Autor Thema: Unter Schmerzen sollst Du gebären.........  (Gelesen 12436 mal)

cinis

  • Redaktionelle Mitarbeit
  • *****
  • Beiträge: 1469
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Unter Schmerzen sollst Du gebären.........
« Antwort #32 am: 06. April 2007, 11:18 »
Jetzt mal Scherz ohne ... ich finde es genaus so unsinnig, werdende Mütter die erstgebehren in eine supernatürliche Hausgeburt aus ideologischen Gründen "hineinzubeeinflussen" ... als sie von vornherein zu einem Kaiserschnitt zu bewegen. Es gibt nunmal auch genügend Komplikationen bei Erstgeburten, und dann heißt es panisch auf die Rettung zu warten um in ein Spital zu kommen.
/>
/>lG
/>Zauberlehrling
/>
/>

/>das ist eine Überlegung, die ich auch gemacht habe. Denn was tun, wenns dann doch ein Ernstfall ist? Mir persönlich wäre vom Gefühl her so ein Zwischending lieber...eben in einer Klinik, aber wenn geht natürlich ohne Kaiserschnitt...
Muse mit Öffentlichkeitsrecht
/>
/>nicht käuflich

naraiwe

  • Gast
Re: Unter Schmerzen sollst Du gebären.........
« Antwort #33 am: 06. April 2007, 11:26 »
@lehrling: ideologische gründe?
/>
/>bei einer normalen geburt ohne komplikationen schafft der körper der frau die geburt, nur sagt ihr das weder der nette oberarzt, der dann evtl seine kaffeepause vergessen kann ,noch die anderen mütter. auch magazine sagen dir nicht ,dass es komplikationen bei beidem geben kann, sondern , dass man ja schön eng bleibe nach nem kaiserschnitt, wo es der mann eng mag ...
/>
/>es wird einem sooft die kompetenz abgesprochen bis man es selbst glaubt...
/>
/>entscheidet eine frau aus ihrer kompetenz heraus  und aus ihren persönlichen bedürfnissen (und nicht aus der angst heraus,die ihr eingeredet wurde)) dann kann sie (von mir aus, aber meine meinung kümmert ja dann eh keinen)machen ,was immer sie will, schmerzmittel,kaiserschnitt etc etc....
/>
/>dazu muss sie eben aber beide seiten kennen und es gibt nur sehr wenige menschen, die das positive an einer geburt weitergeben (vll weil es sich ja auch schwer in worte fassen lässt)
/>
/>wie gesagt, probieren kann man es normalerweise immer natürlich zu gebären (geht übrigens nicht nur zuhause ,sondern auch in geburtshäusern und im kh)
/>
/> mein kh hat ne wöchnerinstation wie ein wellnesshotel gehabt, 3 betten maximal, dusche im zimmer,ein kleiner privater kühlschrank, kinderwagenverleih  und ein riesiges frühstücksbüffet, sie haben mit akkupunktur und hömopathie gearbeitet und  bei stillproblemen gabs schon mal quarkwickel oder bei nem dammriss kalte calendulabinden
/>im kreissaal selber stand ein futonbett und mein mann und ich durften nach der entbindung mit der kleinen 2 stunden drin liegen bleiben, wir bekamen brötchen zum frühstück gebracht und marmelade und kaffee und frühstückten im bett mit dem nackten neugeborenen zwischen uns... die schwestern hatten sich zurückgezogen und der apgartest wurde erst nach später gemacht, weil die kleine eben aber auch fit war.
/>so geht es eben auch  :pleased: sogar in lerhkrankenhäusern http://www.marienkrankenhaus-ka.de falls mal wer gucken will, habe selbst grade erst gesehen, dass sie soagr reiki anbieten neuerdings..dürfte aber für viele hier doch zu weit sein*gg
« Letzte Änderung: 06. April 2007, 11:32 von naraiwe »

