Autor Thema: wiccatant(ra)  (Gelesen 36607 mal)

Anufa Ellhorn

  • Allgemeine Moderatorin
  • ***
  • Beiträge: 5077
  • Geschlecht: Weiblich
Re: wiccatant(ra)
« Antwort #16 am: 25. Juli 2008, 12:35 »
Well met, Uhanek ;)
/>
/>Ich finds fein, wenn Du das weisst - ich weiss es nicht und ich hab auch kaum ne Chance das rauszufinden, weil ich die Zeit nicht hab mich derartig in den Tantrismus zu vertiefen, dass ich wirklich ne Ahnung über dessen Basis und Procedere geschweigen denn Philosophie hätt  :)
/>
/>>Aber was soll man machen, außer sich von irgendwelchen oberflächlichen synkretistischen Vereinnahmungen zurückzuziehen?
/>
/>Etwas zusammenschreiben, das genau die Thematik aufwirft und beleuchtet - z. B. ??? Klar macht das Arbeit, klar mag das langweilig sein für jemanden, der das eh intus hat - alles keine Frage. Aber imho funzt es nur so aus diesem Katz-beisst-sich-in-den-Schwanz-Spiel rauszukommen.
/>
/>Wie mit dem dann umgegangen wird, das ist die Sache von Einzelnen!! Klar wir die Mehrheit sich draus was basteln Marke "ich mach wo will" - ist nix Neues seit der Mensch sich "Selbständigkeit und Ich-sein" erstritten hat  :laugh: :laugh: und aus der Leibeigenschaft von Obrigkeiten und Kirche entfleuchte...
/>Es wird aber auch einige geben, die anders damit umgehen - schätz ich jetztn mal  :)
/>
/>>Gibt es denn überhaupt irgendwelche konkreten Fragen?
/>
/>Na sicher gibt es die:
/>
/>>Indes finde ich die Betonung von Magie und Macht in seinen Darstellungen genauso fragwürdig
/>
/>Was genau ist daran fragwürdig?? Wie schaut das Deiner Ansicht nach aus?
/>
/>>wie manche seiner religionsgeschichtlichen Ausführungen.
/>
/>Welche und in welcher Hinsicht siehst Du das anders??
/>
/>>... außerordentlich machtvollen, geheimen Praktiken die Rede ist, die ja im Grunde quasi Wicca-Riten sind oder zumindest entsprechende Vorstellungen impliziert werden... 
/>
/>Welche ausserordentlich machtvollen Praktiken gibts dort oder gibts die gleich garnicht und inwiefern haben die mit Wicca Riten Deiner Meinung nix gemeinsam? Also was sind die Punkte die den Unterschied ausmachen??
/>
/>Wie gesagt, das wäre dann eh schon fast die Rezension von anno dunnelmals  :laugh: :laugh: :laugh:
Bright blessings
/>Anufa

