Autor Thema: Verlassen  (Gelesen 11272 mal)

rivka

  • WurzelWerk Mitglied und Autor/in
  • ****
  • Beiträge: 4150
Verlassen
« am: 03. November 2006, 13:07 »
Wie geht ihr damit um, wenn euer Partner / eure Partnerin euch verlässt? Ist das bei Männern + Frauen unterschiedlich? Wie fühlt ihr euch?
/>
/>(Ich frage, weil ich gerade mit einem sehr leidenden, verlassenen jungen Mann (24) zu tun habe, und selbst leider überhaupt keine Erfahrung im Verlassenwerden...jetzt sucht er Trost + Rat, und ich hab eigentlich keine Ahnung; nur den Verdacht, dass Verlassen zu werden (noch dazu, wenn man, wie in diesem Fall, mit der Ex, die schon einen Nachfolger hat, noch eine Weile die Wohnung teilen muss) fast schlimmer ist als der Tod des Partners.
/>
/>Was sind eure Erfahrungen?
/>
/>LG riv
Wir würden uns für unsere Meinungen nicht verbrennen lassen: wir sind ihrer nicht so sicher. Aber vielleicht dafür, daß wir unsere Meinungen haben dürfen und ändern dürfen.
/>
/>(Nietzsche)

amelia

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 369
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Verlassen
« Antwort #1 am: 03. November 2006, 13:42 »
hmmmh...ich glaub, sowas dürfte allgemein schwierig zu beantworten sein...bei mir reicht die "kompensations-palette des verlassen werdens" von
/> -stur den frust in alkohol ertränken
/>-missmutig mich ein paar tage in der wohnung verkriechen und alte gemeinsame fotos anschauen
/>-liebesfilme schauen und heulen wie ein schlosshund
/>-drauf sch*** und mir den nächsten typen in der nächsten bar schnappen
/>-mich von freundinnen trösten lassen, die mir sagen wie toll ich nicht doch bin und was für ein ars** der typ war ;D
/>-frustfuttern
/>-versuchen nicht dran zu denken und die vergangenheit vergangen lassen zu sein
/>-so viel wie möglich dran denken und endlos grübeln wieso es dazu kam
/>-diverseste rachegedanken schmieden und die weniger illegalen auch in die tat umsetzen
/>bis letztendlich in tiefe depressionen zu fallen und 7 monate nicht mehr rausfinden aus dem depri-loch(was ich aber niemaldem empfehlen würde, bekam mir auch nicht gut ;))
/>
/>tja, man muss nur einfallsreich sein...
/>aber ich würde dem jungen mann raten vielleicht ein paar tage bei freunden unterzukommen, weil, in derselben wohnung festsitzen tut nicht gut...ein bisschen abstand wär fürs erste vielleicht nicht schlecht für ihn.
/>hoffe er übersteht es bald, das einzige was man zu einem menschen in so einer situation sagen kann, is eh dieser 08 15 spruch: "die zeit heilt alle wunden" ich fahr zwar auch jedes mal die krallen aus wenn ich das hör...aber es stimmt nun mal doch irgendwie.
/>
/>BB, amelia
when you grow tired of london, you grow tired of life...

Dimnara

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 2485
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Verlassen
« Antwort #2 am: 03. November 2006, 16:40 »

/>Habe zwar auch keine Erfahrungen bezüglich Verlassen werden, aber ich kann mir schon vorstellen, dass es schlimmer ist als wenn man selbst Schluss macht. Das es einfacher ist wenn der Partner stirbt wage ich allerdings sehr zu bezweifeln.  :stunned:
/>Was für ein Egoist muss man dafür bitte sein??
/>
/>
/>lg Dimnara
Alle Macht dem fliegenden Spaghettimonster! Pastafari 4ever!

