Autor Thema: Magierinnen  (Gelesen 7489 mal)

Lucia

  • Moderator/in dieses Forums
  • ***
  • Beiträge: 2458
Magierinnen
« am: 07. Mai 2007, 09:15 »
hallo,
/>
/>was mir ja auch seit einiger zeit vermehrt auffällt, ist, daß weibliche menschen fast ausschließlich als "hexen" bezeichnet werden, bei männlichen kommt vermehrt der ausdruck "magier".
/>unterscheiden tun sich diese formen dann - wenn man so in diverser literatur nachliest - das ja die "hexen"(frauen) eher den "naturbezug" haben, während die "magier"(männer) vorallem zermonialmagisch tätig sind.
/>deswegen täte es mich jetzt eher interessieren, ob es da tatsächlich nicht mehr frauen gibt, die den zeremonialmagischen weg wählen.
/>ich bin da ja leider noch nicht so bewandert, deshalb fällt mir als beispiel nur madame blavatsky ein (wenn die denn so etwas gemacht hat, aber ich find sie immer wieder als beispiel aufgeführt) und ansonsten nur noch männer - crowley, rasputin(?), john dee.
/>wo sind da die frauen?
/>gut, früher, so kann ich mir vorstellen, wurden frauen wahrscheinlich dafür halt einfach nicht zugelassen - ähnlich wie bei den männerclubs mit butler und zigarre rauchen.
/>nur das sollte sich geändert haben .... hoff ich.
/>
/>würde mich jetzt interessieren, wer von den wurzelwerkerinnen selber in die richtung arbeitet, jemand kennt, oder sich zumindest dafür schon interessiert hat.
/>
/>grützle
/>lucia
Masturbation verspricht mehr als der Sex hält (Pascal Yorks)

Phoenix

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1007
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Magierinnen
« Antwort #1 am: 07. Mai 2007, 11:02 »
Hi Lucia!  :)
/>
/>Das ist jetzt gar nicht so leicht zu beantworten...
/>
/>Fürs erste: Ich kenne schon einen Mann, der sich gern mit dem Wort "Hexe" identifiziert, und dazu muß es nicht einmal ausdrücklich männlich abgewandelt sein... auf Englisch ist das natürlich noch einfacher.
/>Aber einer ist ja jetzt noch nicht viel.
/>
/>Und ich gebe zu, daß ich nicht in der Natur angefangen habe, sondern schon zeremonialmagisch gearbeitet hab. Und auch jetzt, wo sich Traditionen und Praktiken zu vermischen beginnen und mir irgendwas eine mögliche Wegänderung andeutet - geht's garantiert nicht wirklich in die Natur im Sinn von "Kräuterhexe"... Enger Kontakt zu Elementargeistern geht ja wemauchimmerseidank auch in der Kochnische einer Garcionniere in einem Hochhaus mitten in der Großstadt (nur so als Beispiel)...
/>
/>Ich fühl mich aber jetzt schon ganz komisch mit diesem Post...
/>
/>Weiteres später, mein Kaffee scheint fertig zu sein. ;)
/>
/>BB
/>Phoenix
/>
/>Edit: Das "angefangen" da oben stört mich massiv... Sagen mir mal: offiziell angefangen??? Ach, bei Unklarheiten frag mich einfach!
awkward is beautiful; machine is machine
/>(fetish)

Phoenix

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1007
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Magierinnen
« Antwort #2 am: 07. Mai 2007, 11:49 »
Nachtrag:
/>
/>Ist das - "Hexen" vs. "MagierInnen" - nicht schon wieder so eine künstliche Dichotomie?
/>
/>Muß es zwei Kategorien geben?
/>
/>*denk*
awkward is beautiful; machine is machine
/>(fetish)

