Autor Thema: Baumbeziehung  (Gelesen 3652 mal)

Holzi unplugged

  • Gast
Re: Baumbeziehung
« Antwort #8 am: 27. Oktober 2004, 12:11 »
wenn eine solche beziehung zu einem baum einen sinn macht, dann ist es jener sinn, den ein mensch hineinlegt...und das muss noch nichteinmal in vollem bewusstsein geschehen.
/>
/>wenn wir als mensch das gefühl haben, felsenfest im leben zu stehen, dann vielleicht, weil wir starke wurzeln haben, die tief ins erdreich gehen.fühlen wir uns entwurzelt, mag es ein baum sein, der uns auf einem felsen unter härtesten bedingungen wachsend inspiriert, es kann ein verkümmernder baum sein, der unser mitgefühl erweckt.
/>
/>bäume sind wundervolle wesen, die ausser früchten noch viele andere geschenke für uns bereithalten, die sie gerne (weiter)geben, so wie wir uns vielleicht nicht darüber im klaren sind, dass wir rein materiell gesehen abfallprodukt 02 des baumes konsumieren und unsere ausgeatmete luft wiederum nahrung für den baum ist.
/>
/>so kommt es, dass der baum eines der wenigen wesen ist, welches sich daran erfreut, wenn man ihm ans bein pinkelt*gg*
/>all das üble, das uns bedrückt, die bäume nehmen es gern und wir können es ihnen ohne "schlechtes gewissen" geben...so ein spaziergang im wald sehr befreiend sein kann....seelisches taubenfüttern*gg*
/>
/>ob ein baum nun alleine steht, oder im verbund der familie...ein bisschen mehr als austausch zu erfahren braucht zeit...vieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee 0; margin: 0 -0.6ex 0 -1px;"> eeeeeeeeeeeeeel zeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeit*gg*
/>
/>lg,
/>holzi

Max

  • Gast
Re: Baumbeziehung
« Antwort #9 am: 27. Oktober 2004, 12:34 »
Wenn ich meine Standard-Relaxrunde drehe, komme immer an einer uralten Eiche (1,5 m Stammdurchmesser) vorbei. Ich würde mich zwar nicht als "Tree-Hugger" bezeichnen, aber eigentlich kann ich selten vorübergehen, ohne diesem Baum nicht zumindest meine Hand aufgelegt zu haben und ein wenig in mich gegangen zu sein.
/>
/>Tja und dann gibt's noch diese knorrige alte Kiefer, die da so ganz allein in Mitten von Feldern steht und die mir einst in einer schwierigen Phase Trost spendete. Da fällt mir ein .... hab sie schon lange nicht mehr besucht  :confused:
/>
/>Tja und zu "meinen" Pflanzen im Garten (besonders zu meinen beiden kleinen Obstbäumen) hab ich natürlich auch eine enge Beziehung.
/>
/>Greetz,
/>Max

Nirsaya

  • Gast
Re: Baumbeziehung
« Antwort #10 am: 27. Oktober 2004, 13:20 »
Ja, die Pflanzis in meiner Wohnung hab ich auch ganz lieb...  :)
/>
/>Zu sehen wie sie wachsen und gedeihen, und man kann ihnen immer alles erzählen und sie hören einem zu... Sie beschweren sich nicht die ganze Zeit, und sagen einem was man tun oder nicht tun soll. *gg*
/>
/>Pflanzen sind sehr höfliche Lebewesen... *smile*
/>
/>Alles Liebe

Waldbaum

  • Beschränkte Rechte
  • *
  • Beiträge: 1399
  • Geschlecht: Männlich
Re: Baumbeziehung
« Antwort #11 am: 24. Juni 2007, 13:07 »
Hi!
/>
/>Ich hab mal ne Frage, habt ihr zu irgend einem Baum eine Beziehung? welcher art auch immer?
/>
/>..............................................
/>
/>Kennt ihr sowas?
/>
/>
/>

/>Das kenne ich gut!
/>
/>Vor allem zu Lärchen habe ich eine Beziehung!

Ganna

  • FleißigWerkler/in
  • ***
  • Beiträge: 66
Re: Baumbeziehung
« Antwort #12 am: 25. Juni 2007, 11:53 »
Ich pflege eine besondere Freundschaft mit zwei Eichen, die nahe beieinander stehen und bestimmt etliche Jahrhunderte alt sind. Vor 2-3 Jahren wurde nämlich dort ein ganzer Eichenhain mit ca. 30 Bäumen umgemacht, und ich habe mich mal ans Ringe zählen begeben. Die Eichen wünschten sich häufiger Besuch, einfach nur so. Und sie haben mir "augenzwinkernd" verraten, dass sie schwarze Schokolade mögen (ich selber nicht so gern).
/>
/>Mittlerweile sind die Besuche dort zu einem echten Abenteuer geworden, weil seit Kyrill drumherum so viele umgestürzte Bäume liegen, und ich nicht jedes Mal den Weg hin finde. Mittlerweile habe ich festgestellt, dass anscheinend alle Eichen (vielleicht alle Bäume überhaupt?) in einer engen Verbindung stehen untereinander. Ich muss also für den Kontakt nicht mehr unbedingt zu "meinen" Eichen.
/>
/>Gruß Ganna
Still sitzen, nichts tun.
/>der Frühling kommt, und
/>das Gras wächst ganz von allein. (Zenrin Kushu)

waldweib

  • GelegenheitsWerkler/in
  • **
  • Beiträge: 13
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Baumbeziehung
« Antwort #13 am: 25. Juni 2007, 16:31 »

