Autor Thema: Athame Artikel  (Gelesen 21935 mal)

Laraduna

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1629
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Athame Artikel
« Antwort #16 am: 16. Juli 2008, 10:07 »
Ich finds irgendwie lustig, so nach und nach die Herkunft so mancher Worte zu erfahren..
/>
/>Mit den herkömmlichen, überall käuflichen Plastikmesserchens kann ich auch nicht. Okay, auch wenns vielleicht nicht aus Plastik sind, ein Großteil sieht für mich irgendwie so aus. Dolche, die nur hübsch aussehen sollen im Grunde. Gefällt mir nicht mal. Da noch lieber ein schöner Brieföffner. Der ist wenigstens dazu imstande, eine Funktion zu erfüllen.
/>Dinge, die absolut nicht imstande sind, irgendeine reale Funktion zu erfüllen, aber versuchen so auszusehen, sind mir sowieso zuwider. Das gilt genauso für aufgenähte Taschen, die sich nicht öffnen lassen, oder Shirts, die aussehen, wie zwei Sachen übereinander angezogen, wo du aber das obere nicht ausziehen kannst, weils in Wahrheit nur eines ist.
/>Wenns nur die Funktion hat, hübsch auszusehen, dann solls gleich ein Bild oder eine Statue/Skulptur sein.
/>
/>Hab inzwischen sogar einen Dolch, und der ist auch schön scharf. Arges Teil, obwohl es frisch und ohne Vorgeschichte war, wusste es doch, für welchen Zweck es eigentlich hergestellt wurde. Und das macht doch einen Unterschied: Ob es ein Werkzeugmesser ist oder eine Waffe (oder ein rein symbolisches/dekoratives Dingens).
/>So richtig klar wurde mir das erst, als ich ihn zum ersten Mal in die Hand nahm. (ich hab ihn nicht selbst gekauft sondern geschenkt bekommen) "Ich bin eine Waffe. Ich bin dazu gedacht, gegen Menschen zu kämpfen und Menschen zu töten".
/>Mich hats ordentlich hingesetzt. Ich war überrascht und dachte mir: Naja, hätt ich mir eigentlich denken können, ist ja jetzt nichts Neues. Aber es ist dann doch ein Unterschied, ob ich grundsätzlich weiß, dass etwas ein Dolch, eine Waffe ist, oder ob ich es wirklich spüre.
/>Gleichzeitig dachte ich mir: Eigentlich wollte ich ja auch genau das, ich wollte "the real thing", ich wollte erstens einen Dolch, kein Messer, und zweitens einen richtigen, also einen, der auch wirklich scharf ist und den ich zumindest theoretisch wirklich verwenden könnte.
/>Was dann rauskam, war natürlich eine Waffe, und hatte mir mehr über mich zu erzählen, als es jedes Messer oder Brieföffner hätte können.
/>
/>Ich muss aber dazu sagen, dass ich ihn nicht in dem Sinne verwende, wie es so "üblich" ist, bzw. als "Athame" oder so, er hat für mich eine ganz andere Bedeutung und einen anderen Zweck.
/>
/>Als Ritualmesser ist wohl wirklich ein Messer besser geeignet, also etwas, das sich anfühlt wie ein Messer, nicht wie ein Dolch, sprich: Wie in erster Linie ein Werkzeug, keine reine Waffe.
-

Apis

  • EmsigWerkler/in
  • ****
  • Beiträge: 112
  • Geschlecht: Männlich
Re: Athame Artikel
« Antwort #17 am: 17. Juli 2008, 17:54 »
Mir scheint die Herkunft eines Gegenstandes mittlerweile auch mehr von Bedeutung zu sein, als ich das bisher gesehen hab. Mit meinem Allerweltsathame hab ich mich nie so wirklich anfreunden können. Da hab ich mich auch immer dagegen gesperrt den Kreis unbedingt mit dem Athame zu ziehen ala 'Warum unbedingt Das Feuer zum Trennen der Welten verwenden, wo doch dann alle Elemente präsent sind.' Da war mir einfach meine Kessel/Erdvisualisierung lieber.
/>Mit meinem jetzigen Athame klappts, siehe da auf Anhieb. Sofort ne Verbindung da die ich vorher mit keiner reinigung hab erreichen können. Sehr interessant. - Custom-job does the trick - Hätt ich bisher nicht gedacht.
/>
/>
Don't make me get my flying monkeys!

