Autor Thema: Heidnische Gemeinschaftsprojekte  (Gelesen 12269 mal)

Apis

  • EmsigWerkler/in
  • ****
  • Beiträge: 112
  • Geschlecht: Männlich
Re: Heidnische Gemeinschaftsprojekte
« Antwort #56 am: 23. Oktober 2008, 16:21 »
Heidnische Gemeinschaftsprojekte? Wie das Wurzelwerk ???
/>

/>Na geh bitte!  :wall: Das fällt wohl deutlich unter die Kategorie 'das Kind mit dem Bade ausschütten'. Können wir uns dann bitte mal wieder zusammenreißen und wie normale Menschen ans Tagwerk herangehen?
Don't make me get my flying monkeys!

rivka

  • WurzelWerk Mitglied und Autor/in
  • ****
  • Beiträge: 4150
Re: Heidnische Gemeinschaftsprojekte
« Antwort #57 am: 23. Oktober 2008, 16:24 »

/>
/>Na geh bitte!  :wall: Das fällt wohl deutlich unter die Kategorie 'das Kind mit dem Bade ausschütten'. Können wir uns dann bitte mal wieder zusammenreißen und wie normale Menschen ans Tagwerk herangehen?
/>

/>Hast Recht, sorry.
Wir würden uns für unsere Meinungen nicht verbrennen lassen: wir sind ihrer nicht so sicher. Aber vielleicht dafür, daß wir unsere Meinungen haben dürfen und ändern dürfen.
/>
/>(Nietzsche)

Apis

  • EmsigWerkler/in
  • ****
  • Beiträge: 112
  • Geschlecht: Männlich
Re: Heidnische Gemeinschaftsprojekte
« Antwort #58 am: 23. Oktober 2008, 16:30 »
@ Rivka: Ich kann dich sowas von verstehen. *Optimismus_an*
Don't make me get my flying monkeys!

Peter

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1645
  • Geschlecht: Männlich
Re: Heidnische Gemeinschaftsprojekte
« Antwort #59 am: 23. Oktober 2008, 16:52 »
Hi!
/>@Peter: Ich verstehe gerade nicht so richtig, was *aufoktrouierte* begleitung sein soll. Du hast so deine probleme mit therapeuten und therapie.
/>

/>Tja, liebe Morgane,
/>
/>ich hab vor allem Probleme mit Autoritäten ohne Substanz.
/>Dabei spielt es für mich keine Rolle, wenn ich in einem bestimmten Bereich meines Daseins einer Autorität Macht zugestehe. ZB, dass auf der Straße die Polizei die Verkehrsregeln bestimmt. Oder, wenn in einem Projekt irgendjemand der Projektleiter ist - auch wenn derjenige tatsächlich keine Ahnung von Projektleitung hat, werde ich ihn bestmöglich unterstützen damit das Projekt gelingt.
/>
/>Aber: wenn die Autorität sich auf unmittelbar persönliche Bereiche bezieht - wenn also jemand sagt, ich würde etwas falsches denken, etwas falsches empfinden, oder besser als ich zu wissen meint was ich denke oder empfinde, oder mir erklärt was ich zu denken oder zu empfinden habe, und wenn das nicht aus einer vertrauensvollen Freundschaft herrührt sondern bloß mit Fachkompetenz begründet wird, dann ist das für mich nicht tolerierbar.
/>
/>Es hat sich über 20 Jahre herausgestellt, dass 96% der Therapeuten und 100% der religiösen und esoterischen "Lebensberater" eben genau dies tun. Als sicheres Erkennungszeichen für diese Art "Berater" hat sich bewährt, dass sie Bezahlung dafür wollen. Ich kritisiere also keinesfalls, dass irgendjemand für irgendeine Arbeit bezahlt wird, sondern ich habe festgestellt, dass der Wunsch nach Bezahlung einhergeht mit dem Anspruch des Besserwissens.
/>
/>Ich habe festgestellt, dass es auch mit wachem Geist und guter Fitneß sehr schwer sein kann, sich gegen diese Leute zu behaupten und die Integrität des eigenen denkens und fühlens, des eigenen so-seins zu wahren. Ich stelle es mir ausgesprochen grauenhaft vor, in einem Zustand allgemeiner Geschwächtheit oder Siechtums solchem ausgesetzt zu sein (wobei es freilich auch sein kann, dass es einem dann einfach wurscht ist).
/>
/>Abgesehen davon hab ich mich an diesen Zeilen des Threadanfangs orientiert...
/>
/>
wo eben begleitet wird... sterbende ebenso wie die, die hier bleiben - die brauchen auch unterstützung.
/>warum nicht nach dem tod eine begleitung. schamanInnen weltweit geleiten z.b. die toten ins totenreich.
/>oder in anderen kulturen gibts totenbücher, die vorgelesen werden, beim sterben, nach dem sterben - um den weg zu weisen.
/>