rivka

  • WurzelWerk Mitglied und Autor/in
  • ****
  • Beiträge: 4150
Re: wiccatant(ra)
« Antwort #17 am: 25. Juli 2008, 13:59 »
Ich finde, zum Beispiel "Synkretismus" kann man nicht zum Vorwurf machen, weil es keiner ist. Ich habe letzthin so viele Bücher gleichzeitig gelesen, dass ich nicht mehr weiss, WO ich das nun gefunden habe, aber ich weiss noch, es war ein Buch fernab jeder Esoecke, in dem stand: Religion IST Synkretismus.
/>
/>Also, eines der Unterscheidungskriterien wackelt schon mal erheblich, fnde ich.
/>
/>Ein anderes scheint das Alter der betreffenden Religion zu sein. Allerdings: Erstens würde ich irgendeine Art von Senioritätsaxiom (Alt = Besser) nicht gelten lassen, und zweitens stehen natürlich auch die neuen Religionen in einer Tradition, oder schliessen eben an mehrere an. Warum sollten da nicht Ähnlichkeiten entstehen, oder warum sollte nicht das Eine oder Andere von Wiccaseite übernommen werden aus dem Tantrismus, ohne dass Wicca deswegen Tantra sein oder werden muss?
/>
/>Wenn Menschen eine Art Selbstfindung, Selbstentwicklung, Sinnsuche, Sinngebung, Sinnentwicklung, betreiben, dann müssen zwangsläufig Ähnlichkeiten entsehen, weil es sich um Menschen handelt. Techniken kann man entwickeln oder übernehmen, oder man kann sie ganz beiseite lassen.
/>
/>Es macht nur imho wenig Sinn, wenn zum Beispiel Wicca irgendwo Ähnlichkeiten mit, um ein anderes Beispiel zu gebrauchen, kabbalistischen Auffassungen hätte, deshalb nun Wicca mit den Masstäben der klassischen Kabbala messen zu wollen. Wozu? Das Christentum hat beispielsweise Meditationstechniken aus dem Buddhismus übernommen, und hat teilweise, besonders in seiner Mystik, ähnliche oder ähnlich aussehende Ansichten entwickelt; was weder dazu geführt hat, dass die Christen sich für Buddhisten halten, noch, dass sie mit buddhistischen Masstäben gemessen werden (können).
/>
/>Wenn ich feststelle, zum Beispiel, dass es in meinem Kopf die Vorstellung des sterbenden und wiederauferstehenden Gottes gibt, dann kann ich sagen, dass das eine ägyptische oder christliche (oder wo sie sonst noch vorkommt) Vorstellung ist. Wenn ich feststelle (wie Morgane) dass es in meiner Religion keine Trennung zwischen Geist und Materie gibt, kann ich doch sagen, dass das eine tantrische Vorstellung ist (oder wo sie sonst noch vorkommt).
/>
/>Ich mein immer, alles fliesst. Warum soll sich aus dem "originalen" Tantra nicht ein westliches Tantra entwickeln? Warum soll sich der Mensch nicht dessen bedienen, was es so gibt, ohne gleich die Verpflichtung zu haben, sich des Ganzen zu bedienen?
/>
/>Was ist daran verwerflich, zu sagen:
/>
Zitat
Original von Morgane
/>Dabei habe ich, zum wievielten male eigentlich, fest gestellt, dass es im wicca einige aspekte des tantrismus gibt.

/>Und was ist nun wirklich dagegen einzuwenden? Wenn man allerdings eine Vorstellung antrifft, von der fälschlich angenommen wird, dass sie auch im Tantrismus vertreten wird, dann kann man das ja sagen. Aber deswegen ist doch nicht gleich die ganze Religion  nichts oder auch nur weniger Wert. Oder wie jetzt.
Wir würden uns für unsere Meinungen nicht verbrennen lassen: wir sind ihrer nicht so sicher. Aber vielleicht dafür, daß wir unsere Meinungen haben dürfen und ändern dürfen.
/>
/>(Nietzsche)

