassen (wie den gemachten mann) und zweitens das noch aus dem uni-eck rausholen und je nach geschmack in kleinen mundgerechten häppchen anzupreisen zu versuchen, wenn eh klar ist das kaum jemand häppchen mag nur suppe... sozusagen...
/>
/>und auf das ausgangsthema hier im thread bezogen, das impliziert ja, dass es sowas wie 'einen männlichen aspekt' gibt: als 'sein', als etwas festes und/oder ursprüngliches und/oder 'wahres' ... etwas essenzielles. will man sich an dem konkreten angefragten bedürfniss abarbeiten/reiben? das passt eher nicht, finde ich. (bzw es wird schweirig das dann auf das konkrete runterzubrechen)
/>
/>also unabhängig davon, ganz allgemein über 'männlichkeit' schreiben...? gut! kann man machen....
/>aber für wen? mal abgesehen davon dass hier ja viele erstmal einfach neugierig sind ... klar, das passt immer... *maloptimitischtu'*)
/>
/>aber?
/>für 'die' unter den weibers hier, die die männers per se als anders erleben/konstruieren, und deswegen etwas über diese fremden personen/wesen lernen wollen? denen wirds zu gesellschaftlich und abstrakt werden ... und als antwort, das die fremdheit
/>
/>für 'die' männers hier, die bestimmt wie immer superviel lust haben sich mit sich, ihrer männlichkeit, der männlichkeit an sich und dem ganzen innerhalb einer patriarchalen gesellschaft auseinandersetzen mögen? und dann vor dem hintergrund von kritischen perspektiven? nicht so realistisch....
/>
/>oder für die leuts (aller möglichen und unmöglichen geschlechter), die das explizit oder implizit eh schon kennen? und es dann evtl liebe original lesen wöllten?
/>
/>ja, das klingt jetzt eher pessimistisch, aber es ist ja nicht so, dass man 'das forum' nicht auch schon ein bisschen kennt....
/>
"lieber cyborg als göttin" (donna haraway)