Autor Thema: Anderswelt und Tod bei den Kelten  (Gelesen 2703 mal)

McClaudia

  • Moderator/in dieses Forums
  • ***
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Anderswelt und Tod bei den Kelten
« am: 14. September 2008, 17:47 »
Slania,
/>
/>hab eben gesehen, dass mein "Tod bei den Kelten"-Artikel grad online ist. Zumindest die ersten beiden Teile. Einige kommen noch. Wäre auf Eure Meinung dazu neugierig.  :)
/>
/>http://www.wurzelwerk.at/thema/eswareinmal49.php
/>
/>http://www.wurzelwerk.at/thema/eswareinmal50.php
/>
/>Aber wie gesagt, in ein paar Wochen gibts alle Teile.
/>
/>An alle Keltenfans und solche, die es werden wollen:
/>
/>Was ist Euch sympathischer, und warum: Wiedergeburt oder die Anderswelt?
/>
/>subuta
/>
/>Mc Claudia
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

Peter

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1645
  • Geschlecht: Männlich
Re: Anderswelt und Tod bei den Kelten
« Antwort #1 am: 14. September 2008, 19:38 »
Was ist Euch sympathischer, und warum: Wiedergeburt oder die Anderswelt?
/>

/>Hi McClaudia,
/>
/>  ich find die Frage ganz genial! Ich denke dass das keine Frage von Sympathie ist, sondern, da beides berichtet wird, muss auch beides in irgendeiner Weise wahr sein. Es scheint mir aber auf den ersten Blick unvereinbar. Also hab ich der Frage eben eine kleine Meditation gewidmet, und ich meine eine Antwort gefunden zu haben.
/>
/>Und jetzt werd ich mir erstmal Deine Artikel gönnen und schauen ob sie zu meiner Antwort passen. :)
/>
/>lg
/>Peter
/>

vitom

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 843
  • Geschlecht: Männlich
Re: Anderswelt und Tod bei den Kelten
« Antwort #2 am: 14. September 2008, 21:02 »
Nur eine kleine Zwischenbemerkung: Wiedergeburt, Auferstehung und Seelenwanderung [an einem anderen Ort, in einer anderen Welt] sind aus meiner Sicht unterschiedliche Vorstellungen.
/>
/>... meine Vorstellung
Die keltische Religion - Meine Vorstellung von einem trinitären Monismus setzt ein unistisches [magisches] Weltbild voraus