Autor Thema: Selbstmord  (Gelesen 14605 mal)

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Selbstmord
« Antwort #128 am: 20. Oktober 2008, 15:12 »
Das stimmt schon.
/>
/>Aber wenn man ein voll tolles ausgebautes Hospiz-Netz in bester Qualität hätte, würden Suizid-Wünsche wirklich nur mehr aus ganz persönlichen Motiven entstehen, und nicht, weil man anderen nicht mehr zur Last fallen wollte. Letzteres ist ja das Problem aufgrund der miesen Soziallage zur Zeit.
/>
/>Ich würde Suizidwünsche und notfalls Euthanasie durchaus befürworten, wenn Hospize in bestmöglicher Qualität vorhanden sind. Also das eine schließt m.E. das andere nicht aus.
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

rivka

  • WurzelWerk Mitglied und Autor/in
  • ****
  • Beiträge: 4150
Re: Selbstmord
« Antwort #129 am: 20. Oktober 2008, 16:17 »
Natürlich nicht :) !
/>
/>In dem Zusammenhang (der Suizid-Wünsche besonders, aber nicht nur, der alten Leute) müsste man allerdings auch auf die Frage des natürlichen Todes zu sprechen kommen. Viele entwürdigende Lebensend-Lagen kommen ja erst dadurch zu Stande, dass wir dazu neigen - dass unsere Gesellschaft dazu neigt - als "natürlichen Tod" das Sterben nach Ausschöpfung aller medizinischen Möglichkeiten zu verstehen.
/>
/>Ob es allerdings "natürlich" ist, das Sterben erst nach der Applikation eines künstlichen Darmausgangs, eines Herzschrittmachers, zweier künstlicher Hüftgelenke, mehrerer Staroperationen und einer Nierentransplantation als "natürlich" zu bezeichnen, halte ich für zumindest für fragwürdig.
/>
/>
Wir würden uns für unsere Meinungen nicht verbrennen lassen: wir sind ihrer nicht so sicher. Aber vielleicht dafür, daß wir unsere Meinungen haben dürfen und ändern dürfen.
/>
/>(Nietzsche)

Uhanek

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3843
Re: Selbstmord
« Antwort #130 am: 20. Oktober 2008, 16:29 »
Ich finde auch, dass zu einem menschenwürdigen Umgang mit Sterben und Tod die Verweigerung lebensverlängernder Maßnahmen gehören sollte. Also keine Ersatzteile u.ä., wenn das vom Patienten nicht erwünscht ist. Wobei --- ist es denn so? Muss man sich solchen Ersatzteil-OPs denn unterziehen? Ich glaube eigentlich nicht. Also eigentlich geht es doch nur ums gewaltsame am Leben erhalten, oder?
Sighs[/list]

Anufa Ellhorn

  • Allgemeine Moderatorin
  • ***
  • Beiträge: 5077
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Selbstmord
« Antwort #131 am: 20. Oktober 2008, 16:43 »
Well met, Uhanek ;)
/>
/>Ich nehm mal an, dass niemand mit vorgehaltenem Gewehr dazu gezwungen wird einer Ersatzteiloperation zuzustimmen - allerdings sind wir alle konditioniert, dass gemacht werden muss, was machbar ist, sonst is ma ja ned normal...
/>Manch einem (sprich MIR  :wink1:)  is sowas völligst wurscht, anderen aber wieder nicht, weil sie zu tief in gesellschaftlichen Zwängen drinstecken oder selber aus diesen Schuhen nicht rauskönnen. Noch zusätzlich sehe ich das Problem, dass mensch wohl generell panisch Angst vor dem Tod hat und quasi alles getan wird um das noch ein bissl rauszuschieben...
/>
/>Also beißt sich mal wieder die Katz gepflegt in den Schwanz...
Bright blessings
/>Anufa

