Autor Thema: Wie definiert ihr Liebe?  (Gelesen 31885 mal)

EuMin

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 567
  • Geschlecht: Weiblich
Wie definiert ihr Liebe?
« am: 18. Juli 2008, 11:37 »
.. so mag sein, dass ich das jetzt im falschen Thread habe, dann möge man dies bitte in den richtigen verschieben:
/>
/>Ich weiß nicht, ob schon irgend jemand in diesem Forum die Frage gestellt hat, aber da ja sämtliche Genderdiskussionen hier die Runde machen, würde mich persönlich nun interessieren, wie ihr Liebe deffiniert. Es muss jetzt nicht die heterosexuelle Form der Liebe sein, auch nicht die in der Partnerschaft; ich bin nur einfach gespannt, wer die Liebe wie definiert und ob sich da ein roter Faden durchzieht in allen Bereichen - Also sei es nun die Liebe der Eltern zu ihren Kindern, zwischen Geschwistern, Freunden, Partnerschaften, Großeltern u.a.
/>Diese Frage mag naiv klingen, dennoch würde es mich freuen, konstuktives Feedback diesbezüglich zu erhalten..
/>
/>Vor allem interessiert mich auch die Frage, wie hoch in etwa die magischen Anteile für euch dabei sind und warum und auch was sie bei euch bewirken und ob sie wirken und ihr sie bewusst anwendet? Das soll nun keine Liebesmagie sein, um Partner zu locken oder zu halten sondern eher, um der Beziehung (wie gesagt, in welcher Art auch immer) einen gewissen "Touch" zu verleihen. Und wenn ihr das tut, findet ihr es gut, habt ihr auch schon schlechte Erfahrungen damit gemacht usw. usf.
/>
/>Wie gesagt, sollte diese Frage schon einmal aufgetaucht sein (habe schon in der Suchfunktion geschaut und nichts gefunden), dann verweist darauf.
/>
/>Ansonsten freue ich mich schon auf eine angeregte Diskussion und eure Erfahrungen diesbezüglich.
/>BB
/>EuMin
/>
« Letzte Änderung: 18. Juli 2008, 12:39 von Dunkler_Clown »
...die Wahrheit von heute ist der Irrtum von morgen..

Sei!

eidechse

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1010
Re: Vielleicht eine eigenartige Frage...
« Antwort #1 am: 18. Juli 2008, 12:21 »
am rande: mag nicht vielleicht eine moderation, die frage in die überschrift packen?
"lieber cyborg als göttin" (donna haraway)

morgane

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3045
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie definiert ihr Liebe?
« Antwort #2 am: 18. Juli 2008, 19:18 »
Hallo euMin!
/>Das ist schwierig, aber ich will's mal von meiner warte aus versuchen:
/>
/>L. ist für mich erstmal eine grundsätzliche haltung *der welt* gegenüber, das grundsätzliche, liebevolle annehmen der erscheinungen. Es bedeutet, meine grenzen zu öffnen, meine voreingenommenheiten aufzulösen, die arme zu öffnen, symbolisch und  buchstäblich.  Persönliche liebe im sinne von zuneigung ist da eingeschlossen aber dennoch eine eigene form davon.
/>
/>Lies paulus brief an die korinther, ich glaube 13 ist es. Ist eine gute definition, glaub ich. Der olle paulus hat doch auch was auf dem kasten gehabt.
/>
/>Aber liebe ist ja schon eine definition per se, finde ich. Was sollte ich da noch definieren, außer:
/>
/>man kann nicht das eine lieben und das andere hassen. Denn dann ist liebe keine liebe, sondern erweiterter eigennutz.
/>
/>lg morgane
Denn siehe, alle akte der liebe und der freude sind riten zu meinen ehren.....

Dimnara

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 2485
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie definiert ihr Liebe?
« Antwort #3 am: 18. Juli 2008, 21:41 »

/>
/>Für mich ganz klar: Wenn ich das Wohl eines Menschen, eines Lebewesens, oder einer Sache über mein eigenes Wohl stelle, dann empfinde ich Liebe, denn diese Sache ist mir dann wichtiger als ich es selbst mir bin.
/>
/>lg Dimnara
Alle Macht dem fliegenden Spaghettimonster! Pastafari 4ever!