pelegrinus

  • GelegenheitsWerkler/in
  • **
  • Beiträge: 7
  • Geschlecht: Männlich
Re: Athame Artikel
« Antwort #18 am: 20. Juli 2008, 19:39 »
...erstmal ein Gruss an euch...und Dank an "Atalante" und "Apis Clayfire"..............für den Moment ist es mir ein Anliegen, einigen von euch unnötige Arbeit und frustierende Ergebnisse zu ersparen....Hier stehen allerlei merkwürdige Ideen zur Herstellung von Messern im Raume, von denen die meisten ganz einfach nicht funktionieren...aus Zimmermannsnägeln und Baustahl kann man alles Mögiche machen, aber auf alle Fälle kein zufriedenstellendes Messer...WARUM ??? ...hier handelt es sich um Eisen, bzw. nicht härtbaren Stahl, im Gegensatz zu den härtbaren Stählen, die einen gewissen Grad an Kohlenstoff beinhalten....auch das sogenannte Kaltschmieden ist nur bei Kohlenstoffstählen gangbar, dazu dann aber gleich ein kleiner Tipp: Hier kommt es nicht auf die Kraft der Schläge an, sondern auf die schnelle Schlagfrequenz bei mittlerer Kraftausübung....dabei verbleiben die Moleküle in dem durch das Hämmern bedingten veränderten, verdichteten Zustand....alles weitere dazu wäre hier zu weitführend, das sind dann metallurgische Vorgänge.
/>Das alles heisst aber nicht, dass ein preiswerter Selbstbau nicht möglich wäre...es gibt z.B. bei der Firma dick.biz einfache fertige Klingen, mit denen sich wunderbare Messer herstellen lassen......bestätigen kann ich aus meiner langjährigen Erfahrung mit Messern und generell Blankwaffen, dass es Stücke gibt, denen eine ungute und traurige Geschichte anhaftet....ich hatte selbst solche Objekte und nach Tagen oder Wochen habe ich sie weitergeben, da ein Umgang mit diesen Objekten mir nicht möglich war....aber das liegt im Ermessen und Erspüren jedes Einzelnen, da vermag ich keine weiteren Ratschläge zu geben....gerne jedoch zu allen technischen Fragestellungen rund um Athame und Messer, soweit ich es zu beantworten vermag......
Klingenobjekte & Schmuck   www.pelegrinus.de

Apis

  • EmsigWerkler/in
  • ****
  • Beiträge: 112
  • Geschlecht: Männlich
Re: Athame Artikel
« Antwort #19 am: 20. Juli 2008, 23:12 »
Einen Gruß an Pelegrinus und Dank für das Meisterwerk und die vielen guten Ratschläge!  :thumbsup:
/>
/>Apis
Don't make me get my flying monkeys!

MB

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 959
Re: Athame Artikel
« Antwort #20 am: 21. Juli 2008, 14:44 »
@pelegrinus
/>
/>copy paste: <snip> Zimmermannsnägeln und Baustahl kann man alles Mögiche machen, aber auf alle Fälle kein zufriedenstellendes Messer... <snip>
/>
/>Aber ja doch, kann man - um ein brauchbares messer ("magisches" messer, athame usw.) herzustellen, benötigt man keinen härtbaren stahl. Baustahl, Flex, Hammerstein, Schleifpapier, Speiseöl (gegen Flugrost) - für den Griff benötigt man nicht mal nen Bohrer, wenn man sich den aus einem Holunderast macht. Und schön scharf wirds auch (wenn man das möchte) ... man muss das Produkt seiner Hände arbeit aber auch regelmäßig pflegen und nachschleifen.
/>
/>Ein magisches Gerät aus der Dick´schen Lieferliste ? Massenware, industriell hergestellt ? Wer´s mag ...
Bin Fuffzisch! Babbele se langsam!

pelegrinus

  • GelegenheitsWerkler/in
  • **
  • Beiträge: 7
  • Geschlecht: Männlich
Re: Athame Artikel
« Antwort #21 am: 21. Juli 2008, 18:17 »
...bei so viel profundem Wissen werde ich mir alles Weitere wohl sparen können, missionarische Ambitionen sind nicht mein Ding...mach deine Messer ruhig nach der beschriebenen Methode, bei uns im Schwäbischen sagt man dazu Murks.....ich halte es eher mit dem Respekt vor den Dingen, auch den unbelebten, das heisst, dass bei mir auch ein Amulettmesser voll (!) funktionsfähig sein muss, egal ob der neue Besitzer es lebenslang "nur" um den Hals trägt oder nicht....und ein "Messer" oder auch "Athame" , um das es hier geht mit Flex und Dilettantismus anzugehen ist nach meiner Meinung eben nicht nur naiv und besserwisserisch, sondern eben auch respektlos, und darüberhinaus wird ein schlechtes Mittelmaß zur Krönung der Handwerkskunst erhoben.....desweiteren spricht ja auch das vorschnell-vordergründige "pfui Industrieware" seine eigene Sprache.....es geht NICHT um Industrieware...es sind sehr gute Klingen auf dem Markt für unter 40.- Euro, die in Werkstätten irgendwo in Finnland und Schweden handwerklich gemacht werden...und diese Meister zeichen sich durch ihre Arbeit aus und nicht durch pauschalisierte und unausgereifte Ideen......viel Spass beim Basteln wünscht pelegrinus....
Klingenobjekte & Schmuck   www.pelegrinus.de

