Autor Thema: Beziehung und Partnerschaft im Coven  (Gelesen 11807 mal)

morgane

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3045
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Beziehung und Partnerschaft im Coven
« Antwort #16 am: 09. September 2008, 10:38 »
Hallo anu!
/>Dass eine einweihung eine herausforderung beinhalten muss, ist klar, sonst wär es ja keine. Aber die herausforderung kann ganz wo anders liegen, als man es vermutet...... Mir wurde mein .....grad auf ganz andere weise verliehen, als üblich, aber als ich ihn bekam, wusste ich ohne jeden zweifel, um ws es sich handelte. Ich hätte das auch keinem lebenden menschenmann zugetraut, zumindest keinem, den ich kannte  ;). Aber was weiß man schon......Ich bemerke gerade, dass ich schon wieder ins OT entwische.
/>lg morgane 
Denn siehe, alle akte der liebe und der freude sind riten zu meinen ehren.....

Anufa Ellhorn

  • Allgemeine Moderatorin
  • ***
  • Beiträge: 5077
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Beziehung und Partnerschaft im Coven
« Antwort #17 am: 09. September 2008, 10:59 »
Well met, morgane ;)
/>
/>>Aber die herausforderung kann ganz wo anders liegen, als man es vermutet...
/>
/>Imho MUSS die Herausforderung sogar woanders liegen, als mensch vermutet - sonst funzt das nämlich nicht wirklich sondern aktiviert eher eingesessene Verhaltensmuster  ;D - aber da kommen wir dann wieder vom 100sten ins 1000ste.
Bright blessings
/>Anufa

Peter

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1645
  • Geschlecht: Männlich
Re: hohepristerIn der wicca
« Antwort #18 am: 09. September 2008, 14:52 »
Hallo Morgane!
/>
/>  Ich liege Dir zu füßen und verehre Dich  :tongue3: - Du hast genau das in worte gefasst was ich intuitiv wahrzunehmen meine und von wo aus ich auf diese Diskussion schaue!
/>
/>
Du sprichst da etwas an, das nicht durch regeln und vorschriften erfasst werden kann, die innere verbindung eines paares. Die kirche spricht davon, dass die beiden *ein fleisch* werden sollen, aber das erfasst auch nur einen teil des ganzen, und das ist wesentlich größer.
/>Wenn ich mit jemandem *ein fleisch* werde  :wink1:, und ich meine damit nicht einen one - night - stand, sondern eine leidenschaftliche beziehung, dann entsteht bindung. Das hat sogar ein hormonelles korrelat im körper, das oxytocin. Im besten fall entwickelt sich auch ein gemeinsames geistig - seelisches feld, das manche medial veranlagte menschen sogar als gemeinsame aura sehen können.
/>

/>Wieso eigentlich "im besten Fall"? Das ist doch gerade das lohnende und spannende?! Bzw. das was uns potentiell von der Tierwelt unterscheidet.
/>Wenn man das wegläßt, dann haben wir doch genau diese Beziehungen des "du verstehst mich nicht" - die sich i.W. auf Sex und gemeinsames Bewältigen der Alltagsaufgaben beschränken - wo ich mich immer gefragt hab was diese Menschen eigentlich verbindet und wie sie sich damit zufriedegeben können - aber Hormone (und Gewohnheit) sind dafür wahrscheinlich die treffende Antwort.
/>Und von da aus besehen sieht es für mich tatsächlich so aus dass eine verbreitete Strategie diese ist, sich mit solchen vom Körperlichen her begründeten Beziehungen zufriedenzugeben und das Fehlende dann zB in einem Coven zu suchen - die Patchwork-Kommunion sozusagen - und dann ist es ja kein Wunder dass sich Konflikte ergeben - unsere geistigen und seelischen Körper sehnen sich doch genauso nach Nähe wie der physische.
/>
/>@Anufa:
/>
/>
Morgane, weil Du Sexualmagie angesprochen hast...
/>