Anufa Ellhorn

  • Allgemeine Moderatorin
  • ****
  • Beiträge: 5077
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Magierinnen
« Antwort #3 am: 07. Mai 2007, 12:45 »
Well met, alle zusammen ;)
/>
/>>(Phoenix) Muß es zwei Kategorien geben?
/>
/>Nöö müssen tut es das sicher nicht, aber geben tut´s den Unterschied!! :laugh:
/>
/>Lucia, von wegen Zeremonialmagie ...  :sneaky: in meiner gaaanz jungen Anfangszeit war ich in der Ecke zu Hause (wie viele andere, die dann später in die naturmagische Ecke gewandert sind). Der Grund war schlichtweg Macht - in der Zeremonialmagie bekam ich beigebracht, dass ich über Wesenheiten herrschen konnte und das war für mein damaliges Verzweifeltselbstbewusstsein natürlich a g´fundenes Fressen. Genauso hat´s dann auch ausgesehen... Die Folge davon war eine ziemliche Paranoia (weil ich ja ned so blöd war zu glauben, dass das was ich so mach nicht auch andere machen könnten und schon garkeinen Grund sah, dass die das dann nicht auch TUN würden, wenn ihnen grad der Sinn danach stand!!). Damals hab ich (sofern ich das tatsächlich habe *g*) den Hintergrund vom "Threefold Law" begriffen :laugh:
/>
/>Zeremonialmagierinnen gibts in der Geschichte eigentlich garnicht soo wenige  :thinking:, zeitgemäss wären Dolores Ashcroft-Nowicki (die lebt den Göttern sei Dank sogar noch und ich hoffe sie mal persönlich noch kennen zu lernen) und halbwegs zeitgemäss Dione Fortune. Von Blavatsky brauch ma da nicht anfangen...
/>
/>Aber natürlich stimmt das schon, dass Frauen grad in der Zeremonialmagie häufig entweder überhaupt nicht zugelassen wurden oder als "Batterien" oder Medien verschlissen wurden.
/>
/>Die Hexe hingegen war ja irgendwo immer abseits der Männer (teilweise als sogar männerfeindlich) dargestellt. Sind also imho zwei völlig unterschiedliche Paar Schuh... :wink1:
Bright blessings
/>Anufa

LaChatte

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1604
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Magierinnen
« Antwort #4 am: 07. Mai 2007, 14:37 »
Ich bin nicht so der Naturfreak, auch wenn ich die Pflanzen in meiner Umgebung alle sehr mag, und was ich tue, bezeichne ich eher als Energiearbeit, nicht als Magie. Allerdings könnte ich jetzt nicht genau sagen, worin der Unterschied bestehen soll... ich hab mich einfach an das Wort "Energiearbeit" gewöhnt.  :smug2:

zauberweib

  • GelegenheitsWerkler/in
  • **
  • Beiträge: 30
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Magierinnen
« Antwort #5 am: 07. Mai 2007, 15:24 »
muss ich leider enttäuschen, ich habs auch nicht so als "magierin". also wenn eine die gegenüberstellung so will:
/>
/>hexe = chaotisch
/>magier = streng nach plan
/>
/>nach der einteilung wärn also z.b. hahnemann und bach auch magier - und stimmt ja auch irgendwie... zumindest in meinem weltbild ;-)
/>
/>dann gibts da beim magier noch den "trickster"aspekt. so ala loki - ich find die harris-tarot-karte triffts da sehr gut. das gegenstück dazu wär dann passend z.b. die liebeszauberhex... son bissl aphrodisiakum unters essen gemischt... *flööt*
/>
/>äh ja, dass ich eher der verwirrt-chaotischen art angehöre, is glaub ich, auch rauszulesen *g*
/>
/>grüsslies
/>zaubi

morgane

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3045
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Magierinnen
« Antwort #6 am: 07. Mai 2007, 15:38 »
Hi!
/>Ich schließe mich in der begründung an Anufa an. So ähnlich sehe ich es auch.
/>In unserer anfangszeit waren merlin und ich auch in der zeremonialmagie - ecke. Später zog es uns dann in die naturmagie und zum hexentum, weil, wie schon erwähnt, es da mehr um das "mitschwingen" geht und nicht um das "macht über etwas ausüben". Die macht der hexe sehe ich mehr als unabhängigkeit, eigen - macht, wildheit im sinn von naturverhaftet.
/>lg morgane
Denn siehe, alle akte der liebe und der freude sind riten zu meinen ehren.....

eroX

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1077
Re: Magierinnen
« Antwort #7 am: 07. Mai 2007, 17:31 »
ich bin eine magierin mit starkem naturbezug. die natur erfüllt mich bis in die haarspitzen mit magie....alles was wunder ist, ist natur und wir sind ein teil davon. nicht mehr - nicht weniger (mE). ansonsten mag ichs aufwendig und genussvoll. ich mache, was mir grad gut gefällt und "arbeite" -je nach stimmung- ernsthaft, humorvoll, nach regeln oder ganz nach gefühl, lust und laune...allein oder in der gruppe.
/>
/>ist das eine antwort auf deine frage? *amkopfkratz*
rien est vrai - tout est permis