Autor Thema: Obi, Dillogun, Ifa-Orakel  (Gelesen 1587 mal)

Palo

  • Gast
Obi, Dillogun, Ifa-Orakel
« am: 09. August 2008, 17:12 »
Hallo,
/>
/>innerhalb der Regla Ocha und Ifa hat es ebenfalls Divinationstechniken, die ich hier kurz anführen möchte.
/>
/>Obi Orakel
/>
/>Das einfachste Orakel, welches Antworten mit ja oder nein beantwortet ist das sogenannte Obi Orakel, die korrekte Bezeichnung lautet oráculo de Biagué. Dazu werden 4 Cocosstückchen einer frisch aufgeschlagenen Cocosnuss verwendet.
/>Man stellt Fragen ob z.B. ein ebo (Opfer) korrekt ausgeführt wurde usw.
/>
/>Wie bei allen Orakeln hat auch dieses eine Anrufung. Beim obi sind es entweder die egun (Ahnengeister) oder eben die orisha.
/>
/>Antwortmöglichkeiten sind wie folgt:
/>
/>Alafia - 4 weiße Flächen - ja, absolut
/>
/>Eyiefe - 2 weiße und 2 braune - ja
/>
/>Okana - 3 braune und 1 weiße - nein
/>
/>Okana Yeku - 4 braune - auf gar keinen Fall, ggf. muss nachgefragt werden, um welches Problem oder egun es sich handelt
/>
/>Etawa - 3 weiße - eventuell
/>hier wird erneut geworfen, um eine klare Aussage zu erhalten
/>
/>Etawa + Etawa = Ja
/>Etawa + Alafia = Ja
/>Etawa + Eyiefe = Ja
/>Etawa + Okana = Nein
/>Etawa + Okana Yeku = Nein
/>
/>
/>Diloggun
/>
/>Das Kauriorakel (Diloggun) welche auch als die Münder der Orisha gelten, wird mittels 16 Muscheln von einem Priester/Priesterin geworfen.
/>Die Antworten sich letztlich aus der Anzahl der Öffnung oben oder unten inkl., rechte oder linke Hand des Fragenden ermittelt wird, entsprechend ihrer Bedeutung.
/>So kommen dann auch die letras zustande, die für die konsultierende Person befragt werden.
/>
/>Bevor das Orakel eröffnet wird, müssen die Kauris mittels Anrufungen und Gebete erstmal "geweckt" werden, je nachdem worauf das Orakel befragt wird. Sei es nun ellegua, die egun oder andere orisha.
/>Entsprechend dann auch die Anrufungen und Gebete.
/>
/>Das Ergebnis dieser Befragung bezeichnet man als odu.
/>Diesen Oduns sind Sprüche und Weisungen einzelner Orishas zugeordnet.
/>
/>Zusätzlich nimmst du zwei Gegenstände verdeckt in die Hand.
/>Der eine steht für eine positive, der andere für eine negative Deutung.
/>Ob etwas positiv oder negativ ist, bzw. welche Hand nun gewählt wird, ergibt sich aus dem Wurf.
/>
/>Insgesamt werden von den 16 möglichen Odus von Santeros/as nur 12 gedeutet. Fällt eines der anderen 4 odus(n), muss Ifa befragt werden.
/>Die odun lauten wie folgt:
/>
/>Okana
/>Eji Oko
/>Ogunda
/>Irosun
/>Ogbe
/>Ofun
/>Ejila Shebora
/>Metanla
/>Merinla
/>Marunla
/>Merindilogun
/>
/>Oche
/>Odi
/>Obara
/>Osa
/>Owani
/>
/>Etwas positivem fällt die Bezeichnung Iré zu, dem Negativen Osogdo (das g wird dabei still gelesen). Wobei es nicht nur Iré und Osogdo gibt, sondern hier noch viele Möglichkeiten, angefangen beim Osogdo mit Iku (der Tod).
/>
/>Es wird auch ermittelt, was getan werden muss oder kann, um ggf. etwas negatives abzumildern oder gar aufzulösen.
/>Es kann sein, dass man dies selber ausführt, es kann ein ebo (ein spezielles Opfer/Opferung) nötig werden, ein Rogacin (rituelle Reinigung) oder eben auch das eventuelle Einweihungen von Nöten sind und/oder werden.
/>
/>Ifa Orakel
/>
/>Ifa Weissagungen sind wesentlich komplexer. Insgesamt ergeben sich bei Ifa 4096 Möglichkeiten.
/>Die Art dieser Befragung richtet sich an Orunmila. Orunmila ist Pate des Ifa-Orakels. Orunmila, Orula oder auch Orunla ist die "Gottheit" der Weissagung und Weisheit im Pantheon der Yorubareligion (Ifa).
/>Orunmila ist Zeuge der Schöpfung und kennt die Bestimmung von allem was ist, so auch die jedes Menschen.
/>Diese Form der Weissagung beruht auf einem binären Code.
/>Das Orakel in Ifa wird mittels (16) Ikinis (geweihte Palmkerne) ausgeführt oder eben mittels aka:ekuele. Dies ist eine Kette die sogenannte Okpele (Adivinationskette zur Befragung), an der jeweils auf beiden Seiten vier Hälften von z.B Cocosschalen oder anderes sein können und aneinandergereiht sind.
/>
/>Die erste Frage geht nach orun (das ist der Himmel) und der nächste ist die Antwort aus orun.
/>Je nachdem wieviele der Hälften jeder Seite fallen (bei der Okpele), ergibt sich daraus eine Antwort, die mittels 1 oder 0 festgehalten und im Anschluss gedeutet wird.
/>Bei den Ikines hat der baba alle Kerne in einer Hand. Je nachdem, wie viele er mit der anderen Hand aufnimmt, ergibt sich auch hier dann eine Antwort. Es ist mir nicht möglich, den Vorgang genauer zu beschreiben.
/>Aus diesen Antworten wird dann wie schon bei den Kauris entweder die linke oder rechte Hand, sprich Iré oder Osogdo ermittelt und dann weiters geschaut, um was es sich dabei genau handelt.
/>Die Sitzungen können mitunter recht lange dauern.
/>
/>Ein odun (Zeichen) gilt in der Regel für einen Zeitraum von 16 Tagen. Es gibt Weisungen an die man sich zu halten hat, aber auch Ratschläge.
/>Neben diesen hat es das sogenannte Ita, das ist das Lebensorakel, welches bei der Mano de Orunla (Ikofa Zeremonie bei Frauen, Awofaka bei Männern) am letzten (3.) Tag ermittelt wird.
/>Es enthält Weisungen, Empfehlungen aber auch Tabus und ergeben sich auch weitere Verpflichtungen daraus.
/>
/>VG
/>Palo

Delphinium

  • FleißigWerkler/in
  • ***
  • Beiträge: 31
Re: Obi, Dillogun, Ifa-Orakel
« Antwort #1 am: 10. August 2008, 09:34 »
Danke für die ausführliche Beschreibung; ich les mir das jetzt gleich nochmal durch :)
/>
/>ciao,  :smile: Delphinium