/>Hi!
/>
/>Ich hab mal ne Frage, habt ihr zu irgend einem Baum eine Beziehung? welcher art auch immer?
/>
/>
/>

/>
/>Hallo Esteleth und alle,
/>
/>ich bin neu hier, und das Baumthema kommt einem Waldweib natürlich sehr entgegen. :-)
/>
/>Nicht nur einem Baum, sondern allen begegne ich mit großer Sympathie und Verbundenheit. Manchmal geht die Verbindung so weit, dass es mir seelisch und körperlich weh tut, wenn ein Baum beschädigt oder gefällt wird. Und zu einigen Bäumen gibt's natürlich eine ganz besonders enge Beziehung, zu der dann auch Kommunikation gehört, aber nicht über den Weg laut gesprochener Worte.
/>
/>Der älteste Baum im Garten meiner Eltern ist ein knorriger, gern von Ameisen begangener Apfelbaum. Er war schon da, als es auf dem Grundstück noch keine Gartenblumen und Gemüsebeete gab, als sich noch zahlreiche Schlangen durch eine verwilderte Wiese schlängelten. Apfelbaum und Schlange - wie passend... ;-)  Dieser Baum ist für mich der Hüter des Grundstücks, und ich ehre ihn, indem ich einen Kreis aus Steinen um seinen Stamm lege, und dort hinein dann intuitiv ausgewählte Gaben lege. Das können selbst gesammelte Fichtenzapfen sein, oder ein paar Beeren, wohlduftende Kräuter wie Lavendel und Salbei  (der den Baum auch beschützen soll), reines Wasser, ausgebracht mit liebevollen Segensworten, am liebsten aber viele bunte, von den Rosen abgeworfene Blütenblätter.
/>
/>Vor meinem Fenster hier in meiner Wiener Wohnung steht in nicht mal zwei Metern Entfernung ein schöner Ahornbaum. Dieser Baum ist mir wohl am nächsten von allen. Ich kommuniziere viel mit ihm, das kann dann so weit gehen, dass ich ihm, wenn der Sturm seine Krone packt, "sage", dass er nun stark sein muss, sich tapfer halten soll, und ich fest an seine Kraft glaube. ;-)  Dieser Baum und all die anderen im Hof schenken uns Menschen Schönheit, eine grüne Oase mitten in der Betonwüste Stadt, verbesserte Luft und noch tausend andere Dinge, die man gar nicht alle in Worte fassen kann... Oft sitze ich am geöffneten Fenster, blicke in das Blättergewühl und kann mich dabei in den Wald, manchmal sogar in einen Urwald, träumen. Amselmann und Amselfrau balzen im Geäst und gucken in meine Wohnung, Meiseneltern füttern vor meinen Augen ihre Jungen in diesem Baum.
/>
/>Und dann ist da noch dieser kleine Götterbaum, der quasi "aus dem Nichts" wächst - er entsprießt nämlich dem Rauchfang eines niedrigen Gebäudes im Hof und reckt seine kleine Krone tapfer zwischen zwei senkrecht nach oben führenden Abzugrohren Richtung Sonnenlicht. Dieser Kleine führt mir täglich vor Augen, wie man sich auch unter widrigsten und kargsten Umständen tapfer halten und seinen Anteil am Sonnenschein genießen kann. ;-)  Nach jedem Sturm schaue ich nach, ob der kleine Götterbaum noch aufrecht steht, und bisher hat er sich tapfer gehalten. ;-) Wie gesagt, die Kommunikation mit den Bäumen kann man schlecht beschreiben - die läuft bei mir, manchmal in einer leicht meditativen Stimmung, auf einer seelischen Ebene ab...
/>
/>Ich weiß nicht, ob hier im Forum schon mal jemand auf das wunderbare Buch "Mythologie der Bäume" von Jaques Brosse hingewiesen hat. So tue ich es hiermit. Eine Fundgrube für alle, die genauso baumverliebt sind wie ich! :-)
/>
/>Danke für das schöne Thema!
/>
/>LG,
/>Waldweib
/>
/>

DoroThea

  • EmsigWerkler/in
  • ****
  • Beiträge: 123
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Baumbeziehung
« Antwort #14 am: 29. Juni 2007, 12:55 »
Der erste Baum zu dem ich eine besondere Beziehung hatte, war eine Eiche. Ich war noch ein kleines Kind und der Baum schien riesig. Noch dazu sollte er uuuralt sein. Meine Mutter hat immer gesagt: Was der wohl schon alles gesehen hat? Das hat mich sehr beeindruckt und immer wenn wir dort gespielt haben, hab ich mir vorgestellt, Großmutter Eiche passt auf mich auf.
/>Ganz dooof fanden wir Kinder aber, dass so ein Naturdenkmal-Schild an den Baum genagelt war. Wie können Erwachsene nur so etwas machen.  >:( Ich fand immer, dass die Nägel der Eiche sicher weh tun, also haben wir eines Tages versucht das Schild zu entfernen. Hat nicht geklappt, ein Waldhüter kam. Aber gemeinsame Erlebnisse schweißen ja bekanntlich noch fester zusammen und so hatten wir danach das Gefühl, dass Großmutter Eiche als Danke schön für den Versuch noch besser auf uns aufpasst.

Waldbaum

  • Beschränkte Rechte
  • *
  • Beiträge: 1399
  • Geschlecht: Männlich
Re: Baumbeziehung
« Antwort #15 am: 30. Juni 2007, 04:41 »

/>
/>Danke für das schöne Thema!
/>
/>
/>

/>Ja, auch der Baum des schwarzen Waldes findet dies ein schönes Thema!  :-*
/>
/>Darum hat er es wieder ausgegraben!  :)