Autor Thema: Handgestrickt  (Gelesen 11231 mal)

Phoenix

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1007
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Handgestrickt
« Antwort #24 am: 19. Februar 2008, 14:01 »
Ich hätt das auch so ähnlich gesehen wie Distel - zwar vereinfachter (u.a. auch deswegen, weil mir persönlich einfach der Hintergrund fehlt), aber schon auch so, daß wenn Wohn- bzw. Lebensraum und Kultort beieinanderliegen (und der Kultort in den Lebensraum integriert ist), das Sich-um-den-Platz-Kümmern schon irgendwie automatisch funktioniert. Wobei ja auch noch dazukommt, daß das dann so eine Art "Hausaltar" ist, wo es auch um ganz alltägliche Dinge geht - und wenn man sich um den gut kümmert (so wie um die anderen MitbewohnerInnen, dazu gehören ja Gottheiten bzw. Spirits dann auch), dann paßt auch am Wohnort alles, z.B. die Harmonie, und dann beschützen auch die Gottheiten bzw. Spirits den Lebensraum der Menschen. Wenn man aber erst Leute zusammentrommeln muß, die sich bereit erklären, sich mal um den Kultort zu kümmern (auch wenn dort grad nicht - oder wenig - ritualisiert wird), und die dort auch erstmal hinkommen müssen und womöglich noch Sachen hintragen usw. - also mehr Zeit und Energie investieren für etwas, das dabei ist, zu "verblassen", wenn man nicht immer wieder was reinsteckt... Dann ist das zumindest schwieriger. Das muß nicht heißen, das Menschen generell zu faul oder unorganisiert sind, aber es ist halt von allen möglichen Faktoren her einfacher, sich um was zu kümmern, wo man eh schon lebt und ein Teil davon ist. Mit dem man interagieren kann, ohne erst ein paar Kilometer zu latschen.
/>Andererseits, und das stell ich selber auch immer wieder fest, ist es ein ganz anderes Erlebnis, wenn man, um an einen Kultplatz / Kraftort / ... zu gelangen, erst mal eine gewisse Arbeit leisten muß, z.B. einen versteckten steilen Weg den Berg raufsteigen. Mit diesem Weg läßt sich außerdem auch ganz nett was anstellen, arbeitstechnisch. :)
/>
/>LG,
/>Phoenix
awkward is beautiful; machine is machine
/>(fetish)

Lucia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 2458
Re: Handgestrickt
« Antwort #25 am: 19. Februar 2008, 20:37 »
@baldur
/>
/>äh... wärst du so lieb beim zitieren wirklich die leute zu nehmen, die das dann auch geschrieben haben?
/>
/>danke
/>
/>lucia
Masturbation verspricht mehr als der Sex hält (Pascal Yorks)

--- last exception handler ---

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 501
  • Geschlecht: Männlich
Re: Handgestrickt
« Antwort #26 am: 20. Februar 2008, 11:18 »
--- last exception handler ---
« Letzte Änderung: 21. Dezember 2008, 20:42 von Baldur »

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Handgestrickt
« Antwort #27 am: 20. Februar 2008, 14:03 »
Slania Anu,
/>
/>also ich dachte, es ging nur um Plätze, die vor mir noch nie wer für Rituale aufgesucht hätte. Jezt gehts offenbar doch um gemeinschaftlich genutzte Naturräume??
/>
/>Gut. Meine Wohnung ist zugleich auch mein Nemeton. Nona. Blöde Frage: Welche Heid/in hier besitzt KEINEN Hausschrein? Würd mich doch sehr wundern  :laugh:
/>
/>Und in Wien gibts definitiv 2 Orte, wo ich hingehe, wenn ich Rituale machen will, die nicht soooooooooo groß und aufwändig sind wie die in Baldurs Weinbergtempel  ;D
/>
/>Diese 2 Orte sind aber nicht von mir erschaffen, sondern von anderen Heid/innen. Ich nutze sie bloß und gib meinen Senf an ritueller Hard- und Software dazu. An einem Ort, auf der Donauinsel, ist ein Steinkreis, der aber ganz legal und offiziell gebaut wurde. An den Opfergaben sieht man, dass er auch von anderen Leuten benutzt wird. Der andere Ort ist ein Geheimtipp am Leopoldsberg, wo auch engagierte Heid/innen einen riesigen Altar aus Steinen errichtet haben, eine Steinspirale ist dort und auch mehrere Opfergaben. In einen Baumstamm hat jemand Runen geritzt.
/>
/>Da ich eher faul bin und nicht so oft raus gehe, um nach schummrigen Ritualplätzen zu suchen, gehe ich auch lieber dort hin, wenn ich was machen will, bevor ich irgendeinen Ort suche.
/>
/>Was das andere betrifft, schließe ich mich Distelfliege und Baldur an. Mehr Geld braucht das Wurzelwerk, dann können wir uns nen Platz kaufen mit legaler Feuermöglichkeit und allem pipapo.  :smile:
/>
/>subuta
/>
/>Mc Claudia
/>
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

merlin

  • Moderator/in dieses Forums
  • ***
  • Beiträge: 1552
  • Geschlecht: Männlich
Re: Handgestrickt
« Antwort #28 am: 20. Februar 2008, 15:22 »
Am leopoldsberg? Na sowas aber auch :wink1: Ist das vielleicht in der nähe der ausgrabung? Da habe ich, natürlich vor den archäologen ;D, ein platzerl entdeckt, wo ich "so innen drinnen" ein kindergrab entdeckt habe. Ein halbes jahr später kamen die archis und haben einen teil einer kelt. siedlung mit einem kindergrab gefunden.
Ewige Blumenkraft - et in Arcadia ego

