Autor Thema: Theoretisieren über Schamanismus  (Gelesen 13627 mal)

morgane

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3045
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Theoretisieren über Schamanismus
« Antwort #48 am: 11. August 2008, 07:49 »
Hi!
/>Das ganze ist doch eine frage, in welchem system ich mich bewege, oder in welches system ich mich willentlich hinein begebe. Im system xy, z.b. MA. zeremonialmagie funktionieren die dinge und auch im system schamanismus u.a., obwohl die vorstellungen und der kontext ziemlich differieren.
/>Das bedeutet m.e. aber doch, dass es nicht darauf ankommt, ein objektives bild der *wirklichkeit* zu haben, das es ohnehin nicht geben kann, sondern sich in dem gewählten system vertrauensvoll zu bewegen. Es sollte auch mit der *äußeren* lebenswirklichkeit einigermaßen kongruent sein, was im fall trad. schamanismus ja weitgehend der fall ist.
/>Wenn jemand mit dem kontext des schamanismus nicht zurecht kommt, weil seine wirklichkeit sich nicht damit deckt, dann wird er ein anderes system wählen, bzw. gar keines.
/>
/>lg morgane 
Denn siehe, alle akte der liebe und der freude sind riten zu meinen ehren.....

durial

  • GelegenheitsWerkler/in
  • **
  • Beiträge: 15
Re: Theoretisieren über Schamanismus
« Antwort #49 am: 28. Oktober 2008, 02:23 »
Hi!
/>Das ganze ist doch eine frage, in welchem system ich mich bewege, oder in welches system ich mich willentlich hinein begebe. Im system xy, z.b. MA. zeremonialmagie funktionieren die dinge und auch im system schamanismus u.a., obwohl die vorstellungen und der kontext ziemlich differieren.
/>Das bedeutet m.e. aber doch, dass es nicht darauf ankommt, ein objektives bild der *wirklichkeit* zu haben, das es ohnehin nicht geben kann, sondern sich in dem gewählten system vertrauensvoll zu bewegen. Es sollte auch mit der *äußeren* lebenswirklichkeit einigermaßen kongruent sein, was im fall trad. schamanismus ja weitgehend der fall ist.
/>Wenn jemand mit dem kontext des schamanismus nicht zurecht kommt, weil seine wirklichkeit sich nicht damit deckt, dann wird er ein anderes system wählen, bzw. gar keines.
/>
/>lg morgane 
/>

/>...oder leitet die Prinzipien ab und lässt die Form ganz sein. ;) Aber das ist eher langweilig und bisschen farblos - nicht menschengerecht, könnte man sagen.
/>
/>Sehr ansprechende und geschmackvoll-fundierte Diskussion! Gefällt mir.  :smile: Hab fast alles durchgelesen, manches aber auch nur überflogen, aber das werde ich noch gründlicher machen, denn ich hatte durchaus den Eindruck, es würde sich lohnen.
/>Ihr tauscht hier tatsächlich regelrecht Gedanken aus und führt eine Diskussion  :surprised: (sorry, der musste jetzt sein^^ - ich war einfach zulange nur in einem bestimmten Forum, das merke ich jetzt in aller Deutlichkeit).
/>
/>@Phooka und Lucia:
/>Ich sehe da auch keinen Unterschied zwischen Innenwelt und NAW. Bei mir läuft im Prinzip überhaupt alles über "Tagräumen" ab. Da nimmt etwas vor meinem "geistigen Auge" bildliche Gestalt an und ich würde sagen, dass es sich dabei immer um einen zweiseitigen Prozess handelt, also um mein Formen und das Formen durch etwas anderes. Sehr faszinierend ist das bei "Erkenntnissen". Da seh ich mal irgendwas und während ich es zu interpretieren suche (sind meist eher abstrakte Gebilde), forme ich es mit - so als würde ich etwas simulieren. Gleichzeitig stelle darüber aber scheinbar eine Frage und es wird mir gezeigt, wies richtig sein muss. Manchmal kann es aber Jahre dauern bis ich endlich mal begreife, was mir da eigentlich gezeigt wurde. Kennt sicher der ein oder andere.
/>Das alles findet ganz normal bei geöffneten Augen statt. "Reisen" habe ich noch nie unternommen und sowas hat auch noch nie geklappt - bin immer eingeschlafen.^^ Das passt aber zu meiner Auffassung von der Welt, wie das Phooka schon andeutete: Wo ist denn das, diese andere Welt? Also ich hab überhaupt keinen Begriff davon, mich irgendwie in Hypnose versetzen zu müssen, um in die andere Welt zu reisen. Meiner Auffassung nach gibts kein "Hier" und kein "Dort". Allerdings kann ich mir vorstellen, dass es recht hilfreich ist, sich das so vorzustellen.
/>Aber es gilt m.E.: "Die Geister, die ich rief, werd ich nicht mehr los." Man kann nicht einfach mal da hin reisen und dann wieder dorthin - diese Welt durchdringt einen und man selbst durchdringt sie. Letztlich ist man nur größer geworden und kann deswegen auch weiter sehen. Man kann dann nicht einfach wieder klein werden.
/>
/>Nichtsdestotrotz habe ich mir mal Deine Führung runtergeladen, Phooka. Werde ich dann mal ausprobieren. Ich will auch mal wissen, wie das so ist. Vielen Dank dafür!  :smile: