Autor Thema: "Gaben" und Auserwählte?  (Gelesen 3468 mal)

Searcher

  • Gast
Re: "Gaben" und Auserwählte?
« Antwort #16 am: 20. August 2004, 14:19 »
Hi Gerhard
/>
/>Daaanke,danke und nochmals danke. :thumbsup:
/>Die Bezeichnung triffts haargenau für mich - sich "anders" zu fühlen (nicht anders zu sein...vorsicht). Das ist der Ausdruck des individuellen Umganges des Einzelnen mit den Gaben und Fähigkeiten. Wunderbar definiert.
/>
/>Gruß searcher

Shina Edea

  • Redaktionelle Mitarbeit
  • *****
  • Beiträge: 640
  • Geschlecht: Weiblich
Re: "Gaben" und Auserwählte?
« Antwort #17 am: 20. August 2004, 14:22 »
ich selber finde, dass man bestimmte gaben wie Hellsichtigkeit usw. auch trainieren kann/könnte. Ich kenne mehrere leute, die das geschafft haben, ich selber wüsst nich, was damit anfangen *gg*. Ich denke, die Anlagen finden sich in jedem von uns, manche können sich halt von anfang an besser damit auseinandersetzen, manche schlechter, manche vielleicht nie. Da spielen sicher die Verschiedensten Dinge mit rein, vielleicht der Umgang mit dem Selbst usw.
/>
/>Wenn man etwas kann sollte man darauf stoilz sein, aber es sollte nie soweit gehen, dass man andere leute als etwas minderwertiges einstuft. Leider passiert das heute recht häufig. Allein schon hexe zu sein wird immer öfter als etwas "besseres" gesehen. Dabei bin ich auch als Hexe genau der gleiche mensch wie vorher, etwa nicht;) Ich find sogar, dass man, wenn man sich als etwas besseres sieht, noch weniger gemocht wird, deshalb ist das nicht grade etwas, das dem Selbstwert hilft und ihn steigert...
/>
/>
Möge Urlaub mit euch sein!

Whitesnake

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1002
Re: "Gaben" und Auserwählte?
« Antwort #18 am: 20. August 2004, 14:26 »
Also ich glaube nicht, daß es vererbt ist. Sondern jede Medialle hat zwei Seiten, und jede Gabe hat eine negative Seite. Anders sein ist heutzutage in, und es ist auch sonst sehr modern. Zu anderen Zeiten war das anders. Ich denke mir, jeder Mensch ist ein Individium und hat seine eigene Geschichte und Denkensweise. Ich bin zu meinem (wie sags ich besser) dadurch gekommen das ich immer schon sehr viel mitmachen und leiden mußte, und es gibt nur zwei Sorten von Menschen, entweder zerbrechen sie an dem Leid oder man wird halt stark. Ich habe halt die letzteres Version gewählt.

Maya

  • Gast
Re: "Gaben" und Auserwählte?
« Antwort #19 am: 21. August 2004, 23:47 »
"Ihr seit doch alle Invidiuen!"
/>
/>"Ich nicht!!"
/>
/>*kicher* ich musste einfach! ;)
/>
/>Liebe Grüsse, Maya - die das Leben des Brian immer wieder toll findet.

Sadira

  • Gast
Re: "Gaben" und Auserwählte?
« Antwort #20 am: 22. August 2004, 01:25 »
hm...
/>Ich hab die Erfahrung gemacht, dass sich Menschen selbst gerne in die Position des "Minderwertigeren" begeben. Aus welchem Grund auch immer wird man oft auf ein Potest gestellt ob man will oder nicht. Es sind nicht immer die, die einge "Gabe" haben, die sich als Auserwählte, Mesias oder sonst etwas hinstelllen. Gerade in der Esoterik Szene ist es der Fall, das die "nicht Auserwählten" jene schneiden die in ihren(!) Augen "besser" sind als sie selbst... in Foren geht es dann sehr schnell das man zum Außenseiter wird wo man doch eigentlich nach Menschen gesucht hat, mit denen man sich austauschen kann. Wer denkt in so einem Fall, dass , obwohl es "in" is "anders" zu sein, es vieleicht auch nicht immer ganz einfach ist?
/>
/>Ich erlaube mir übrigens kein Urteil ob alle Menschen "sämtliche Gaben" eigentlich besitzen aber "vergessen" haben wie man sie nutzt oder ob es einigen bestimmt ist ein paar Fähigkeiten mehr zu haben als andere...
/>
/>Ich vertraue eigentlich darauf, dass alles so ist wie es ist und eben so seine Richtigkeit hat... Somit gibt es kein besser oder schlechter... Nur Mitleid mit denen die glauben etwas erfinden zu müssen
/>
/>LL Sadira

Shina Edea

  • Redaktionelle Mitarbeit
  • *****
  • Beiträge: 640
  • Geschlecht: Weiblich
Re: "Gaben" und Auserwählte?
« Antwort #21 am: 22. August 2004, 23:15 »
Ja, dass sich menschen schlechter machen als sie sind, kenne ich auch. Aber diese Einstellung ist meist nicht dauerhaft sondern lauineabhängig sag ich mal. Manche tun es sogar um Lob zu hören, sie setzen absichtlich einen satz in die Runde, der sie selbst abwerted, um dann ermutigt und bestärkt zu werden. Nicht immer ist dieses Selbstmitleid auch wirklich Selbstmitleid und nicht nur Suche nach Anerkennung durch das "arme kleine Ding" spielen. Klar hat jeder von uns Mitleidphasen etc. aber Internet geht das schon ein bisschen in die Extreme. Meist kennst du das gegenüber nicht, deshalb ist es leicht, es zu täuschen und getäuscht zu werden. Tut man jetzt nur so als würde man kleiner sei als man ist? Woher weiß man dass es so ist, wenn man den anderen nciht kennt wie er wirklich ist?  Es ist auch mit Angebern so. Im Internet liest du vielleicht kritik anderer (man kann sie auch überlesen), aber das muss ja nix heißen- das sagt ja irgendwer fremder. So können auch Gurus mehr Ego aufbaun.  :wink1:
/>
/>So in der Esoszene werden also jene geschnitten, die besser sind al man selber? Ich hab leider bisher nur das gegenteil erlebt. Leute, die was können, die als gscheit gelten, werden in Scharen umjubelt und deren nähe sucht man, wie auch im richtigen leben. Man will ja vielleicht auch was abhaben vom Ruhm, oder wie auch immer. Ich habs bisher aber nur selten erlebt, dass jemand, der als "gebildet" (wie soll man sagen) galt, für seine meinung ausgestoßen wurde. Das passiert eher Anfängern. Aber da wirklich heftig.
/>
/>Übrigens "maßen wir uns kein Urteil über die gabenverteilung an", wir stellen lediglich thesen auf, die unserer meinung entsprechen und diese musst du ja nicht teilen :-*. 
« Letzte Änderung: 22. August 2004, 23:18 von Shina Edea »
Möge Urlaub mit euch sein!

IMH

  • Gast
Re: "Gaben" und Auserwählte?
« Antwort #22 am: 24. August 2004, 17:39 »
Ich hab am Anfang den Kontakt in die Szene gesucht und bin auf der Esomesse in Pörtschach gewesen. Dort bin ich einem "Druiden" begegnet, der gesagt hat, was ich doch nicht für ein medial begabtes Kind bin und ob ich das nicht ausbauen möchte. Natürlich bin ich seinen weiter folgenden Worten erlegen. Dumm, wie ich war. Naja, so bin ich von zu Hause angehauen und zu IHM in die Ausbildung gegangen. Hat am Anfang gut geklappt, doch dann wollte er doch einen Preis für seine Leistungen. Fazit: Lehre abgebrochen (ein wertvolles Jahr verloren), zu Hause Krieg und um einiges an Erfahrungen reicher.
/>Jetzt ist es so, dass ich den Kontakt zu solchen Menschen meide, aber auch wieder suche - der Grund warum ich hier bin. Allerdings wurde mir im Sommer so ein rosa Plakat vor die Nase gehängt. Ein wunderschönes Bild drauf. Aber ich konnte mich nicht überwinden hinzugehen: Esoterik *brrrr*
/>
/>Jedenfalls sollte sich niemand auf eine Druidenschule, Workshops oder ähnliches einlassen, nur weil sie oder er glaubt alleine nicht das Zeug für die Magie zu haben bzw. weniger Wert zu sein oder sonst was.
/>
/>Ida-Maria Hadische

Rabe

  • Gast
Re: "Gaben" und Auserwählte?
« Antwort #23 am: 27. August 2004, 11:07 »
So in der Esoszene werden also jene geschnitten, die besser sind al man selber? Ich hab leider bisher nur das gegenteil erlebt. Leute, die was können, die als gscheit gelten, werden in Scharen umjubelt und deren nähe sucht man, wie auch im richtigen leben. Man will ja vielleicht auch was abhaben vom Ruhm, oder wie auch immer. Ich habs bisher aber nur selten erlebt, dass jemand, der als "gebildet" (wie soll man sagen) galt, für seine meinung ausgestoßen wurde. Das passiert eher Anfängern. Aber da wirklich heftig.
/>

/>ohja, und wie das wahr ist :-)
/>
/>