Autor Thema: Die Option Ewigkeit - Anam Cara  (Gelesen 1574 mal)

vitom

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 843
  • Geschlecht: Männlich
Die Option Ewigkeit - Anam Cara
« am: 24. November 2008, 19:02 »
Zum WuWe-Ende noch ein Versuch, meine Gedanken zu strukturieren:
/>
/>Ewig - für immer und alle Zeiten - der Ausdruck kann ein möglicher Irrtum (Denkfehler) sein, weil, zum "immer" oder "alle" gehören die Gegenpole "nie" oder "keine"; sonst wird der Gedankengang absolut, zu einem religiösen Dogma.
/>
/>Davon ausgehend, Zeit sei die 4. Koordinate im dreidimensionalen Raum, kann Zeit erfasst werden als Position, Moment oder einfach Gegenwart. Ewigkeit ist so gesehen kein Element von historischem Verlauf der Menschen, welcher je nach Blickrichtung eine Vergangenheit oder eine Zukunft konstruiert, sondern Ewigkeit meint den sich andauernd wiederholenden Moment als unvergängliche Gegenwart.
/>
/>Dieser nicht greifbare ständige Wandel von Realität wird vom Menschen wahrgenommen und kann mittels Magie in geistigen Besitz übergehen, zur Wirklichkeit werden. Die Gewissheit, normale Wirklichkeit der Sinnesorgane sei lediglich ein als Menschenwelt entstandener Teil der Realität, führt direkt zur existenziellen Frage der Realitätswahrnehmung.
/>
/>Die Welt, das Universum, kann vom Menschen nicht mehr mit etwas anderem verglichen werden und muss darum als bestehend, als existent gesetzt werden als Ganzes. Dieses natürliche Gesamte stellt selber das so genannt Göttliche dar, direkt und ohne Symbole, als Gegenwart bestehend im Alles und Nichts und erkennbar im Bekannten und Unbekanntem.
/>
/>Erst in der Polarität von Geburt und Tod erscheint die unvergängliche Seele und die Sinnfrage ist nun auch ganz einfach zu beantworten: Der Sinn ist die Gegenwart als einziger Möglichkeit, Vergangenheit und Zukunft so miteinander zu verbinden, wie das für richtig erachtet und entsprechend gestaltet wird.
/>
/>Die Gegenwart und damit auch die Seelen, sind, so gesehen, todlos - ewig.
/>
/>Quelle und mehr dazu ...
/>
/>Letzter Gruss, vitom
Die keltische Religion - Meine Vorstellung von einem trinitären Monismus setzt ein unistisches [magisches] Weltbild voraus