Autor Thema: Keltenkreuz nun strafbar?!  (Gelesen 10757 mal)

Anufa Ellhorn

  • Allgemeine Moderatorin
  • ****
  • Beiträge: 5077
  • Geschlecht: Weiblich
Keltenkreuz nun strafbar?!
« am: 18. November 2008, 11:10 »
Well met, alle zusammen ;)
/>
/>In einigen Foren findet sich seit ein paar Wochen eine Aktion für die freie Verwendbarkeit von heidnischen Symbolen... scheint so, als ob das auch in Zukunft bitter nötig wäre. Wie es aussieht sind nun nicht nur etliche Runen (wegen ihrer Verwendung in NS-Zusammenhang) als illegal eingestuft, sondern auch noch seit Neuestem das Keltenkreuz :stunned:
/>
/>http://www.jur-blog.de/multimediarecht/rechtsanwalt/2008-11/bgh-strafbarkeit-der-darstellung-des-keltenkreuzes/
/>
/>Wie das so ist mit Verboten und Geboten - mit der Menge mehr und mehr mühsam und immer schwerer zu durchschauen, von Administrieren mal ganz zu schweigen... brave new world.
Bright blessings
/>Anufa

Eldkatten

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1599
  • Geschlecht: Männlich
Re: Keltenkreuz nun strafbar?!
« Antwort #1 am: 18. November 2008, 11:54 »
Hallo Anufa,
/>
/>nun mal langsam mit den jungen Pferden :wink1: Es ist nicht die Darstellung "des Keltenkreuzes" illegal, sondern die Einstufung bezieht sich auf eine ganz spezielle Form ("stilisiertes Keltenkreuz: ein gleichschenkliges Balkenkreuz, um dessen Schnittpunkt ein Ring gelegt ist"). Dieses Symbol wurde von einer verfassungsfeindlichen, inzwischen verbotenen Organisation benutzt. Diese spezielle Form finde ich so wenig ansprechend (weil wenig organisch und eher technisch wirkend), dass ich persönlich es ohnehin nicht benutzen würde. Das für mich eigentliche "Keltenkreuz" sieht doch eher so aus:
/>
/>(Quelle: http://www.celticmercantile.com/subcategories.asp?intSubcategoryId=18&intCategoryId=10)
/>, lässt sich nicht in so wenigen Worten wie oben beschreiben und besitzt auch eine ganz andere Ästhetik.
/>
/>Unberührt davon bleibt natürlich das Problem, dass sich Gruppen mit durchgeknallten Weltanschauungen (etwa Rassisten und Nazis) alte Symbole aneignen (wie etwa Runen), und noch nicht mal genug Fantasie aufbringen, eigene Symbole zu entwerfen und zu schaffen. Vielleicht spielt da auch der gerade bei solchen Gruppen grassierende Wahn eine Rolle, sich auf Biegen und Brechen auf irgendwelche - meist ausgedachten und konstruierte - "Ahnen" berufen zu müssen. Für mich ist so etwas - das Aneignen von alten Symbolen, alten Kulturen und "Ahnen" - oftmals eher ein Zeichen, dafür, dass diejenigen, die so etwas betreiben, selbst Nullen sind: nichts geschafft und nichts geworden, also muss man sich mit fremden Federn schmücken und aufwerten.
/>Wenn eine solche Gruppe es schafft, die ursprüngliche Nutzung des Symbols in den Hintergrund zu drücken und die eigene Botschaft damit zu verbinden - wie mit der Swastika geschehen - wird da ein ausgewachsener Kultur-Diebstahl draus. Interessanterweise wird ein solcher Diebstahl und eine solche Vereinnahmung von Mensch und Kulturen, die sich dessen nicht mehr wehren können, oft von Gruppen betrieben, die selbst bei jeder Gelegenheit darauf herum reiten, dass die eben erst selbst zusammen geklauten "Ahnen" und Kulturen (üblicherweise) vom Christentum ihrer Symbole und Rituale "beraubt" worden seien.
/>
/>Also, um das oben beschriebene, stilisierte "Keltenkreuz" finde ich es nicht sonderlich schade, aber auf den grassierenden Symbol-Diebstahl und damit verbundene Kultur- und Geschichts-Vergewaltigung fände ich es schon wert, insbesondere in Heidenkreisen einen verstärkten Augenmerk zu richten.
/>
/>Schönen Gruss
/>Herbert

/>Meine Beiträge geben ausschliesslich meine persönliche Meinung wieder, nicht die des Vereins Varnenum e.V (www.varnenum.de).

A.

