Autor Thema: Ende vieler Ären  (Gelesen 6294 mal)

Nordana

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 679
  • Geschlecht: Weiblich
Ende vieler Ären
« am: 23. Oktober 2008, 19:38 »
Hallo!
/>
/>Nach 2 Wochen Abwesenheit in der Wüste ohne Telekommunikation kehrte ich zurück mit der Erwartung, dass sich eh nichts Weltenbewegendes ereignete.
/>Irrtum. Viel ist los.
/>
/>Nach und nach komme ich nicht umhin, eine Stimmung aufzunehmen, die das Ende vieler Stile, Bequemlichkeiten, Menschen, Institutionen, Idealen, etc .... bezeichnet.
/>
/>Beispiele:
/>
/>Das finanzielle Babylon fällt. Banken sterben. Und mit ihnen ein Schwall an direkte Kunden/Firmen.
/>Eine (sehr umstrittene!!) Ikone unserer Zeit starb: Jörg Haider
/>Eine etablierte Airline (AUA) wird zum ungewollten Ladenhüter.
/>Die Wahlen in den USA werden ebenso das Ende einer weltbewegenden Ära abzeichnen (ich weine nicht)
/>Kunden von mir beenden Projekte, und beginnen gleichzeitig neue. 
/>Freunde beenden Langzeitprojekte, um endlich frei zu sein.
/>RIVKA gibt die Moderatorenschaft auf. (sorry, das mußte hier hinzu  ;))
/>
/>Solche Dinge passieren eventuell öfters, doch selten ist so eine globale Endzeitstimmung zu spüren.
/>Im Magazin "Vanity Fair, dessen Inhalt mehr darstellt, als der Titel verspricht, wird eine Finanzpsychologin über die aktuelle Wirtschaftskrise in der Welt befragt.
/>
/>Titel: "Der grosse Entzug"
/>Ein Interview (Erläuterung: Thema ist die Rezession, die unser Leben beeinflussen wird)
/>
/>[...]
/>Wovon genau wären wir auf Entzug?
/>Dr. Dr. Sabine Meck:
/>Wir sind alle auf hohe Reize eingestellt, daran gewöhnt, unsere Bedürfnisse gleich zu befriedigen. [...] Reize, Bedürfnisse, Bedürfnisbefriedigung - unsere Gesellschaft ist immer in Aktion.
/>[...]
/>Bei einer Rezession müßten wir aus diesem Reiz- Reaktionsschema aussteigen, weil nicht jedes Restaurant, nicht alle Kaufpaläste überleben würden. Wir werden dieses Vakuum dann mit anderen Dingen füllen müssen.
/>[...]
/>
/>***
/>Da ich nicht alles vom Heft abtippen möchte, fasse ich ihre weitere Schlussfolgerung zusammen: Sabine Meck erklärt, dass der Entzug uns zu Alternativen zwingen wird. Da wir nicht mehr die Reizüberflutung geboten bekommen, die wir gerne hätten, werden wir uns wieder in "Tiefe" mit Themen und Hobbies beschäftigen. Für sie kann der Entzug ein Neubeginn sein. Wir würden uns wieder auf das Wesentliche konzentrieren können und unser Leben besser in den griff bekommen, als bisher.
/>
/>Wer nachlesen will: Vanity Fair Nr 43. Oktober 2008 ( Im Zeitschriftenhandel erhältlich)
/>
/>
/>
/>Nun habe ich feinstofflich folgende Empfindung:
/>
/>Globale Stimmung: Es ist weltweit die Zeit der "Ende vieler Ären". Ikonen und etablierte Zustände fallen über Nacht.
/>Globale Chance: Gleichzeitig erwachsen mit dieser Wende Chancen zur Besinnung auf die innersten Wünsche, Konzentration auf das Wesentliche, Gefühl für das Wertvolle.
/>
/>In meinen Augen ist dieser Vorgang ein global magisches Ereignis!
/>
/>
/>Wie seht Ihr das?
/>
/>Liebe Grüße!
/>
/>Nordi
/>
/>PS.: Da ich über dieses Thema schon länger grübelte, mußte ich natürlich über Ö1 gleich auf ein Zitat stossen: "Nur Veränderung ist die einzige Beständigkeit".
/>Ja, selbst scheinbar ewig Währendes bröckelt nun zu Staub.

