Autor Thema: Mit dem Partner teilen  (Gelesen 9357 mal)

Werner

  • WurzelWerk GastAutor/in
  • **
  • Beiträge: 1948
  • Geschlecht: Männlich
Mit dem Partner teilen
« am: 04. Mai 2005, 07:11 »
Hallo alle
/>
/>Holztiger hat in der Weibercraft vor einiger Zeit einen sehr interessanten Beitrag gebracht, den ich gerne weiter behandeln würde. Ich denke, das Thema paßt in die Polaritäten am besten rein.
/>Es ging Holzi in diesem Beitrag um spezifisch männliches Verhalten. Ich zitiere mal auszugsweise Einiges aus diesem Posting:
/>
/>*****....aggressionspotential und lust, 10 frauen hintereinander zu vernaschen...also dieses "typisch mann"....ja das gibt es und ich kenne das auch an mir....da ist kein feines gefühl drin, da gibt es nur lustvolle gier auf sex, personenungebunden und manchesmal lust auf zerstörung, auf kampf.für mich ist es eine feinfühlige gratwanderung, diesen niederen instinkten manchesmal freien lauf zu lassen, doch sind das dinge die ich aus folgendem grund ganz für mich allein haben möchte...
/>
/>...ich möchte mit der groben, gefühllosen art niemanden verletzten, also trag ich das "nur lust auf sex ohne gefühl" mit mir ganz allein aus*gg*...selbst wenn ich das gern mal mit einer frau erlebt hätte, ich glaub ich könnt das nicht aus respekt vor dem weiblichen geschlecht...das war schon immer so, seit ich sexuell aktiv bin*gg*....******
/>
/>
/>Soweit das Zitat von Holzi.
/>
/>Über die Aggression und den Zerstörungsdrang kann ich nicht viel sagen. Ich kenne das eigentlich nicht an mir. Aber das liegt wahrscheinlich daran, dass ich schon immer viel körperlich getan hab, sei es durch Arbeit oder Sport oder viel Wandern. Ich denke, dass sich hier das Potential an Aggression abbaut. Nur wenn dieser Drang nach Bewegung und körperlicher Tätigkeit nicht möglich ist, dann könnte es zu einem Stau kommen, der sich dann in Aggression oder Zerstörungswut ausdrückt. Männer haben mehr die Notwendigkeit, sich körperlich zu betätigen als Frauen. Das ist im männliche Körper vorprogrammiert.
/>
/>Die angsprochene lustvolle Gier nach Sex kennt wohl jeder Mann. Vielleicht ist das Wort "Gier" ein wenig übertrieben. Ich würde es lieber "starkes Verlangen" nennen. "Gier" ist so negativ belastet. Während ich an einem starken Verlangen eigentlich nichts Schlechtes sehe. - Allerdings kann dieses Verlangen schon sehr stark sein und wenn dann keine Möglichkeit zur sexuellen Ausübung vorhanden ist, dann kann es große Probleme geben. Dieses Thema hat Tolstoi in seinem Buch "Kreuzersonate" beschrieben.
/>Dieses starke Verlangen nach Sex und der nahezu unwiderstehlich Drang nach einem Orgasmus und nach Entleerung, der Ejakulation, ist bedingt durch die männliche Biologie. Es ist tatsächlich ein großer Druck vorhanden, der dadurch zustande kommt, dass der Samen ständig prodziert wird und sich in den Samenbläschen - das sind Ausbuchtungen im Samenleiter - staut. Dieser Stau ist für den Druck verantwortlich. Frauen kennen diese Notwendigkeit nach Sex nicht in diesem Masse.
/>Wenn keine Möglichkeit zur sexuellen Ausübung vorhanden ist, dann kommt es zur automatischen Leerung in einem unwillentlichen Vorgang, den man "feuchten Traum" nennt.
/>
/>Diese Vorgänge sind normal und Teil des Mannseins. Da es sich hierbei um eine rein körperliche Notwendigkeit handelt, ist es zu verstehen, dass hierbei nicht  liebevolle Gefühle, Sanftheit oder Zärtlichkeit automatisch mit dabei sind. Besser gesagt: Nicht unbedingt mit dabei sind, jedoch dabei sein können! Freilich kann man total überwältigt werden von den sexuellen Gefühlen, aber das kann auch einer Frau geschehen. Dass man einer Frau bei diesem intensiven Erleben weh tun muss oder sie in aggressiver Weise behandeln MUSS, das stimmt nicht. Jedenfalls kann ich mir das nicht vorstellen, dass das so sein muss.
