Autor Thema: Polaritäts-Artikel von Dr. phil. R. Müller  (Gelesen 12205 mal)

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Polaritäts-Artikel von Dr. phil. R. Müller
« Antwort #24 am: 28. Mai 2008, 12:15 »
Slania Werner,
/>
/>nocheinmal zum Mitschreiben: Die Polarität ist eine philosophische Annahme, die nicht wahrer oder falscher ist als andere philosophischen Annahmen.
/>
/>punkt.
/>
/>Mc Claudia
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

vitom

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 843
  • Geschlecht: Männlich
Re: Polaritäts-Artikel von Dr. phil. R. Müller
« Antwort #25 am: 28. Mai 2008, 14:20 »
Zitat

/>Die Polarität ist eine philosophische Annahme, die nicht wahrer oder falscher ist als andere philosophischen Annahmen.
/>
/>

/>Das ist ein Irrtum. Philosophie gehört zu einer als Dualismus erfassbaren geistigen Haltung. Polarität bedeutet Realität, das eine ist ohne das andere nicht möglich, nicht denkbar (ohne Denkfehler zumindest).
/>
/>
/>

/>Ich kann z.B. trinitär argumentieren und sagen, es gibt Tag, Nacht und Dämmerung.
/>
/>

/>Hallo McClaudia
/>
/>wenn du den Dualismus Tag/Nacht auflöst, ergibt das entweder die neue Nacht oder den neuen Tag. Trinitär kann gar nicht argumentiert werden, weil auf der Grundlage eines unistischen [magischen] Weltbildes keine Glaubensinhalte vermittelt werden können. Hingegen kann auf der Grundlage eines dualistischen Weltbildes nur rational argumentiert werden (wahr/unwahr, entweder/oder, wenn/dann, ja/nein).
/>
/>Gruss, vitom
/>
/>
Die keltische Religion - Meine Vorstellung von einem trinitären Monismus setzt ein unistisches [magisches] Weltbild voraus

rivka

  • WurzelWerk Mitglied und Autor/in
  • ****
  • Beiträge: 4150
Re: Polaritäts-Artikel von Dr. phil. R. Müller
« Antwort #26 am: 28. Mai 2008, 14:28 »
Zitat
Philosophie gehört zu einer als Dualismus erfassbaren geistigen Haltung.
Es wär echt nett, wenn du das etwas näher erläutern könntest - was hat Philosophie mit Dualismus zu tun???
Wir würden uns für unsere Meinungen nicht verbrennen lassen: wir sind ihrer nicht so sicher. Aber vielleicht dafür, daß wir unsere Meinungen haben dürfen und ändern dürfen.
/>
/>(Nietzsche)

vitom

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 843
  • Geschlecht: Männlich
Re: Polaritäts-Artikel von Dr. phil. R. Müller
« Antwort #27 am: 28. Mai 2008, 15:00 »
Es wär echt nett, wenn du das etwas näher erläutern könntest - was hat Philosophie mit Dualismus zu tun?
/>

/>Gerne. Also. Meines Wissens: Dualismus ist der Satz vom ausgeschlossenen Dritten, entstanden anlässlich der so genannten neolithischen Revolution [Animismus] mit der Trennung von Materie und Geist (Leib und Seele). Im Weltbild des Polytheismus der Antike entstand die Philosophie auf der Basis des Dualismus.
/>
/>Nebenbei: rational/irrational sind ebenfalls ein Dualismus, Atheismus als rationales Weltbild zähle ich ebenfalls zum Dualismus.
/>
/>vitom - Irrtum vorbehalten
/>
Die keltische Religion - Meine Vorstellung von einem trinitären Monismus setzt ein unistisches [magisches] Weltbild voraus

rivka

  • WurzelWerk Mitglied und Autor/in
  • ****
  • Beiträge: 4150
Re: Polaritäts-Artikel von Dr. phil. R. Müller
« Antwort #28 am: 28. Mai 2008, 15:32 »
Aber inzwischen ist die Philosophie längst bei den mehrwertigen Logiken + der Fuzzy Logik angelangt, nein?
/>
/>Und die östliche Philisophie hatte es eh nie mit der zweiwertigen, meines Wissens?
Wir würden uns für unsere Meinungen nicht verbrennen lassen: wir sind ihrer nicht so sicher. Aber vielleicht dafür, daß wir unsere Meinungen haben dürfen und ändern dürfen.
/>
/>(Nietzsche)

vitom

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 843
  • Geschlecht: Männlich
Re: Polaritäts-Artikel von Dr. phil. R. Müller
« Antwort #29 am: 28. Mai 2008, 17:09 »
Schon. Logik im Sinne von philosophischer Folgerichtigkeit ist aber Programm, Dualismus. Der Dualismus nur als Schlussfolgerung verwendet ist an sich ja nichts falsches, aber eben lediglich ein mögliches Mittel der Auswahl im dreiteiligen Denkprozess von Erkennen, Unterscheiden, Auswählen.
/>
/>Als Weltbild hat die frühere Trennung von Materie und Geist seit spätestens der Erkenntnis einer physikalischen Unschärferelation definitiv keine Grundlage mehr.
/>
Die keltische Religion - Meine Vorstellung von einem trinitären Monismus setzt ein unistisches [magisches] Weltbild voraus

rivka

  • WurzelWerk Mitglied und Autor/in
  • ****
  • Beiträge: 4150
Re: Polaritäts-Artikel von Dr. phil. R. Müller
« Antwort #30 am: 28. Mai 2008, 19:08 »
Aber es hat ja auch niemand mehr so ein vereinfachtes Weltbild :stunned:
Wir würden uns für unsere Meinungen nicht verbrennen lassen: wir sind ihrer nicht so sicher. Aber vielleicht dafür, daß wir unsere Meinungen haben dürfen und ändern dürfen.
/>
/>(Nietzsche)

dr. no

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1161
Re: Polaritäts-Artikel von Dr. phil. R. Müller
« Antwort #31 am: 28. Mai 2008, 19:57 »
no
« Letzte Änderung: 28. Oktober 2008, 11:58 von Schattenspeer »