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Handgestrickt
« Antwort #29 am: 21. Februar 2008, 14:56 »
cool. Kann sein, dass es dort ist. Wieviele Ausgrabungen gabs am Leopoldsberg schon?
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

merlin

  • Moderator/in dieses Forums
  • ***
  • Beiträge: 1552
  • Geschlecht: Männlich
Re: Handgestrickt
« Antwort #30 am: 21. Februar 2008, 15:37 »
Soviel ich weiß zwei. Eine auf dem Hügel, dort wo der bus umkehrt und eine am nordost hang.
Ewige Blumenkraft - et in Arcadia ego

Anufa Ellhorn

  • Allgemeine Moderatorin
  • ****
  • Beiträge: 5077
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Handgestrickt
« Antwort #31 am: 23. Februar 2008, 14:51 »
Well met, alle zusammen ;)
/>
/>Ich möcht gern nochmal zu meinem Ausgansposting zurück - weil ich eigentlich dachte, das halbwegs klar formuliert zu haben :oops:
/>
/>>Mich würde mal interessieren, ob jemand von Euch schon mal draußen in der Natur einen "Ort der Kraft" gestrickt hat, einen Ritualplatz adaptiert oder ähnliches.
/>In meiner Praxis hab ich schon auf Plätzen gearbeitet, die wirklich "rein Natur" waren und an denen ich überhaupt nix verändert habe. Genauso aber an "halbwilden" Orten, an denen sichtlich schon mal was passiert war/ist und auch an mit viel menschlicher Anstrengung adaptierten Ritualplätzen. Was mich bsonders interessiert ist, was Eurer Erfahrung nach welche Vor- welche Nachteile hat und wie Ihr mit dem jeweiligen Konzept umgeht...
/>
/>Damit wollt ich zuerst mal das Terrain sondieren  :idea: - ob das Thema überhaupt genügend Interesse findet (und es genügend Leuts gibt, die zum Thema überhaupt was sagen wollen!!) um dann nachher auf die daraus entstandenen Inputs (entweder es gibt jemand, der der Ansicht, ist, dass "Heiden" einen fixen Platz mögen/brauchen/wollen, oder es gibt jemand, der das nicht so sieht; oder es gibt jemand, der daran arbeitet einen Kultplatz zu erstellen und macht das so und so und so aus diesen und jenen Gründen etc pp) mit meinen Überlegungen zu antworten :)
/>In den letzten Jahren bin ich nämlich den Göttern sei Dank immer wieder in der glücklichen Lage beobachten zu können (und zwar recht breit gestreut) wie das vielerorts gehandhabt wird. Da sich das ergo nur auf meine persönlichen Erfahrungen stützt, wollte ich meinen Horizont ein wenig erweitern...
/>
/>Dabei interessieren mich persönliche Sichtweisen genauso wie generalisiertere Ansätze. Wenn jemand beschreibt, wie (welche Vorgehensweise) er sich im Garten einen Altar eingerichtet hat, warum und wozu überhaupt find ich das genauso interessant, wie wenn jemand meint, dass für ihn jegliche Veränderung an der Natur zu Kultzwecken witzlose wäre und mir erklärt, warum er das so sieht.
/>
/>Ich scharr nämlich schon in den Startlöchern um endlich meine Tempel im Garten bewohn- und bespielbar machen zu können und mir erstmalig auf meinem eigenen Grund einen FreiluftRitualkreis bauen zu können :yes: (was für mich bsonders aufregend ist, weil ich das eben ned zum ersten Mal mache sondern schon etliches an Aufbauleistung hinter mir habe, aber diesmal erstmalig selbst dafür verantwortlich bin, dass die Dinge auch leben und nicht hilflos zusehen muss, wenn sie verhungern, weil sie keiner füttert...)
/>
/>Grad in so einer Situation fällt mir natürlich extrem auf, wenn immer wieder das "hach, wenn wir nur hätten..." aufs Tapet kommt und meine Erfahrung aber sagt, dass "ma" relativ einfach und auch leicht haben könnte, aber bis dato kaum was von dem allen länger als ein paar läppische Jahre überlebt hat (und da ich den Göttern sei Dank auch vieles nur aus der Ferne beobachtet habe kann ich mittlerweile auch sicher sein, dass es nicht an mir persönlich liegt :laugh:, sondern scheinbar an "irgendwas, das eben für Heiden scheinbar typisch sein muss".
/>Solche Sachen interessieren mich halt nunmal und wo soll ich die diskutieren, wenn nicht hier???
/>
/>
Bright blessings
/>Anufa