Peter

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1645
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wie definiert ihr Liebe?
« Antwort #4 am: 20. Juli 2008, 19:41 »
Na servus!  :smile:
/>
/>
Ich weiß nicht, ob schon irgend jemand in diesem Forum die Frage gestellt hat, aber da ja sämtliche Genderdiskussionen hier die Runde machen, würde mich persönlich nun interessieren, wie ihr Liebe deffiniert.
/>

/>Ich weiss ja nicht ob die Gender-Diskussionen irgendwas mit Liebe zu tun haben wollen...?
/>
/>
Zitat
Es muss jetzt nicht die heterosexuelle Form der Liebe sein
/>

/>Ich weiss auch nicht ob Liebe im eigentlichen irgendwas mit hetero- oder überhaupt sexuellem zu tun hat...?
/>
/>
Zitat
Vor allem interessiert mich auch die Frage, wie hoch in etwa die magischen Anteile für euch dabei sind und warum und auch was sie bei euch bewirken und ob sie wirken und ihr sie bewusst anwendet? Das soll nun keine Liebesmagie sein, um Partner zu locken oder zu halten sondern eher, um der Beziehung (wie gesagt, in welcher Art auch immer) einen gewissen "Touch" zu verleihen.
/>

/>Also gehts doch eher um Beziehung als um Liebe?
/>
/>
Zitat
Wie gesagt, sollte diese Frage schon einmal aufgetaucht sein (habe schon in der Suchfunktion geschaut und nichts gefunden), dann verweist darauf.
/>
/>Ansonsten freue ich mich schon auf eine angeregte Diskussion und eure Erfahrungen diesbezüglich.
/>

/>Nicht dass ich wüsste - und bestürzend finde ich die doch recht dürftige Anzahl an Kommentaren. Ich meine wenns um irgendwelche Gender-Geschichten geht, über die man sich empören kann, dann sind da schnell zwanzig seiten volldiskutiert, aber Liebe ist offenbar nichtmal eine wert?!
/>
/>
/>Ich sehe ich mich freilich auch ganz ausserstande, sowas wie eine Definition von Liebe zu liefern - also irgendwas irgendwie vollständig-umfassendes. Das sei den Philosophen überlassen.
/>
/>Zunächst mal scheint ja Liebe als ein fast-schon-Synonym für jene Art Beziehungen/Partnerschaften mit auch sexueller Dimension verstanden zu werden - oder gleich direkt für die sexuelle Aktivität.
/>
/>Der Konflikt taucht dann auf, wenn ein Christ daherkommt mit seinem "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" - denn damit ist ja offenbar keine sexuelle [Selbst]befriedigung gemeint...
/>Also löst man das Problem erstmal vordergründig, indem man die Nächstenliebe von der geschlechtlichen Liebe unterscheidet, und das eine Agape nennt und das andere Eros.
/>
/>Interessanter wirds dann schon mit dem Statement Liebe ist das Gesetz. Liebe unter Willen. - woraus man entnehmen könnte, dass Liebe eben keine Empfindung, sondern ein Akt des Willens ist -- etwas das man bewusst und vorsätzlich tut (hm, so wie Zähneputzen oder Staubsaugen?).
/>An dem Ding zerbreche ich mir immer noch eher ratlos den Kopf...
/>
/>
/>Ich meine aber auch, dass Liebe eher ein Ding ist, das sich über vieles erstreckt, und das mit der Verbindung oder Verbundenheit zu tun hat, und mit dem Wahrnehmen und Zulassen davon - vielleicht aber auch jene elementare Naturkraft, die es überhaupt erlaubt, Verbindungen einzugehen.
/>Wobei ja das Kennzeichen einer Verbindung eben das ist, dass nachher nicht mehr so ganz klar ist, was nun wem gehört oder von wem kommt.
/>Und während wir als Menschen in unserer Körperlichkeit doch eine recht klare Grenze aufweisen zwischen dem was innerhalb von uns ist und dem was ausserhalb ist, scheint mir in anderen Zusammenhängen, wenn es etwa unsere geistigen Ideen, unsere Visionen oder unsere Gefühle betrifft, diese Grenze oft gar nicht so klar zu sein, und ein Austausch oder ineinanderfliessen von derartigem durchaus möglich.
/>Womit dann die sog. körperliche Vereinigung, die bei der sexuellen Implikation von Liebe mitschwingt, eben gar nicht die einzige mögliche Form von Vereinigung ist, aber doch auch eine qualitativ oder symbolisch entsprechende Analogie.
/>
/>lg
/>Peter
/>