Zauberlehrling

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 795
  • Geschlecht: Männlich
Re: Unter Schmerzen sollst Du gebären.........
« Antwort #34 am: 06. April 2007, 11:40 »
Hi,
/>
/>Also zumindest in unseren Krankenhaus hat niemals jemand auf Kaiserschnitt gedrängt. Dieser wurde immer erst angesprochen wenn es hieß, jetzt wird es aber bald gefährlich für das Kind.
/>
/>Ideal empfand ich es bei unserer letzten Geburt. Die war in einem "normalen" Spital mit einer "privaten" Hebamme ... auch wenn es dann erst ein Kaiserschnitt wurde, fühlten wir uns da rundum gut betreut und sicher.
/>
/>Bei "privaten Geburtskliniken" muß man aber auch etwas vorsichtig sein ... diese sind oft als "Hotels" geführt und haben kein eigenes ärztliches Personal. Ich habe da mal von einem tragischen Fall in Deutschland gelesen, da haben sich Eltern für irres Geld eine Geburt in so einem Nobelschuppen "gebucht". Just zur Geburt hatte aber der private Artz keine Zeit. Es gab grobe Komplikationen aber keinen Arzt im Spital. So wurde dann schliesslich die Mutter per Ambulanz in ein normales Spital verlegt, dort war das Kind dann aber leider schon tot.
/>
/>Das was du beschreibst naraive kling gut, aber auch nicht nach "Kasse" oder  :wink1:
/>
/>lg
/>Zauberlehrling
/>
Wir sind nicht nur verantwortlich für die Dinge die wir tun, sondern auch für jene die wir nicht tun.
/>
/>Lao Tse

cinis

  • Redaktionelle Mitarbeit
  • *****
  • Beiträge: 1469
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Unter Schmerzen sollst Du gebären.........
« Antwort #35 am: 06. April 2007, 11:44 »
klingt auch nach Privatklinik find ich
Muse mit Öffentlichkeitsrecht
/>
/>nicht käuflich

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Unter Schmerzen sollst Du gebären.........
« Antwort #36 am: 06. April 2007, 12:02 »
Slania,
/>
/>hm. Also früher wars ja noch grauslich für die Frauen (an Morgane denk und auch an meine Mama), aber heute hat doch jedes größere Krankenhaus schon alle möglichen netten Dinge.
/>
/>Sogar im AKH-Wien gibts alle Möglichkeiten für Gebärende, Wassergeburte, Geburtssessel usw., was immer man will! Meine Freundin, die 24 Stunden gelitten hat, hat in der Semmelweißklinik entbunden, wo auch alles total familiäre und nett war.
/>
/>Das ist ja das gute! Dass Frauen sich aussuchen können, wie sie gebären wollen. Und weil halt jede Geburt anders ist, gibts auch immer andere Bedürfnisse, und das finde ich heutzutage schon großartig!
/>
/>subuta
/>
/>Mc Claudia
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

naraiwe

  • Gast
Re: Unter Schmerzen sollst Du gebären.........
« Antwort #37 am: 06. April 2007, 12:10 »
nein ist ganz normale kasse, ich bin nicht privatversichert  ;)
/>ist ein lehrkrankenhaus aber sogar unabhängig von den grossen unikliniken wie freiburg und co, vermutlich sind sie deswegen so flexibel
/>
/>bb nara