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1193
  • Geschlecht: Männlich
Re: Keltenkreuz nun strafbar?!
« Antwort #2 am: 18. November 2008, 11:56 »
Ich weise darauf hin, daß es sich hierbei um deutsches (!) Recht handelt.
/> ;)

Lugh

  • StammWerkler/in
  • *****
  • Beiträge: 306
  • Geschlecht: Männlich
Re: Keltenkreuz nun strafbar?!
« Antwort #3 am: 18. November 2008, 12:13 »
Hi,
/>
/>ja, es handelt sich um deutsches Recht, jedoch habe ich in England/Glastonbury mal ein Sweater gekauft, dass ein stilistisches Keltenkreuz hat (jedoch mit keltischen Knoten). Dieses wurde im Shop der Glastonbury Abbey verkauft. Jetzt darf ich es, wenn ich nach D-Land fahre, es nicht mehr dort öffentlich tragen. Hahahaha, seehrr witzig :(
/>
/>Damit aber klar ist was damit genauer gemeint ist hier der Link des deutschen Verfassungsschutzes für Symbole rechtsextremer Szene:
/>
/>http://www.verfassungsschutz.de/de/publikationen/pb_rechtsextremismus/broschuere_2_0612_symbole_und_zeichen/
/>
/>lg
/>Lugh

Eldkatten

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1599
  • Geschlecht: Männlich
Re: Keltenkreuz nun strafbar?!
« Antwort #4 am: 18. November 2008, 12:56 »
Hallo,
/>
/>ich erlaube mir mal, eine dem von Lugh freundlicherweise verlinkten Dokument textgleiche Quelle zu zitieren:
/>
Zitat von: http://www.andi.nrw.de/Andi1/Themen/symbole.htm
Das Verwenden des bloßen Keltenkreuzes ist nicht strafbar. Eine Strafbarkeit kommt dann in Betracht, wenn das zur Schau gestellte Keltenkreuz dem von der VSBD/PdA verwendeten Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich ist. Für die Beurteilung der Strafbarkeit ist insbesondere von Bedeutung, ob die Abbildung einem unbefangenen Dritten den Eindruck eines Kennzeichen einer verbotenen Organisation vermittelt. Ohne konkreten Hinweis auf die verbotene Organisation wird daher das Keltenkreuz nicht als deren Kennzeichen empfunden und ist auch nicht strafbar.
/>

/>Auch in dem ursprünglich von Anufa verlinkten Text steht ja:
/>
Zitat
Die isolierte Darstellung des so genannten Keltenkreuzes kann als Darstellung des Kennzeichens einer verfassungswidriger Organisationen (§ 86 a StGB) strafrechtlich verfolgt werden.
/>
(Hervorhebung von mir)
/>
/>Schönen Gruss
/>Herbert
/>
/>P.S.: eine aktuellere Quelle:
/>
Zitat von: http://www.nornirsaett.de/verbotene-und-suspekte-heidnische-symbole-teil1/
Viele Verbote gelten nur in einem erkennbaren neo-nazistischen Kontext. Ein besonderer Fall ist, seit dem Beschluss des Bundesgerichtshof vom 01. Oktober 2008, das Keltenkreuz in seine stilisierten Form. Es ist verboten, dieses Symbol in der Öffentlichkeit zu zeigen, es sei den, dass das Symbol offenkundig in einem unverfänglichen Zusammenhang gebraucht wird.
/>Der Vorsicht halber sollte man “offenkundig unverfänglich” so verstehen, dass die Unverfänglichkeit auch dem letzten Amtsrichter oder Staatsanwalt einleuchtet. Das bedeutet, dass Kirchen und Friedhöfe, auf denen das Keltenkreuz verwendet wird, ebenso wie aus Irland mitgebrachte Schmuckkreuze unverfänglich sind - auch, weil Keltenkreuze in diesem Kontext der Regel nicht stilisiert sind.
/>Leider ist praktisch nur beim christlich-religiösen Kontext der Fall. Das Logo einer Celtic-Rock-Band ist leider nicht “offenkundig” unverfänglich; ebenso wenig ist das bei der Verwendung im heidnischen Kontext der Fall.
/>
Umsichtig muss man also sein, aber meiner Meinung nach sollte man sowieso Symbole nicht fahrlässig, sondern mit Respekt und Umsicht benutzen. :)

/>Meine Beiträge geben ausschliesslich meine persönliche Meinung wieder, nicht die des Vereins Varnenum e.V (www.varnenum.de).

eidechse

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1010
Re: Keltenkreuz nun strafbar?!
« Antwort #5 am: 18. November 2008, 13:03 »
Unberührt davon bleibt natürlich das Problem, dass sich Gruppen mit durchgeknallten Weltanschauungen [...] alte Symbole aneignen (wie etwa Runen), [...]. Vielleicht spielt da auch der gerade bei solchen Gruppen grassierende Wahn eine Rolle, sich auf Biegen und Brechen auf irgendwelche - meist ausgedachten und konstruierte - "Ahnen" berufen zu müssen. Für mich ist so etwas - das Aneignen von alten Symbolen, alten Kulturen und "Ahnen" - oftmals eher ein Zeichen, dafür, dass diejenigen, die so etwas betreiben, selbst Nullen sind: nichts geschafft und nichts geworden, also muss man sich mit fremden Federn schmücken und aufwerten.
/>[...]
/>Interessanterweise wird ein solcher Diebstahl und eine solche Vereinnahmung von Mensch und Kulturen, die sich dessen nicht mehr wehren können, oft von Gruppen betrieben, die selbst bei jeder Gelegenheit darauf herum reiten, dass die eben erst selbst zusammen geklauten "Ahnen" und Kulturen (üblicherweise) vom Christentum ihrer Symbole und Rituale "beraubt" worden seien.
/>

