Autor Thema: Heidnische Musik  (Gelesen 17496 mal)

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Heidnische Musik
« Antwort #16 am: 28. April 2008, 10:21 »
Keine Ahnung.
/>
/>Also, wenn ich Heidentum als Religion definiere, mal ganz salopp als Nicht-monotheistisch und Nicht-gestiftet, also alle trad. und neuen Heidentümer, dann eben Focus auf Religiöses, dann wäre heidnische Musik jede Art spiritueller Musik von indigenen Kulturen und von neuheidnischen Bands. Meine Roma fallen dann raus, denn die sind hierzulande meist Christen.
/>
/>subuta
/>
/>Mc Claudia
/>
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

merlin

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1552
  • Geschlecht: Männlich
Re: Heidnische Musik
« Antwort #17 am: 28. April 2008, 11:05 »
Tja, wie auch immer, gebts euch mal diese obertöne http://youtube.com/watch?v=Y-F-RxvXPB0
/>oder das hier http://youtube.com/watch?v=Tgc9un3Tk-c
/>und das noch http://youtube.com/watch?v=fNAKH4KdRY0
/>
Ewige Blumenkraft - et in Arcadia ego

Uhanek

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3843
Re: Heidnische Musik
« Antwort #18 am: 28. April 2008, 11:57 »
Mari Boine Persen - Vuoi Vuoi Mu, Idjagiedas[/list]
/>
/>
/>Also ich halte den Begriff "heidnische Musik" für genauso künstlich, wie die Begriffe "heidnisch" und "Heidentum". Es gibt Musik. Was soll denn spezifisch "heidnisch" an einer Musik sein?! Ich habe etwas weiter oben u.a. bulgarische Musik verlinkt. Die Bulgaren sind mehrheitlich Christen, aber ihre Musik reicht z.T. in die Antike zurück. Zum heutigen Bulgarien gehört auch Thrakien (und die berühmt-berüchtigten thrakischen Hexen der Antike werden doch sicher einigen hier ein Begriff sein!) und die Musik dieser Region gehört tatsächlich zu den ältesten Formen bulgarischer Musik, die aus vorchristlicher Zeit stammt.
/>
/>Und ähnliches trifft auch auf andere Musiken zu, die der Roma zum Beispiel.
/>
/>Uhanek
Sighs[/list]

Uhanek

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3843
Re: Heidnische Musik
« Antwort #19 am: 28. April 2008, 12:02 »

/>
/>Also, wenn ich Heidentum als Religion definiere, mal ganz salopp als Nicht-monotheistisch und Nicht-gestiftet, also alle trad.
/>

/>
/>Das mag ja vielleicht für die neuen Heidentümer so stimmen. Die denkt man sich eben so aus, wie es einem gefällt. Eben ganz im Sinne unserer Zeit. Dass aber "traditionelle Heidentümer" genauso funktioniert haben sollen und dadurch ganz eindeutig von "Stifterreligionen" oder auch Monotheismen abzutrennen seien, halte ich für.... --- man kann sich ja so alles Mögliche ausdenken, wenn der Tag lang ist  :smile:
/>
/>LG
/>Uhanek
/>
Sighs[/list]

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Heidnische Musik
« Antwort #20 am: 28. April 2008, 12:03 »
Slania Uhanek,
/>
/>jo eh.
/>
/>Aber jede Religion hat ja auch sakrale Musik. Und da hab ich halt den heidnischen Begriff eingegrenzt.
/>
/>Nach meiner Definition wäre also z.B. eine Orisha-Anrufung aus dem Benin "heidnische" Musik genauso wie das Lied für den Gott Thor von den Singvögel.
/>
/>Aber das ist halt Definitionssache.
/>
/>subuta
/>
/>Mc Claudia
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

dr. no

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1161
Re: Heidnische Musik
« Antwort #21 am: 28. April 2008, 12:10 »
no
« Letzte Änderung: 28. Oktober 2008, 13:18 von Schattenspeer »

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Heidnische Musik
« Antwort #22 am: 28. April 2008, 12:11 »
Slania Uhanek,
/>
/>das hab nicht ich erfunden, ich halte mich da irgendwo in der Richtung von Jan Assmann u.ä. Ich selber halte halt nix davon, den Religionsbegriff zu tilgen, bloß, weil indigene Religionen ein bisserl anders ticken oder so. Aber man kann den Religionsbegriff natürlich tilgen und nur mehr von Kulturen sprechen, wo halt zufällig auch Spiritualität oder so dazu gehört. Das wird aber spätestens dann kompliziert, wenn man als Mensch von Kultur A, die Religion A trad. praktiziert, Religion B annimmt, weil einem Religion A nicht mehr gefällt. Die Kultur ist aber weiterhin A. Das Phänomen der Neuzeit ist nunmal so, dass Religion und Kultur nicht immer dasselbe sind/sein müssen.
/>
/>Und ob ich indigene Religionen nun gesammelt "Heidentum" oder sonstwie nenn, ist auch schon wurscht.
/>
/>subuta
/>
/>Mc Claudia
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Heidnische Musik
« Antwort #23 am: 28. April 2008, 12:14 »
Zusatz zu letztgesagtem: Natürlich "Heidentum" als respektvoller Sammelbegriff von polytheistischen/animistischen Religionen, nicht im abwertenden Sinne.
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)