Zarah

  • Gast
Re: Unter Schmerzen sollst Du gebären.........
« Antwort #38 am: 06. April 2007, 13:59 »
Seid froh. Hier in Portugal werden gerade ganz viele Geburtsstationen der Krankenhäuser geschlossen. Gerade waren hier alle recht froh, dass nun Hausgeburten nicht mehr nötig waren - denn die Leute hier haben die Kinder zu Hause bekommen, weils nicht anders ging, ist noch gar nicht lange her. Jetzt wird gespart, und wenn dann alle die Schnauze voll davon haben, ihre Kinder auf dem Weg ins 50 km entfernte Krankenhaus im Auto zu bekommen, werden sie wieder zuhause gebären. Also: Eine Hausgeburt ist nur da ein Luxus, wo frau sich das aussuchen kann.
/>Mein Erstes, Fehlgeburt nach einer sehr schwierigen Schwangerschaft, kam hier im Krankenhaus. Ich, schon einen Monat im KH flachgelegen, ohne grosse Sprachkenntnisse, psychisch komplett am Ende, wurde hektisch in den KreissSaal geschoben. "Warum, kommt jetzt das Kind?" Darauf hat die Krankenschwester nur verkniffen genickt. Dann lag ich da alleine. 3, 4 Stunden? Ich weiss es nicht mehr. Zum Glück kam dann mein Mann, wir haben uns dann mit fiesen Witzen die Zeit vertreiben, die Schmerzen an sich waren aushaltbar. Ich bin kein sentimentaler Mensch und auch kein Jammerlappen - ich war froh, dass eine schwere, ungewollte Schwangerschaft zu Ende ging. Aber dass die eine Frau in den Wehen, erste Geburt, Fehlgeburt, in einen kahlen, gekachelten Raum schieben, dann dort lassen, ohne grosse Erklärung, ohne Hilfe? Sicherlich wäre da die eine oder andere traumatisiert herausgekommen.
/>Die zweite Schwangerschaft habe ich dann in Deutschland ausgetragen. Und ich war erstmal überall erstaunt, was man sich alles aussuchen konnte: Den Frauenarzt, das Krankenhaus, das Essen im Krankenhaus... ;D Es erschien mir alles wie ein unglaublicher Luxus - dadurch, dass die Leute die Wahl haben, bemühen sich natürlich die Krankenhäuser auch um ihre Patienten, man wird freundlich behandelt. Hier komme ich mir jedesmal vor wie der letzte Dreck, wenn ich zum Arzt gehe - nicht nur was das Kinderkriegen angeht.
/>Und die zweite Geburt? Ich fand sie herrlich. Anstrengend, Schmerzen, klar. Aber ich hatte alles unter Kontrolle - und dachte dann noch, man müsste das Gefühl in dem Moment, wo das Baby rausflutscht, in Flaschen abfüllen können, damit andere auch was davon haben.  :pleased:
/>

Miramis

  • StammWerkler/in
  • *****
  • Beiträge: 284
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Unter Schmerzen sollst Du gebären.........
« Antwort #39 am: 06. April 2007, 17:38 »
Ich glaub es geht gar nicht um das WO entbinden! Ob KH, Geburtshaus oder zuhause
/>
/>DIE Frau muß sich wohl fühlen und vertrauen!!!!!
/>
/>Es ist auch nicht wichtig WIE entbinden! - wenn man DIE Frau gebären lässt und Risikos sinnvoll auf Mutter und Baby bedacht abwägt.
/>
/>Es passiert zuhause, im Geburtshaus oder im Krankenhaus  - Komplikationen, Risse, Blutungen
/>Es kann dort wie da gepfuscht werden.
/>
/>Macht mal ne öffentliche Umfrage zum Thema Geburt (hab ich getan, weils mich interessiert hat)
/>
/>Am öftesten kommt Angst, Schmerz - Wehen... (dieses Wort find ich ansich nicht wertend)
/>
/>Nun kurz, es kommen mehr negativ angehauchte Argumente als positive (und ich geh jetzt nur von der Geburt aus - nichts was mit Baby zu tun hat - rein der physisch/psychische Vorgang)
/>
/>Und da liegt meiner Meinung der Hund begraben.
/>Die Einstellung zur Geburt, die große Macht der Angst, diese Unwissenheit, Das Fehlen darauf vertrauen zu können, das alles gut geht, das Loslassen, sich hingeben, Göttervertrauen
/>
/>Ich könnt vieles aufzählen, aber es wird immer Gegenargumente geben, weil viele nicht so tief gehen wollen, sich angegriffen fühlen oder einfach keinen Zugang dazu haben.
/>
/>Ich für mich selbst, habs gefühlt, gespürt und vertraue.
/>
/>
/>
/>
Liebe und Fruchtbarkeit
/>Miramis