/>
/>Ich stimme Holzi nicht zu, dass dieses Hereinnehmen von Gefühlen nicht möglich ist. Ich glaube, dass man diese starken Gefühle schon auch mit Zuneigung zu einer Partnerin verbinden kann und diese Gefühle auch teilen will und dann auch sicherlich teilen kann. Die Frage ist also eher: WILLl ich mich ganz mitteilen und WILLl ich mein ganzes Wesen preisgeben oder will ich etwas zurückhalten?
/>
/>Ja, ich will sogar so weit gehen und sagen: Wenn ein Mann das nicht mit einer Frau teilen will, dann wird diese Frau niemals den Mann in seiner Ganzheit und mit allen Facetten seines Seins kennenlernen. Das ist doch eigentlich sehr schade und ich meine sogar, dass wir Männer unserer Geliebten etwas vorenthalten, wenn wir das für uns allein behalten. Es ist ähnlich wie mit der Menstruation bei der Frau. Es gibt Frauen, die halten diesen Vorgang vor ihren Männern geheim. Das finde ich schade, denn wenn ich meine Geliebte ganz kennenlernen will, dann will ich doch alles von ihr miterleben und miterfahren. Und deshalb will ich auch alles von mir mit ihr teilen.
/>
/>Ich verstehe zwar schon irgendwie, was Holzi meint, wenn er sagt, er wolle diese rein sexuellen Triebe nicht teilen. Aber andererseits kann man sicherlich auch liebevolle Gefühle mit hereinnehmen. Ich könnte mir vorstellen, dass die kirchliche Beeinflussung, dass Sex schlecht ist, hier mit hereinspielt und sicherlich viele Männer prägt und beeinflußt. Holzi spricht ja auch von dem "Respekt vor dem weiblichen Geschlecht". Dies impliziert, dass er seine Triebe als schlecht und niedrig betrachtet. Wenn wir uns davon freimachen, dann sieht das alles ganz anders aus.
/>
/>Ausserdem meine ich, dass auch diese Erlebnisse für eine Frau sehr beglückend sein können. Eben aus dem Grund des Teilens. Und ausserdem kann ein Mann, indem er sich so total hingibt und den Sex in so intensiver Form erlebt, seine Geliebte durchaus mitreissen in diesen Strudel der Gefühle und in ihr Gefühle wachrufen, die sie vielleicht sonst gar niemals erleben würde. Denn auch in der Frau lebt die Wildheit und sie will sich auch fallen lassen können und sich ganz ihren Gefühlen hingeben können. Und sie will sich auch den  Gefühlen des Partners hingeben. Das sind doch wunderbare Erfahrungen, die man teilt! Gerade das Teilen ist doch das Kennzeichen der Liebe. Wie soll sich eine Frau fallenlassen, wenn sich ihr Geliebter nicht ganz seinen sexuellen Trieben hingibt? Wäre wirklich mal interessant, wie ihr Frauen das seht!
/>Wenn man sich dann ausgetobt hat, dann kann man ja auch wieder ganz sanft und zärtlich sein. Und das ist dann auch wieder wunderschön. Und man fühlt sich verstanden und geliebt.
/>Diese hier beschriebenen Unterschiede zwischen Mann und Frau sind die tiefsten und wichtigsten Unterschiede. Alle anderen Unterschiede, z.B. das viel zitierte Einparken, räumliches Verstehen, sprachliche Ausdrucksmöglichkeit und dergleichen mehr, sind kleine und unbedeutende Unterschiede und sie können fast wegfallen, so unwichtig sind sie. Aber diese hier genannten Beispiele im sexuellen Verhalten und Empfinden sind die Ur-Unterschiede zwischen Mann und Frau. Wie schade, wenn wir das nicht teilen würden! Niemals werden wir uns verstehen, wenn wir uns in diesen Grund-Unterschieden nicht kennenlernen!
/>
/>Also ich bin nicht für die Trennung, sondern für das Gemeinsame, wie immer es auch ist! Mal wild, mal lieb, mal ruhig und sanft, dann lang und innig und dann wieder schnell und heftig. Ja, das ist alles auch die Polarität! Und deshalb ist dieses Thema hier goldrichtig aufgehoben!
/>
/>Liebe Grüße
/>Werner
/>
« Letzte Änderung: 04. Mai 2005, 07:31 von Werner »
Ich weiss, dass ich nicht weiss (Sokrates)

