Autor Thema: weihnachten  (Gelesen 2352 mal)

morgane

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3045
  • Geschlecht: Weiblich
weihnachten
« am: 29. November 2008, 16:59 »
Hi, liebe leute!
/>Dies ist mein abschiedspost in diesem forum. Es sagt alles, was ich euch gerne zum abschied sagen möchte, mit den worten meines lehrers *seth*:
/>
/>SETH ÜBER WEIHNACHTEN Auszug aus MW-Heft 20
/>AUS EINER ASW-GKUPPENSITZUNG
/>
/>Fühlt euch nicht zu überheblich, um Weihnachten zu feiern. Wenn ihr es nämlich in eurer Zivilisation zulasst, so spricht Weihnachten zum Kind in euch. Nehmt das Kind an und geniesst den Mythos, denn hinter dem Mythos steht die Wahrheit: dass unser inneres Selbst erfüllt ist vom Staunen eines Kindes.
/>
/>Viele Geschichten beschäftigen sich mit diesen Wahrheiten, aber die Wahrheiten selbst verändern sich nicht. Der grosse Pan ist genauso wichtig wie Christus. Die Namen und die Geschichten wechseln, um sich euren Ideen und eurer Zivilisation anzupassen. Ich persönlich ziehe Pan, der Wein trinkend und seine Zauberflöte spielend durch die Lande zieht einem Christus vor, der geboren wird, um gekreuzigt zu werden. Aber das ist meine Meinung; ihr wählt euch eure eigene. Hinter allen Mythen steht die Realität. Ihr werdet mit dem Staunen eines Kindes geboren, um die Welt neu wiederzuspiegeln. Weihnachten sollte die Wiedergeburt des Selbst bedeuten. "Seth speaks" sollte heissen: Ihr sprecht. Hört auf euch selbst.
/>
/>Es ist modern, sich mit dem Gedankengut Buddhas und östlichen Religionen zu beschäftigen und es ist höchst unmodern, sich mit dem Jesuskind abzugeben. Ihr seid in, wenn ihr euch in Buddha versenkt und völlig out, wenn euch bei Weihnachtsliedern die Tränen, kommen. Trotzdem geht es um das gleiche. Ihr handelt immer noch mit Beliefsystemen und Mythen, die durch die Jahrhunderte entstanden sind. Und jedes dieser Systeme, jeder dieser Mythen, hat den gleichen Wert, aber auch das gleiche Mass an Verzerrung.
/>
/>
/>Die verwendeten Symbole gleichen sich den veränderten Zeiten an und personifizieren sich, so dass Winter und Kälte, die über die Erde ziehen, den Tod der Seele symbolisieren; zwar eigentlich nicht den Tod, sondern die Umwandlung. Wenn ihr eure Mythen versteht, könnt ihr sie auch wirkungsvoll anwenden; wenn ihr sie aber als Realität betrachtet, könnt ihr ihnen auch in die Falle gehen.
/>
/>Ihr seid die Geschichten, die eure Seele erzählt. Ihr seid eure eigenen Geschichten. Und ihr schafft euch euer Gottesbild, je nachdem wie ihr die grösseren verständlichen und unverständlichen Realitäten auslegt. Ihr hält wohl Schritt mit eurem eigenen Verstehen, aber sobald ihr etwas begriffen habt, geht das Lernen weiter, weil Kreativität nie still steht, nie erledigt und nie fertig ist.
/>
/>In anderen Welten gibt es andere Weihnachtserzählungen, jede mit ihrer eigenen Geschichte und ihrem eigenen Sinn. Aber keine verneint das intensive und ewige Jetzt, das immer wieder geschaffen wird und in dem ihr eure natürliche Existenz habt. Und keine verneint weder die fröhliche Vitalität, die zu euch gehört, noch die Verblüffung in euren Augen, noch das Vergnügen an eurer eigenen Geschichte.
/>
/>Schaut den Weihnachtsbaum an; eure Zellen und Moleküle leuchten millionenfach heller. Eure Augen glänzen mit einem noch viel klareren Schein. Ihr seid Liebe in körperlicher Form. Ihr müsst sie nicht suchen oder euch fragen, wo sie zu finden ist oder sie in schönen Geschenkpaketen weitergeben. Ihr seid die schönen Geschenke mit den bunten Bändern, Weihnachten ist jetzt, war gestern und wird morgen sein. Weihnachten ist in euch, in Buddha, in Pan, in Christus, in Mohammed, in einer Ameise und in einem Frosch und in euren Augen. Jeder und jede von euch ist Weihnachten. Ihr leuchtet und strahlt, ob ihr es wisst oder nicht. Ihr ruft "Frohe Weihnachten", auch wenn ihr weint. Ihr könnt euer Sein und eure eigene Vitalität nicht verleugnen.
/>Lasst deshalb die Vitalität und Energie durch euren Verstand hindurchdringen. Lasst sie in euch das Wissen um euer Sein aufwecken. Tanzt durch eure eigenen Moleküle und verstreut eure eigenen Blumen - mitten im Winter. Und ich wünsche euch allen FROHE WEIHNACHTEN.'
/>
/>In diesem sinne
/>
/>frohe weihnachten und ein glückliches neues jahr
/>in dankbarkeit und zuneigung allen hier lesenden
/>
/>morgane
Denn siehe, alle akte der liebe und der freude sind riten zu meinen ehren.....

Pferdekrähe

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 436
  • Geschlecht: Weiblich
Re: weihnachten
« Antwort #1 am: 04. Dezember 2008, 06:35 »
liebe morgane,
/>
/>vielen dank für dieses post !!
/>
/>pferdekrähe
Uti- non abuti!