/>Ich sehe nicht dass Morgane von Sexualmagie gesprochen hätte... Sexualmagie impliziert doch dass man eben vorsätzlich Sexualmagie betreiben will - und was Morgane beschrieben hat sind m.E. eben wirkende Naturkräfte - die man zur Kenntnis nehmen kann (oder offenbar auch oft nicht)...
/>
/>lg
/>Peter
/>

morgane

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3045
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Beziehung und Partnerschaft im Coven
« Antwort #19 am: 09. September 2008, 17:06 »
Hi peter!
/>Nu mal langsam mit die jungen pferdln! Übrigens, als praktizierende wicca liebe ich es, die füße geküsst zu kriegen  :laugh:
/>Also :
/>1. *im besten fall* meint, wenn alles gut geht, und das tut es ja nicht immer.
/>2. ich schrieb bewusst, dass die hormone ein körperliches korrelat seien und nicht die ursache. Das macht für mich einen großen unterschied. Für mich persönlich haben physische phänomene eine geistige (spirituelle) ursache und nicht umgekehrt. Auch beziehungen, die das spirituelle nicht explizit einbeziehen, würde ich nicht als rein hormon gesteuert abqualifizieren, nur weil das spirituelle für mich ein wichtiger aspekt ist, denn
/>3. auch solche beziehungen können emotional befriedigend sein. Es gibt ja auch andere dinge, die verbinden. Also sei nicht so streng, meister petz  ;).
/>Das fehlende in einem coven zu suchen oder in einer anderen spirifamilie....? Na ja, kommt sicher vor. Ist aber sicher auch nicht so die regel, weil derart praktizierende ja auch nicht die regel sind.
/>Aber dennoch, ich finde es schon als ein großes geschenk der göttin (oder ..........), einen partner zu finden, der auch geistig und spirituell auf gleicher oder ähnlicher wellenlänge ist, und ein sahnehäubchen obendrauf, wenn mein mann auch mein priester sein kann.
/>
/>lg morgane 
/>
Denn siehe, alle akte der liebe und der freude sind riten zu meinen ehren.....

Anufa Ellhorn

  • Allgemeine Moderatorin
  • ***
  • Beiträge: 5077
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Beziehung und Partnerschaft im Coven
« Antwort #20 am: 10. September 2008, 09:22 »
Well met, Peter ;)
/>
/>Nur kurz...
/>
/>>Ich sehe nicht dass Morgane von Sexualmagie gesprochen hätte... Sexualmagie impliziert doch dass man eben vorsätzlich Sexualmagie betreiben will - und was Morgane beschrieben hat sind m.E. eben wirkende Naturkräfte - die man zur Kenntnis nehmen kann (oder offenbar auch oft nicht)...
/>
/>Wenn wir von Hieros Gamos oder Großem Ritus oder Sex im Ritual sprechen, dann IST das Sexualmagie, weil zum Bumsen braucht kein Mensch ein Ritual  :laugh: und schon garnicht die Craft (bestenfall, wie ich ja erwähnt hatte, als Ausrede, weil er anders zu Sex mit diesem Partner, diesem Surrounding oder was auch immer ned stehen könnte).
Bright blessings
/>Anufa

morgane

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3045
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Beziehung und Partnerschaft im Coven
« Antwort #21 am: 10. September 2008, 10:29 »
Hi!
/>Da es um mein post geht, werde ich es hier noch einmal formulieren:
/>
/>- ja, es ging um sexualmagie,
/>- ja, es ging um *wirkende naturkräfte* (zitat peter).
/>
/>Beides ist richtig. Sowohl als auch. Und da das ganze größer als seine teile ist, ging es um einen symbolisch - geistigen akt, der magische und *banale* wirklichkeit verbindet. Alle klarheiten beseitigt  :wink1: ?
/>
/>lg morgane
/>
/>
/>
/>
Denn siehe, alle akte der liebe und der freude sind riten zu meinen ehren.....

Anufa Ellhorn

  • Allgemeine Moderatorin
  • ***
  • Beiträge: 5077
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Beziehung und Partnerschaft im Coven
« Antwort #22 am: 10. September 2008, 11:34 »
Well met, morgane ;)
/>
/>Jepp so hatte ich das verstanden - weil ja die rituelle Seite ohne eine Verankerung in der jeweiligen Person (bzw ihrem materiellen/emotionalen "Sein") imho sowieso reichlich sinnentleert ist. Wenn ein Ritual in der Menschlichkeit kein Echo macht, wozu soll es dann gut sein??
Bright blessings
/>Anufa

morgane

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3045
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Beziehung und Partnerschaft im Coven
« Antwort #23 am: 10. September 2008, 13:08 »
Theater, rollenspiel vielleicht. Aber alles hat eine wirkung, auch theater. Wer weiß, was ma ende dabei heraus kommt?  :wink1:
/>lg morgane
Denn siehe, alle akte der liebe und der freude sind riten zu meinen ehren.....