Holztiger

  • Gast
Re: Mit dem Partner teilen
« Antwort #1 am: 04. Mai 2005, 07:59 »
sag mal werner spinnst du ein bisschen?
/>...so ein bisschen von hinten rum?
/>das funktioniert nicht, nicht bei mir, also konfrontiere ich dich damit, dass ich erstens nicht will, dass du mich zitierst und dann ohne mein wissen dinge in mein wesen interpretierst.
/>zweitens mangelt es diesem posting in deiner üblichen manier an meinungsfreiheit, denn wenn eine frau nicht alles teilen will, ich aber schon, so wäre das mein problem und nicht ihres...ich hatte zb. wunderschöne partnerschaften mit frauen, die ihre tage für sich behalten wollten.
/>deine sinnerzwingende art grenzt an nötigung und egomanie.
/>sei nicht so entsetzlich klug, es sind schon klügere als du ins gefängnis gekommen.
/>
« Letzte Änderung: 04. Mai 2005, 09:26 von Holztiger »

Faith0709

  • Gast
Re: Mit dem Partner teilen
« Antwort #2 am: 04. Mai 2005, 08:46 »
@werner
/>
/>ich glaube die unterschiede sind nicht so krass, denn wenn ich jetzt mal von mir aus gehe, haben auch frauen träume und phantasien die sex nicht mit liebe verbinden, sondern da geht es nur um sex und sonst gar nichts.
/> ebenso ist es mit dem orgasmus, der während der nacht z.b. in verbindung mit einem intensiven traumerlebnis entsteht, auch das kenne ich. dies erfolgt während des schlafes ohne jegliches zutun und ist eigentlich sehr angenehm.
/>vielleicht reden frauen nur nicht so viel darüber und leben diese dinge auch nicht so aus wie manche männer, ist wahrscheinlich erziehungssache und eine sache der rolle der frau in der gesellschaft. früher wäre ja eine frau die über solche dinge offen gesprochen hätte vermutlich als hure hingestellt worden, gelinde ausgedrückt.
/>und auch heute kommen solche dinge nicht immer gut an. wie leicht wird man da als frau gleich schief angesehen, wenn frau sich über diese dinge frei äußert.
/>
/>lg
/>Faith

cinis

  • Redaktionelle Mitarbeit
  • *****
  • Beiträge: 1469
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mit dem Partner teilen
« Antwort #3 am: 04. Mai 2005, 09:30 »
von Werner: "Holzi spricht ja auch von dem "Respekt vor dem weiblichen Geschlecht". Dies impliziert, dass er seine Triebe als schlecht und niedrig betrachtet. Wenn wir uns davon freimachen, dann sieht das alles ganz anders aus."
/>
/>Ähm heisst das jetzt, wenn ich Respekt vor dem anderen Geschlecht habe, ich meine Triebe als schlecht und niedrig betrachte?  :stunned: :bomb: :wall: :dizzy:
/>Respekt is doch gesund und gut, oder? Egal ob Weiblein vor Männlein oder umgekehrt
/>Und wenn ich mich frei mache davon, also keinen Respekt vor dem anderen Geschlecht habe, und wild drauflos meine Geschlechtspartner mit meinen teilweise überschwenglichen oder abstrakten Trieben direkt konfrontiere, dann is es gut so?
/>Es gibt auch viele Menschen, die haben gerade in Ihren Fantasien und Gedanken abstrakte Vorstellungen von Sex u. Befriedigung. Und nicht jeder möchte, dass das Gegenüber diese Vorstellungen mit einem im praktischen Sinne teilt...
Muse mit Öffentlichkeitsrecht
/>
/>nicht käuflich

Holztiger

  • Gast
Re: Mit dem Partner teilen
« Antwort #4 am: 04. Mai 2005, 15:08 »
es freut mich ja viel mehr, wenn eine frau versteht, worum es mir in dem thread gegangen ist, das bedeutet mir mehr, als wenn ein alter mann nicht versteht, weil er garnicht verstehen will 8)
/>
/>teilen bedeutet für mich, auf den kleinsten gemeinsamen nenner hin die dinge aufzubauen...dieser faktor ist je nach partner mal grösser, mal kleiner...so kann man in einer beziehung sehr ruhig und sanft sein, in einer anderen laut und wild...
/>
/> der anspruch, mit einem partner alles teilen können zu müssen, das führt meiner meinung nach nur zu überforderung, weil der mensch nicht so konzipiert ist, wie sich das auswirkt sieht man ja :-X :laugh:
/>
/>nicht bös sein werner, nix für ungut, bei einem flotten dreier wollt ich dich echt nicht mitdabeihaben...wenn du meinst, dass ich deswegen meine triebe als schlecht und niedrig betrachte, bitteschön, ich werde meine meinung nicht ändern, deine spielart gefällt mir nicht :sneaky:
/>
/>lg,
/>holzi