cinis

  • Redaktionelle Mitarbeit
  • *****
  • Beiträge: 1469
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Verlassen
« Antwort #3 am: 03. November 2006, 18:16 »
verlassen werden tut weh, das Ziel danach ist zwar immer das Gleiche, doch geht jeder anders damit um
/>
/>ich kann nur sagen wie ich bis jetzt damit umgegangen bin
/>
/>Ich persönlich hab in den letzten 2 Jahren viel dazugelernt, was dies betrifft
/>
/>Einerseits hab ich gelernt, den Schmerz vollends auszuleben, mich aber nicht zu verkriechen. Vielleicht bin ich aber ein schlechter Vergleichsfaktor, da ich einfach der Typ Mensch bin, der vollends in den Schmerz eintaucht, und ihn mit einem lächelnden Auge genießt, denn ich weiss, dass er vorbei geht.
/>
/>Mir haben sich nach Trennungen, auch wenn sie nicht von mir ausgegangen sind, viele neue Möglichkeiten geboten, die ich vorher auch hatte, aber nicht sah, oder nicht sehen wollte. Ich habe mich neu orientiert, dazugelernt und weitergemacht. So nach dem Motto "jetzt erst recht"
/>
/>Im Endeffekt kam raus, dass ich nach einer großen Trennung mit viel mehr Kraft herausgegangen bin, als ich in die Beziehung eingetaucht bin
Muse mit Öffentlichkeitsrecht
/>
/>nicht käuflich

Whitesnake

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1002
Re: Verlassen
« Antwort #4 am: 03. November 2006, 19:16 »
Also bei mir war es meist ich selber die eine Beziehung beendet hat, nur einmal hatte ich einen Schwarm der mir einen Korb gegeben hat weil der nur auf reichere Frauen und viel ältere gestanden ist und somit hat sich da nicht zuviel getan, außerdem allzuviel lieben und Schmettlinge im Bauch ist ungesund.

Dimnara

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 2485
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Verlassen
« Antwort #5 am: 03. November 2006, 19:35 »
außerdem allzuviel lieben und Schmettlinge im Bauch ist ungesund.
/>

/>Ganz sicher  :P  :kotz:
/>Wo kämen wir da nur hin wenn es zuviel Liebe auf der Welt gäbe?
/>
/>Sarkastische Grüße,  Dimnara
Alle Macht dem fliegenden Spaghettimonster! Pastafari 4ever!

eroX

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1077
Re: Verlassen
« Antwort #6 am: 03. November 2006, 21:10 »
-
« Letzte Änderung: 26. November 2008, 21:47 von blink »
rien est vrai - tout est permis

DoctorF.

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1495
Re: Verlassen
« Antwort #7 am: 04. November 2006, 12:22 »
Mich hat mein größter Liebesschmerz befreit. Weil es dann irgendwann einen Punkt gab, an dem ich dachte: Wenn ich das jetzt überstanden habe, kann mir NICHTS mehr passieren. Ich wurde dadurch auch nicht bindungsängstlicher, sondern eher risikofreudiger - wie gesagt - es tut vielleicht weh, ABER ES PASSIERT MIR NICHTS ...
/>
/>Die "Methode" war auch: Trauerarbeit und voll hineinsteigern, alles zulassen, sehr bewußt erleben, nichts kontrollieren oder verhindern. Die Phase hat jahrelang gedauert, nach monatelangem Wohlfühlen gabs dennoch immer wieder Flashbacks, als ich z.b. beim Autofahren durch die Berge stundenlang geheult habe weil ich dort mit ihr mal unterwegs war. Ich denke schon, dass mein Geist auch einen Schmerz aus der Kindheit wiederholen wollte.
/>
/>Dass verlassen werden für einen anderen vielleicht mehr weh tut als wenn der Partner stirbt, ist meiner Meinung nach eine Sache von Ego bzw. zu wenig Selbstwertgefühl. Ein anderer passt besser zu meiner Freundin also muß er mehr wert sein. Also bin ich nichts wert. Bei mir war dann später sogar einmal der Fall, dass ich mir Sorgen um meine Freundin machte, und mir vorstellte, dass sie am Heimweg überfallen und getötet wird, und dann kam der Gedanke: Bittebitte, lerne lieber am Heimweg einen anderen kennen und sei glücklich, aber stirb nicht. DAS ist Liebe!
Diese drei Theorien mögen noch so verschieden sein, aber sie haben eins gemeinsam: Sie erklären die beobachteten Tatsachen - und sind völlg falsch.