Apis

  • EmsigWerkler/in
  • ****
  • Beiträge: 112
  • Geschlecht: Männlich
Re: Athame Artikel
« Antwort #22 am: 21. Juli 2008, 20:08 »
@MB: Klar kann man ein Schneidinstrument mit diesen Mitteln erzeugen. Per Definition wohl auch ein Messer und sicherlich auch ein wunderbares Athame. Ich denke nur Pelegrinus ging es um eine andere Definition von Messer, eine Definition im modernen Sinne.
/>
/>Man kann sich heutzutage sicherlich alle Gebrauchsgegenstände selber bauen. Der Punkt war meines Verständnisses nach wohl eher der, dass man nicht unbedingt das Rad neu erfinden muss, wenn es einen gangbareren Weg (Strassenbahnschienen ?!!) zu tollen 'Messern' gibt. Wo man genauso weit an der Herstellung des Messers beteiligt ist wie in deinem Vorschlag.
/>
/>Imho fallen Nägel und Baustahl in meinen Augen auch unter Massenware.
Don't make me get my flying monkeys!

MB

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 959
Re: Athame Artikel
« Antwort #23 am: 21. Juli 2008, 20:54 »
Hallo Nicht-Missionar,
/>
/>> Respekt vor den (auch) unbelebten Dingen : Meine Angaben waren für Menschen gedacht, denen 40 € zuviel sind - aber ad rem :
/>
/>- wenn ich einen maschien-gestanzten Rohling habe, der dann mit einem Bandschleifer in Massenproduktion nachbearbeitet, ebenfalls hauptsächlich maschinell zu einem Messer verarbeitet und dann verkauft wird; dann habe ich ein funktionierendes, qualitativ hochwertiges Allerweltsprodukt das bei guter Pflege ein Leben lang hält.
/>- wenn ich ein Stück Baustahl (Bandstahl ST37 z.B.) bei einem Schlosser erstehe oder geschenkt bekomme, die Form individuell (also nach meinen Vorstellungen) mit einer Flex gestalte, die Schneide und die Angel entsprechend anlege, danach mit Schleifpapier und viel Schweiß sowie evt. einem Wetzstein die Klinge scharf mache - danach in den Wald oder zum Hausholunder gehe und mir ein entsprechendes Aststück schneide und daraus das Heft gestalte, dann steckt in diesem Messer ein Stück von meiner Persönlichkeit und ich habe kein "Produkt", aber ein Messer, welches bei guter Pflege seinen Dienst sehr lange wahrnehmen wird.
/>
/>> im Schwäbischen sagt man dazu Murks ...
/>
/>Es sind nun mal nicht jedem Gelegenheit und Fähigkeit zum Schmieden gegeben und eine handgearbeitete Klinge (also alles per Hand gemacht, ohne den Einsatz von Maschinen) ist teuer, da der Zeitaufwand für die Herstellung einfach sehr groß ist (aber wem sag ich das...).
/>
/>Ich denke, es ist eine Frage der Auffassung, mit welchem Ansatz man an die Herstellung / Kauf eines "magischen" Gegenstandes - in diesem Falle eines Athame oder Messer - herangeht.
/>
/>Wenn man es für sich als richtig erachtet, das man ein Produkt ersteht (qualitativ hochwertig, preisgünstig, zweck-optimiert, nicht-individuell gestaltet), dieses dann entsprechend "magisch" präpariert und benutzt, dann ist das ja völlig in Ordnung.
/>
/>Nur: Für mich persönlich wär das nicht adequat. Ich würde es bevorzugen, mir einen solchen Gegenstand selbst zu machen, wenn ich mir es nicht leisten kann, eine Athame oder ein Messer nach meinen individuellen Vorstellungen anfertigen zu lassen; oder mir das Schmieden beibringen; oder zu einem Schmied gehe und mit ihm dies zusammen gestalte.
/>
/>Ich denke die Diskrepanz ist eine alte Bekannte: Für den einen ist das Beurteilungskriterium für perfekte Messer/Athame Produktqualität, für den anderen, das, was man persönlich hergestellt hat. Letzteres mag für den Profi-Schmied als "Murks" daherkommen. Ich persönlich habe vor einem Menschen, der - ein mir noch so dilletantisch vorkommendes - Messer/Athame selbst komplett und ohne Fachausbildung hergestellt hat, Respekt. Schließlich haben wir alle mal als handwerkliche Dilettanten angefangen ...
/>
/>
/>
/>
/>
/>
/>
Bin Fuffzisch! Babbele se langsam!