/>Alqamar & Ryoko - mäh mäh

merlin

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1552
  • Geschlecht: Männlich
Re: Ende vieler Ären
« Antwort #1 am: 23. Oktober 2008, 20:12 »
Mir gibt der gedanke der veränderung sicherheit :wink1: Ich glaube aber nicht das dies mit "äusseren" dingen zu tun hat wie, mayakalender, wassermannzeitalter usw. Sondern mit einer inneren entwicklung die sich, den göttern sei dank, schön langsam "breit" macht. Für mich ist halt das glas halbvoll ;D, setzen wir einen drauf und machens voll.
Ewige Blumenkraft - et in Arcadia ego

Kore

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 828
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ende vieler Ären
« Antwort #2 am: 23. Oktober 2008, 21:20 »
Jo seh ich ähnlich.
/>
/>Die Finanzkrise insbesondere unterlag den eigenen Gesetzmäßigkeiten.
/>Und begann u.a. mit der seltsamen (hihi für mich^^) Finanzwirtschaft und dem Bankenwesen der USA.
/>
/>Das ganze lag schon länger in der Luft. Beunruhigt mich komischerweise kein bißchen. Mein Mann dagegen denkt an Gold kaufen^^.
/>
/>Grüße
/>Kore

Pferdekrähe

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 436
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ende vieler Ären
« Antwort #3 am: 24. Oktober 2008, 05:17 »
man könnte aber auch sagen: wo eine tür zugeht, geht irgendwo anders eine tür auf.... altes muss aufhören, damit neues beginnen kann, wer die veränderung nicht will, will auch nicht das leben...
Uti- non abuti!

Nordana

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 679
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ende vieler Ären
« Antwort #4 am: 24. Oktober 2008, 17:30 »
Was mich an der ganzen Sache interessiert oder sogar begeistert, ist, dass die derzeitige Wirtschaftskrise eine Richtung vorzugeben scheint, die sich keine geringe Zahl an Menschen gewünscht hat.
/>
/>Immer wieder wurde ja in der Vergangenheit die Schnellligkeit, die Sensationsgier, die Profitgier kritisiert und als Last unserer Zeit gesehen.
/>Sie wollen einen Job? Seien Sie jung, dynamisch, flexibel und multitaskingfähig.
/>Konsumsucht, Wegwerfprodukte, etc...
/>
/>Viele, bis auf wenige, lebten diesen Stil und verfluchten ihn zugleich.
/>
/>Ein Versuch, wenn ich darf, es folgend zu sehen:
/>
/>Ein globales magisches Ritual hat seine Früchte gezeigt?
/>(Denn viele wollten, dass die moderne Eile und Profitabhängigkeit ein Ende hat. Wenn der Wunsch vielfach produziert wird, könnte er sich manifestieren.)
/>
/>Und wenn nein, wieso sollte so etwas nicht funktionieren? Jetzt, wo wir alle medial vernetzt sind, können globale Dynamiken viel stärker entwickelt werden als zuvor.
/>
/>Liebe Grüße!
/>
/>Nordi
/>
/>Anmerkung: Zudem möchte ich auch anmerken, dass nicht alles Wirtschaftskrise ist. Auch enden gerade viele Dinge unabhängig von dieser.

/>Alqamar & Ryoko - mäh mäh

morgane

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3045
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ende vieler Ären
« Antwort #5 am: 25. Oktober 2008, 08:33 »
Wär ja ohnehin an der zeit, wenn das viel zitierte und beschworene wassermann - zeitalter endlich einmal anbrechen tät..... *sinnier* Und hoffentlich bringt es mehr als nur nasse füße  ::)
/>
/>lg morgane
Denn siehe, alle akte der liebe und der freude sind riten zu meinen ehren.....

witch2b

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 813
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ende vieler Ären
« Antwort #6 am: 25. Oktober 2008, 09:09 »
Ich sehe auch, dass 2008 vieles beendet/geändert wurde/wird/werden wird.
/>Manches finde ich gut, manches macht mich traurig und manches ist mir wurscht  :wink1:
/>
/>Zur weltweiten Magie: ich bin überzeugt, dass das möglich ist, aber persönlich glaube ich nicht, dass so viele Menschen die Änderungen woll(t)en. Das bequemste für die Psyche ist ja oft, weiterzumachen, auch wenn alle sachlichen Argumente nach einer Änderung schreien.
/>
/>Oder kann es sein, dass eine Minderheit mit starken Änderungszaubern sich durchsetzt bei einer Mehrheit von Menschen, die keine Energie dagegensetzen?
/>
/>Witch2b
Life is a mystery to be lived
not a problem to be solved.

morgane

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3045
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ende vieler Ären
« Antwort #7 am: 25. Oktober 2008, 09:16 »
Genau das hoffe ich.
/>Die systeme, in denen wir leben, sind ohnehin immer ein spiegel unseres bewusstseins. Bin schon neugierig, was wir uns diesmal wieder zusammen basteln werden....
/>
/>lg morgane
Denn siehe, alle akte der liebe und der freude sind riten zu meinen ehren.....