Autor Thema: "Neuheidentum" eine Form des Kreationismus  (Gelesen 3723 mal)

Brighid

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 979
  • Geschlecht: Weiblich
Re: "Neuheidentum" eine Form des Kreationismus
« Antwort #8 am: 01. November 2006, 13:12 »
Hola!
/>
/>Neuheidentum und den Glauben an ausschliesslich eine Goettin gleichzusetzen ... da tu ich mir bei aller Kritik an beidem dann doch zu schwer....! ;D
/>
/>Blessings, Brigh
Der Weg entsteht beim Gehen.

MB

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 959
Re: "Neuheidentum" eine Form des Kreationismus
« Antwort #9 am: 01. November 2006, 13:59 »
@ rivka - zweitens, dass die Evolution und die Schöpfung einander ausschlössen, was nicht der Fall sein muss. Oder?
/>
/>Aber ja doch! Entweder ich habe eine Schöpfung, eine Kreation, die von einem göttlichen Wesen eingeleitet und zielgerichtet kontrolliert wird oder ich habe den Zufall, der die Evolution betrifft (statistische Bezüge) und nicht zielgerichtet ist ...
/>
/>Warum sollte eine Gottheit die Evolution "erfinden" und sich dann selbst überlassen?!
/>
/>@Brighid - nu, wenn man den einschlägigen Literaturen folgen möchte, so steht dort immer wieder sowas wie ... alle Gottheiten sind sowieso nur Ausprägungen einer namen- und gestaltlosen Gottheit ... letztendlich also Monotheismus.
« Letzte Änderung: 01. November 2006, 14:02 von MB »
Bin Fuffzisch! Babbele se langsam!

eroX

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1077
Re: "Neuheidentum" eine Form des Kreationismus
« Antwort #10 am: 01. November 2006, 14:56 »
vielleicht sind die götter archetypen...und mensch verehrt eben diese (je nach bedarf und glaubenssystem).
/>alles ist...such dir aus wieso und was du davon für richig hälst. oder auch: alles ist nicht. oder auch: alles ist völlig abhängig davon, wers anschaut. oder auch: alles ist völlig abhängig davon, wers anschaut und es gibt hilfswahrheiten auf die wir uns geeinigt haben um uns ein bisschen zu verstehen.
/>gerne auch: der kosmos ist alles. da kommt alles her...da geht alles hin.
/>und natürlich: alles ist chaos.  ;)
rien est vrai - tout est permis

mondelfe

  • EmsigWerkler/in
  • ****
  • Beiträge: 127
  • Geschlecht: Weiblich
Re: "Neuheidentum" eine Form des Kreationismus
« Antwort #11 am: 01. November 2006, 15:01 »
Warum sollte eine Gottheit die Evolution "erfinden" und sich dann selbst überlassen?!
/>

/>gegenfrage: wieso nicht? wenn evolution eben gut genug funktioniert und die gottheit mit dem system zufrieden ist?
/>
/>

/>
3. Alles was entsteht ist "natürlich" entstanden - auch wenn der Mensch es geschaffen hat.
/>

/>Für diese Ansicht kann man ohne Weiteres gute Argumente finden, Anufa. Allerdings muss man dann auch zugeben, dass der Natur eine selbstmörderische Tendenz innewohnt.
/>

/>Selbstmörderische tendenz würde bedeuten, daß sich die natur selbst vernichtet, in diesem zusammenhang verstehe ich die aussage eindeutig mit: der mensch bzw. vom menschen geschaffenes zerstört die natur.
/>Ich denke so mächtig ist der mensch nicht, man kann nur kleinere oder größere teile der natur vernichten. Außerdem liegt das hauptaugenmerk des menschen und seiner erfindungen darin, besonders einen bestimmten teil der natur zu vernichten: den menschen. Natürlich beschränkt sich diese vernichtung nicht ausschließlich auf den menschen selbst sondern wird einige andere teile mit sich reißen. sollte soetwas dann endgültig geschehen, wird dies sicher nicht die vernichtung der natur bedeuten, sondern wird einfach anderen organismen die möglichkeit geben sich zu entfalten. ich sehe daher keine selbstmörderischen tendenzen. ich sehe es eher als sich selbst regulierend, also ein evolutionäres system.

rivka

  • WurzelWerk Mitglied und Autor/in
  • ****
  • Beiträge: 4150
Re: "Neuheidentum" eine Form des Kreationismus
« Antwort #12 am: 01. November 2006, 15:18 »
@ rivka - zweitens, dass die Evolution und die Schöpfung einander ausschlössen, was nicht der Fall sein muss. Oder?
/>
/>Aber ja doch! Entweder ich habe eine Schöpfung, eine Kreation, die von einem göttlichen Wesen eingeleitet und zielgerichtet kontrolliert wird oder ich habe den Zufall, der die Evolution betrifft (statistische Bezüge) und nicht zielgerichtet ist ...
/>
/>Warum sollte eine Gottheit die Evolution "erfinden" und sich dann selbst überlassen?!
/>

/>Warum nicht? Nicht jeder Gott ist ein Kontrollfreak ;D
/>
/>Übrigens: Zufall und Kontrolle sind menschlich; der kontrollierte Zufall ist göttlich. Mit anderen Worten: Was in unserer Dimension als Zufall erscheinen mag, sieht in einer anderen vielleich eher wie Notwendigkeit aus - eine Annahme, ohne die man meiner Ansicht nach übrigens keine Magie treiben kann.
/>
/>Grüsselis
Wir würden uns für unsere Meinungen nicht verbrennen lassen: wir sind ihrer nicht so sicher. Aber vielleicht dafür, daß wir unsere Meinungen haben dürfen und ändern dürfen.
/>
/>(Nietzsche)

Kore

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 828
  • Geschlecht: Weiblich
Re: "Neuheidentum" eine Form des Kreationismus
« Antwort #13 am: 01. November 2006, 16:29 »
Hi :),
/>
/>*rivka zustimm*
/>
/>Wenn ich selbst auch mehr daran glaube das die Evolution ein "zufälliges" Produkt der Urpotenzen ist, die vielleicht gar nicht wussten was sie taten...und da ihre Kindeskinder auch göttlich sind ham se die Kontrolle "verloren"...
/> ;D
/>
/>*winks*
/>Kore

dagaz

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 3384
  • Geschlecht: Männlich
Re: "Neuheidentum" eine Form des Kreationismus
« Antwort #14 am: 01. November 2006, 16:38 »
die göttin hat die welt nicht geschaffen, sondern geboren.
Ich denke, also bin ich gefährlich![/b]

rivka

  • WurzelWerk Mitglied und Autor/in
  • ****
  • Beiträge: 4150
Re: "Neuheidentum" eine Form des Kreationismus
« Antwort #15 am: 01. November 2006, 16:48 »
die göttin hat die welt nicht geschaffen, sondern geboren.
/>
Wieso bin ich jetzt auf DIE Antwort nicht gekommen?
/>*patsch*
/>
/>Dann käme die Evolution dem Aufwachsen des Kindes gleich.
/>
Wir würden uns für unsere Meinungen nicht verbrennen lassen: wir sind ihrer nicht so sicher. Aber vielleicht dafür, daß wir unsere Meinungen haben dürfen und ändern dürfen.
/>
/>(Nietzsche)