Anufa Ellhorn

  • Allgemeine Moderatorin
  • ***
  • Beiträge: 5077
  • Geschlecht: Weiblich
Re: wiccatant(ra)
« Antwort #18 am: 25. Juli 2008, 14:12 »
Wel met, Rivka ;)
/>
/>DAS ist für mich ein Knackpunkt
/>
/>>Warum soll sich aus dem "originalen" Tantra nicht ein westliches Tantra entwickeln? Warum soll sich der Mensch nicht dessen bedienen, was es so gibt, ohne gleich die Verpflichtung zu haben, sich des Ganzen zu bedienen?
/>
/>Für mich gehört dazu, dass ich über die Hintergründe Bescheid weiss, wenn ich was übernehme. Ich hab grad in nem anderen Forum gepostet, weil dort geschildert wurde, dass zu einer trad. Ini gewisses Werkzeug gehören würde, das gewisse Dinge machen müsse, damit etwas ganz Bestimmtes passiert.
/>Seh ich nicht GANZ so  :laugh:
/>Für mich wäre eher wichtig zu sehen, WAS genau soll passieren und welche Mittel hab ich um das zu bewerkstelligen. Dabei KANN ich das trad. Werkzeug verwenden, aber ich MUSS nicht (Hauptsach ist, dass das passiert, was passieren soll).
/>
/>Also als Beispiel:
/>
/>Wenn in einem Ritual jemand von etwas Altem getrennt werden soll - dann gibt´s massig Möglichkeiten das zu machen. Ob ich nu das Alte versinnbildliche und ihn dann zerstören lass; ein Bild davon mach, dem dann irgendwo anbind und dann die Verbindung durchschneide/abtrenne/zerstöre;  denjenigen auf ne Trancereise schicke und das dann "virtuell" erledige oder von ihm erledigen lasse; ich ihn unter Hypnose davon trenne oder ihm die Möglichkeit gebe das selbst zu tun; oder oder oder
/>Völligst wurscht - Ergebnis soll sein - Altes belastet nimmer. Allerdings funzt das natürlich nur, wenn ich ne klare Zielvorgabe hab...
/>
/>Wenn ich mir also ne Technik "klaue", dann sollt ich schon wissen in welchem Kontext die angewendet wird im Original, welche Wirkungen und quasi Nebenwirkungen sein können. Also einmal hinschau´n, dabeisein. lesen  und nachmachen - das ist eher nicht so das was ich für sinnig halte.
Bright blessings
/>Anufa

Uhanek

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3843
Re: wiccatant(ra)
« Antwort #19 am: 25. Juli 2008, 14:22 »
@rivka: 1. Ich sprach von synkretistischer Vereinnahmung. Das war auch keinesfalls als Unterscheidungsmerkmal gegenüber Wicca gemeint. 2. Ich habe ich kein Senioritätaxiom ins Spiel gebracht. Darum ging es nicht.
Sighs[/list]

rivka

  • WurzelWerk Mitglied und Autor/in
  • ****
  • Beiträge: 4150
Re: wiccatant(ra)
« Antwort #20 am: 25. Juli 2008, 14:29 »
Hallo Anufa,
/>
Zitat
Wenn ich mir also ne Technik "klaue", dann sollt ich schon wissen in welchem Kontext die angewendet wird im Original, welche Wirkungen und quasi Nebenwirkungen sein können. Also einmal hinschau´n, dabeisein. lesen  und nachmachen - das ist eher nicht so das was ich für sinnig halte.
ich halte es aber auch nicht für unsinnig. Mir ist es schon oft so gegangen, dass mich ein Wort, ein kurzer Überblick, ein Artikel oder eine rororo-Bildmonografie inspiriert hat. Zuweilen vermeide ich es dann sogar, mich zunächst mit der Sache gründlicher zu befassen, weil ich damit meine Freiheit (das heisst: die meines Vortellungsvermögens; oder auch die, aus der Badewanne zu hüpfen und Heureka zu rufen) einschränke.
/>
/>Du sagst: wenn ich mir eine Technik klaue, dann sollte ich über den ursprünglichen Kontext dieser Technik im Klaren sein. Warum genau? Kann man nicht auch die Idee zu einer Technik klauen, (wobei ich nicht von "klauen" reden möchte, sowas halte ich für menschliches Allgemeingut) und sie so anwenden, dass sie funktioniert, obwohl oder weil ich nichts von ihrem ursprünglichen Kontext weiss?
/>
/>Kann man Kontexten nicht auch verhaftet sein? Ich meine, viele Ideen des Christentums - die es seinerseits natürlich wieder wo anders herhat) wären auch für Wiccas ganz brauchbar, was je schwerer gesehen wird, je weniger man diese Verbindung zwischen Idee und Christentum aus dem Kopf bekommt. So wird die gute Idee nicht erkannt, weil sie als "christliche Idee" gedacht wird.
/>
/>Irgendwas wollte ich jetzt noch sagen, aber ich hab vergessen, was :stunned:
/>
/>
/>
/>P.S.@Uhanek: Äh, ja, das Senioritätsaxiom hab ich ins Spiel gebracht, weil ich, viellleicht fälschlicher Weise, den Eindruck gewonnen hatte, das irgendwie das "Alte" gegen das "Neue" steht...errare humanum est. Was ist der Unterschied zwischen Synkretismus und synkretistischer Vereinnahmung?
/>
Wir würden uns für unsere Meinungen nicht verbrennen lassen: wir sind ihrer nicht so sicher. Aber vielleicht dafür, daß wir unsere Meinungen haben dürfen und ändern dürfen.
/>
/>(Nietzsche)