Uhanek

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3843
Re: Selbstmord
« Antwort #132 am: 20. Oktober 2008, 16:49 »
Hi Anu,
/>
/>das läßt mich wieder meinen oben genannten Traum träumen... *seufz*
/>
/>LG
/>Uhanek
Sighs[/list]

seth

  • StammWerkler/in
  • *****
  • Beiträge: 306
  • Geschlecht: Männlich
Re: Selbstmord
« Antwort #133 am: 20. Oktober 2008, 18:11 »
Das muss man nicht so tragisch sehen.
/>Man benützt Tierversuche, um nicht Menschenversuche machen zu müssen. Was machbar ist, was getestet werden muss, muss praktiziert werden. Weil es möglich ist und einen Nutzen darstellt.
/>
/>Diese Sache mit den Ersatzteilen ist ebenfalls eine Versuchsreihe. Es gibt reiche und arme Menschen. Und warum, so muss man sich fragen, soll ein reicher Mensch sich einer Operation unterziehen, die noch an keinem armen Menschen erfolgreich getestet wurde? Soll er da ein Risiko eingehen?
/>Irgendwann werden die Menschen (die es sich leisten können) nicht mit Handys rumlaufen, sondern sie werden unsichtbare Implantate haben, die dann nachts, so ganz nebenbei per Induktivstrom auf geladen werden. Aber vorher muss getestet werden, ob die Strahlenbelastung gesundheitsschädlich ist. Und wer eignet sich da besser als die breite Masse? Die fröhlich und unbedarft an diese Sache herangeht und sich einem "Selbstmord" auf Raten unterzieht, indem sie als Versuchskaninchen herhält. Was man dann im Langzeitversuch erprobte, das kann man sich dann auch selber antun. So ist es doch, nicht wahr?  ;)
/>
/>lg
/>SETH
/>
/>wir sind alle Selbstmörder, jeder auf seine Weise...wissend oder unwissend.
Nach dem materiellen Tod wirst du das Leben als etwas wertvolles betrachten. Vorher bist du nur.

rivka

  • WurzelWerk Mitglied und Autor/in
  • ****
  • Beiträge: 4150
Re: Selbstmord
« Antwort #134 am: 20. Oktober 2008, 18:35 »
@Anu: Ganz so freiwillig ist die Sache mit den "lebensrettenden" oder "lebensverlängernden" Operationen nicht. Hast du schon mal versucht, sowas abzulehnen, möglichst noch im Krankenhaus? Zumindest hier in DE haben Eltern, Ehegatten + Kinder ein verbrieftes Mitspracherecht, und du kannst dich auch in der Klapsmühle / Geriatrie wiederfinden, wenn du ablehnst.
/>
/>Und last but not least: es ist wirklich erstaunlich, wie viel Angst den Patienten von ärztlicher Seite aus gemacht wird, damit sie zustimmen. Meine Mutter z.B. wollte eine OP nicht mehr machen lassen, worauf hin man ihr ein äusserst qualvolles Sterben in Aussicht gestellt hat. (Von Palliativmedizin hält man anscheinend nicht so viel.) Ergo: es ist schwierig, die "aufzugeben", bevor die Ärzte dich aufgeben. (Das Vokabular spricht natürlich schon Bände - wer sich nicht unnötig quälen lassen will, "gibt sich auf".
/>
/>
/>@Seth: Antwort von Radio Erwiwan: Im Prinzip ja, aber mir ging's im Moment auch um die Idee eines, wenn ich das mal so nennen darf, "heidnischen" Sterbens. Ich sehe da durchaus eine Verbindung zwischen dem natürlichen Tod + der heidnischen, ja was, Weltanschauung, oder meiner in Bezug auf das Heidentum.
/>
/>Es ist ja erstaunlich, was heute selbst schon Haustieren angetan wird, nur, damit sie überleben. Und wer nur überlebt, ja, weiss nicht, ob der "lebt".
/>
/>Ich muss eilen - Rechtschreibfehler korrigiere ich später...
Wir würden uns für unsere Meinungen nicht verbrennen lassen: wir sind ihrer nicht so sicher. Aber vielleicht dafür, daß wir unsere Meinungen haben dürfen und ändern dürfen.
/>
/>(Nietzsche)

Anufa Ellhorn

  • Allgemeine Moderatorin
  • ***
  • Beiträge: 5077
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Selbstmord
« Antwort #135 am: 22. Oktober 2008, 09:13 »
Well met, alle zusammen ;)
/>
/>Ich habe mal den Teil über die heidnischen Gemeinschaftsprojekte abgetrennt - hier lang http://forum.wurzelwerk.at/index.php/topic,12721.0.html
/>
Bright blessings
/>Anufa