Whitesnake

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1002
Re: Mit dem Partner teilen
« Antwort #5 am: 04. Mai 2005, 16:53 »
Ich glaube auch das es nicht funktioniert. Ich kann mit meinen Partner nicht alles teilen, ich habe andere Interessen, andere Erfahrungen wie er usw....auch beim Sex ist es jetzt so, das er weiß was mir gefällt und ich weiß was ihm gefällt. Aber deswegen teilen wir ja nicht. Jeder hat trotzdem seine eigene Welt und das ist gut so. Sicherlich wenn ich etwas mehr Geld habe, kauf ich ihm etwas, was ich weiß das er sich wünscht oder braucht usw...

Nirsaya

  • Gast
Re: Mit dem Partner teilen
« Antwort #6 am: 04. Mai 2005, 21:20 »
Servus!  :)
/>
/>So erstmal: Ich denke, genau wie Faith, dass diese "Gier nach Sex", diese Lust auf Sex frei von emotionalen Bindungen nicht nur den Männern eigen ist. Ich glaub Frauen haben das genau so... (zumindest ich...  :-X) Nur vielleicht, sagen sies ned so oft oder so...
/>Ich finds schön, wie Holzi es sagt, aus Respekt vor den Frauen!  :pleased:
/>Nur, naja ich denke mir nur Holzi, (weiß jetzt ned ob du gebunden  bist, oder frei) vielleicht fühlte ja auch mal ne frau auf genau diese weiße, genau zu diesem Zeitpunkt für dich... Wär das dann jetzt ned was anderes? ???
/>
/>Wie das mit dieser Lust auf zerstörung ist. Ich denke auch das haben die Frauen, einfach mal den Drang was an die Wand zu werfen was kaputt zu machen und zu schreien... Manchmal einfach den Drang zu haben, etwas zu zerstören oder auch jemandem weh zu tun...
/>
/>Die Frage ist halt, ob mans rauslässt, oder doch aus Respekt vor anderen, und auch vor sich selbst, zurückhält und versucht, dem Drang auf andere Weiße herr zu werden...
/>
/>
/>Überhaupt, im Grunde sind sich Männer und Frauen doch gleich. Diese Triebe denk ich haben wir alle. Nur leben wir sie vielleicht verschieden, bringen sich unterschiedlich zu ausdruck... ABer ob das an der Erziehung oder an den Genen etc. liegt weiß ich auch nicht recht. Vielleicht kommt da alles zusammen. ???
/>
/>
/>So das wars. Ich hoff ich hab jetzt ned irgend etwas miss verstanden... (wär ja nix neues  ;D)
/>
/>
/>Alles Liebe
/>
/>Estel

shambir

  • Gast
Re: Mit dem Partner teilen
« Antwort #7 am: 04. Mai 2005, 22:07 »
Hallo Werner!
/>
/>Ich habe nun mehrere Threads von dir gelesen und werde nun auch mal meinen Senf dazu abgeben...
/>
/>1. Habe ich das Gefühl, daß dich persönlich das Thema Sexualität sehr beschäftigt, warum auch immer, sei nun dahingestellt...
/>
/>2. Der Titel heißt: mit dem Partner teilen... was für mich persönlich bedeutet, daß ich sehr wohl auch einen Teil für mich habe, sonst hätte ich ja nichts mehr zum Teilen - oder sehe ich das jetzt falsch?
/>
/>MEINE Wahrheit ist einfach, ich habe mein Leben und je nachdem, wie mein Gegenüber, also in diesem Fall auch mein Partner ist, werde ich mich ihm öffnen, hingeben, meine - was auch immer - mit ihm teilen (das muß jetzt nicht nur die Sexualität betreffen) denn ich denke sehr wohl, daß diese alleine nicht die Partnerschaft oder Intensität einer Beziehung ausmacht...
/>
/>So, das war jetzt mein Senf