/>... wo die Rede von einer Begleitung ist. Was ich dagegen oben beschrieben hab, das fasse ich nicht als Begleitung auf, sondern als jemanden wo hinzerren ohne wirklich wissen zu wollen ob der da überhaupt hingehört.
/>
/>
Zitat
und auch natürlich ganz handfeste hilfe bei der körperlichen versorgung anbietet.
/>

/>Das ist doch was völlig anderes!
/>
/>Dann möchte ich fragen: will man ein "heidnisches Hospiz", weil die praktische Versorgung Alter und Sterbender in den Heimen mangelhaft und zuhause sehr belastend für die Angehörigen ist? Oder will man ein "heidnisches Hospiz" weil Menschen die Möglichkeit haben sollten in einem Zusammenhang zu sterben der ihrer Weltanschauung entspricht?
/>
/>Im Idealfall sollte beides zusammenkommen, meine Kritik richtet sich aber nur auf das zweitere! Eine Weltanschauung kann man m.E. nicht "professionalisieren", und schon gar nicht "mieten".
/>
/>lg
/>Peter
/>

Peter

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1645
  • Geschlecht: Männlich
Re: Heidnische Gemeinschaftsprojekte
« Antwort #60 am: 23. Oktober 2008, 17:08 »
Wie man jemandem das Wort im Mund rumdreht:
/>
/>
Und ich habe hier niemandem die Worte "im Munde herumgedreht". Ich habe dich vollständig zitiert.
/>

/>Richtig. Um dann in der nächsten Zeile das Gegenteil von dem was ich geschrieben hab zu unterstellen:
/>
/>
die mit diesen "Kenntnissen" nix anderes machen als besserwisserisch auf meinen so-sein herumtrampeln, dies völlig ignorieren und sich dabei noch einbilden sie täten mir damit was gutes
/>

/>Also dein So-Sein mag derartige "Professionelle" nicht zulassen. Ja, und?
/>

Peter

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1645
  • Geschlecht: Männlich
Re: Heidnische Gemeinschaftsprojekte
« Antwort #61 am: 23. Oktober 2008, 17:14 »
Im Bereich der Hospizarbeit (eingeschlossen auch die Trauerbegleitung) wird nicht aufoktroyiert, vielmehr orientieren sich die Begleiter an den Bedürfnissen und Möglichkeiten des Sterbenden, wie auch der trauernden Angehörigen, und unterstützen sanft die Prozesse der Ablösung und des Übergangs auf den unterschiedlichsten Ebenen.
/>
/>Im Zentrum der Sterbebegleitung steht der oder die Sterbende. Im Zentrum der Trauerbegleitung steht die oder der Trauernde. Die Professionalität der Begleiter/innen besteht in einer Vielzahl von Kompetenzen, die in der Unterstützung der Sterbenden und Trauernden gemäß ihren Bedürfnissen und der sich ergebenden Notwendigkeiten zur Anwendung gebracht werden können.
/>

/>So stehts im Werbeblättchen. In der Umsetzung heisst es dann:
/>
/>"Du hast Bedürfnisse und Notwendigkeiten? Ja, und?"
/>

Uhanek

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3843
Re: Heidnische Gemeinschaftsprojekte
« Antwort #62 am: 23. Oktober 2008, 18:06 »
@rivka: Nu ja, noch ist ja nicht aller Tage Abend...
Sighs[/list]

ostwind

  • FleißigWerkler/in
  • ***
  • Beiträge: 43
Re: Heidnische Gemeinschaftsprojekte
« Antwort #63 am: 23. Oktober 2008, 18:26 »

/>
/>
/>@rivka, ich finde es sehr schade und hoffe das du hier dennoch schreiben wirst.
/>
/>Liebe Grüsse
/>
/>ostwind :)