Wælceasig

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3224
Re: Wie definiert ihr Liebe?
« Antwort #5 am: 20. Juli 2008, 20:02 »

/>Nicht dass ich wüsste - und bestürzend finde ich die doch recht dürftige Anzahl an Kommentaren. Ich meine wenns um irgendwelche Gender-Geschichten geht, über die man sich empören kann, dann sind da schnell zwanzig seiten volldiskutiert, aber Liebe ist offenbar nichtmal eine wert?!
/>
/>
/>Ich sehe ich mich freilich auch ganz ausserstande, sowas wie eine Definition von Liebe zu liefern - also irgendwas irgendwie vollständig-umfassendes. Das sei den Philosophen überlassen.
/>

/>Du gibst doch schon selbst eine mögliche Antwort, warum es so wenig Kommentare gibt. 
/>
/>Ich meine auch, den Versuch in Worten zu formulieren was Liebe ist, sollte man den - nee, nicht Philosophen - den Dichtern und anderen Künstlern überlassen. Wenn's jemand hinbekommt, dann die besten von denen.    :wacko:

Phooka

  • FleißigWerkler/in
  • ***
  • Beiträge: 48
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wie definiert ihr Liebe?
« Antwort #6 am: 20. Juli 2008, 21:09 »
Liebe ist für mich eine Form von Energie die ich erfahre wenn ich meiner Welt mit Liebe begegne. Mist eine Rekursion ;) Liebe fängt bei der Selbstliebe an - kann ich Liebe für mich empfinden, dann kann ich auch meiner Umwelt mit Liebe begegnen. Liebe ist bedingungslos. Sie kann viele Formen haben, ein Wort, ein Bild, ein Blick, ein Ton, ein Gefühl, sie durchdringt alles und kann zu allem werden, daher kann man sie auch nicht definieren, sondern nur erfahren. Wie die Erleuchtung ;)
/>
/>Die meiner Ansicht nach schönste Erklärung was Liebe ist, erzählt Sokrates mit den Worten der Diotima von Mantineia in Platons Gastmahl.
/>An sich ist das gesamte Werk eine Diskussion darüber was Liebe ist, aber wie gesagt, Diotimas Geschichte ist sehr klar.
/>
/>http://www.zeno.org/Philosophie/M/Platon/Das+Gastmahl
/>(so ab S. 699)
/>
/>schöner finde ich die englische Version, da hier direkt die Liebe angesprochen wird, nicht Eros.
/>http://ebooks.adelaide.edu.au/p/plato/p71sy/symposium.html
/>
/>lgp
/>
~~~~~~~~~~~~~~~~~πάντα ε

Eldkatten

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1599
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wie definiert ihr Liebe?
« Antwort #7 am: 20. Juli 2008, 21:19 »
Hallo Wælceasig,
/>
/>
Ich meine auch, den Versuch in Worten zu formulieren was Liebe ist, sollte man den (...) Dichtern und anderen Künstlern überlassen.
/>
Das war auch mein Gedanke, allerdings bin ich nicht drauf gekommen, das einfach so zu posten, sondern habe überlegt, ein paar künstlerische Essenzen zu suchen und hier zu zitieren. Hat aber wenig Sinn, weil selbst "die Besten" Seiten um Seiten füllen und doch nie das Ganze umfassen können.
/>
/>Schönen Gruss
/>Herbert

/>Meine Beiträge geben ausschliesslich meine persönliche Meinung wieder, nicht die des Vereins Varnenum e.V (www.varnenum.de).