Anufa Ellhorn

  • Allgemeine Moderatorin
  • ***
  • Beiträge: 5077
  • Geschlecht: Weiblich
Re: wiccatant(ra)
« Antwort #21 am: 25. Juli 2008, 14:35 »
Well met, Rivka ;)
/>
/>Hattu wieder knackenden Punkt!!!  :pleased:
/>
/>>Du sagst: wenn ich mir eine Technik klaue, dann sollte ich über den ursprünglichen Kontext dieser Technik im Klaren sein. Warum genau? Kann man nicht auch die Idee zu einer Technik klauen, (wobei ich nicht von "klauen" reden möchte, sowas halte ich für menschliches Allgemeingut) und sie so anwenden, dass sie funktioniert, obwohl oder weil ich nichts von ihrem ursprünglichen Kontext weiss?
/>
/>Wenn ich die IDEE dahinter kapiert habe (und nich mir meine eigene dazu bastel und dann sag, dass das dasselbe ist wie die ursprüngliche Idee!!) dann kann ich das auch in meiner Sicht durchaus machen - bloß um die Idee dahinter zu kapieren, erfordert es zumindest Geistesblitze (die nicht soooo häufig sind, sonst tät die Welt imho ziemlich ander aussehen) oder harte Arbeit um die Basis eben zu erlernen (und das schmeckt den wenigsten, deshalb schauts ja so aus, wies ausschaut).
/>
/>Wenn ich auch nicht weiss, woran ich das Funktionieren erkennen kann - weil ich halt nur auf die Form schau und die Idee dahinter ned mitbekomm - dann isses nochmal ne Nummer schärfer  :sneaky:
Bright blessings
/>Anufa

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: wiccatant(ra)
« Antwort #22 am: 25. Juli 2008, 14:37 »
Slania,
/>
/>schließe mich Rivka an.
/>
/>Solange ich als Wicca oder sonstwas nicht behaupte echten buddhist. Tantra zu praktizieren, wenn ich dies denn nicht tue, ist m.E. nix verkehrt. Es sei denn es regte sich ein buddhist. Tantriker auf, wenn Wiccas einige Dinge in gleicher oder ähnlicher Weise in ihrer Philosophie drinnen haben wie die Tantriker. Was ich aber irgendwo doof fände, denn Ähnlichkeiten in verschiedenen Religionen und Traditionen - zufällig, abgeguckt, draus entwickelt und abgespalten, oderwieauchimmer - sind nunmal Fakt.
/>
/>Ich persönilch mit meinem bescheidenen Wissen sehe eine Ähnlichkeit eigentlich nur im Prinzip von Gott und Göttin. Das gibts im Wicca und in anderer Weise (Shiva / Shakti, oä.) auch im Tantra. Und in beidem ist die Vereinigung beider Prinzipien oder die Auflösung der Dualität dadurch etc. (bitte mich zu korrigieren bei falscher Begriffsverwendung) gegeben. Mehr Gemeinsamkeiten sehe ich eigentlich überhaupst nicht.
/>
/>subuta
/>
/>Mc Claudia
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

Uhanek

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3843
Re: wiccatant(ra)
« Antwort #23 am: 25. Juli 2008, 14:38 »
Solange ich als Wicca oder sonstwas nicht behaupte echten buddhist. Tantra zu praktizieren, wenn ich dies denn nicht tue, ist m.E. nix verkehrt.
/>

/>
/>Ja super, dann ist ja alles bestens  :)
Sighs[/list]