/>sorry, aber das klingt grad wie eine allgemeine, kritische aber leicht polemische zusammenfassung von der hexen/heidenszene.... naja der esoszene wenn ich mir die aneignung diverser indigener hastenicht gesehen noch dazunehme....
/>ich will jetzt nicht die weltanschauungen  von nazis und heiden allgemein nebeneinander stellen, versteht mich nicht falsch, aber den mechanismus sich eine (gruppen?)identität zu klöppeln ist doch sehr sehr analog. (im allgemeinen... nicht jeder und jede heidin muss alle 5min die pösen judäuochristliche dingens an den start bringen, aber selten taucht das ja nun nicht auf sondern im allgemeinen eher häufig, gell, kann man ja auch gut im wuwe nachlesen.... *g*)
/>
/>naja, fiel mir grad nur so auf... wird aber grad OT....
"lieber cyborg als göttin" (donna haraway)

Eldkatten

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1599
  • Geschlecht: Männlich
Re: Keltenkreuz nun strafbar?!
« Antwort #6 am: 18. November 2008, 13:24 »
Hallo,
/>
/>finde ich auch lesenswert:
/>http://www.nornirsaett.de/verbotene-und-suspekte-heidnische-symbole-exkurs-null-toleranz/
/>
/>@eidechse: dein Endruck ist durchaus von mir nicht völlig unbeabsichtigt entstanden. Ich bin entschieden der Meinung, dass über Symbole mehr und intensiver nachgedacht, reflektiert, meditiert und diskutiert werden sollte.
/>
/>Schönen Gruss
/>Herbert

/>Meine Beiträge geben ausschliesslich meine persönliche Meinung wieder, nicht die des Vereins Varnenum e.V (www.varnenum.de).

rivka

  • Moderator/in dieses Forums
  • ***
  • Beiträge: 4150
Re: Keltenkreuz nun strafbar?!
« Antwort #7 am: 18. November 2008, 16:23 »
Hm. Also, ein "stilisiertes Keltenkreuz: ein gleichschenkliges Balkenkreuz, um dessen Schnittpunkt ein Ring gelegt ist" kenne ich als Naturkreuz und ich verwende es schon ewig. Wer die Wintersonnenwende-Bände von Susan Cooper kennt, weiss, dass dort die stilisierten Keltenkreuze in Form von gekreuzten Ringen, die auf einen Gürtel gezogen werden, eine tragende Rolle spielen. Sind also die Wintersonnenwende-Bücher jetzt auf einmal suspekt, oder was?
/>
/>Ich jedenfalls denke nicht daran, auf das Naturkreuz zu verzichten. Es ist ein bisschen älter und verbreiteter als ein paar durchgeknallte Neonazis. Und ein paar ebenfalls durchgeknallte deutsche Richter sollten sich überlegen, ob sie die Heiden dafür bestrafen wollen, indem sie nicht tun, was sie wohl täten, wenn das christliche Kreuz oder, chalilah, der Daviddstern von Neunationalen missbraucht würden: sie würden den Missbrauch verbieten, und nicht das missbräuchlich verwendete Symbol zum Nachteil derer, die es nicht missbrauchen, sondern gebrauchen.
/>
/>Schade also, dass es hier keine Heidnische Kirche gibt, die gegen den Missbrauch des Elementekreuzes bzw. des stilisierten keltischen Kreuzes durch die Neonazis klagen könnte.
/>
/>Im Übrigen sehe ich darüber hinaus nicht, warum heidnische Symbole weniger Schutz (im Sinne der Heiden) geniessen sollten als die hinduistische bzw. buddhistische Swastika.
/>
/>Es sind imho die Symbole, die hier Schutz vor den Neonazis erhalten müssten, anstatt durch Verbot abgestraft zu werden - mitsamt denen, für die sie eine Bedeutung haben, die mit Neonazismus aber auch nicht das Geringste zu tun hat.
/>
/>No, ein schöner Anlass, mir so ein Teil endlich um den Hals zu hängen :sneaky: - gleich unter meinen Davidsstern ;D
Wir würden uns für unsere Meinungen nicht verbrennen lassen: wir sind ihrer nicht so sicher. Aber vielleicht dafür, daß wir unsere Meinungen haben dürfen und ändern dürfen.
/>
/>(Nietzsche)