Autor Thema: machoallüren  (Gelesen 15830 mal)

morgane

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 3045
  • Geschlecht: Weiblich
Re: machoallüren
« Antwort #16 am: 09. Mai 2007, 13:18 »
Hi!
/>Wenn ihr jenseits der jugendfrische seid, dann beseitigt sich dieses problem von selbst. Keiner nennt euch dann noch "süße" .
/>De oide, oder omi find ich noch wesentlich degradierender :furious:
/>Es gibt neben geschlechts - auch altersdiskriminierung. Wenn aber beides zusammen kommt, dann wird's bös.
/>
/>lg morgane
Denn siehe, alle akte der liebe und der freude sind riten zu meinen ehren.....

Holztiger

  • Gast
Re: machoallüren
« Antwort #17 am: 09. Mai 2007, 13:28 »
geh omipuppal, stell di ned so an 8) :laugh:

rivka

  • WurzelWerk Mitglied und Autor/in
  • ****
  • Beiträge: 4150
Re: machoallüren
« Antwort #18 am: 09. Mai 2007, 13:37 »
"Süsse" - hm. Wenn das zum Beispiel als Anrede in einem Forum verwendet wird, empfinde ich das als bewusstes, abfälliges Nicht-Ernst-Nehmen der angesprochenen Person.
/>
/>@Morgane: Auf der gleichen Linie wie "Süsse" liegt für mich das allseits beliebte (wenigstens hier in D) "junge Frau" für weibliche Wesen in meinem Alter. Nervt total und wird am Besten (wie Alte und Omi, womit ich allerdings noch keine Erfahrung hab) mit "mein Junge" beantwortet. "Sie haben Ihren Regenschirm vergessen, junge Frau!" "Danke, mein Junge!" ;D
Wir würden uns für unsere Meinungen nicht verbrennen lassen: wir sind ihrer nicht so sicher. Aber vielleicht dafür, daß wir unsere Meinungen haben dürfen und ändern dürfen.
/>
/>(Nietzsche)

Distelfliege

  • RubrikenBetreuer/in
  • *****
  • Beiträge: 1723
Re: machoallüren
« Antwort #19 am: 09. Mai 2007, 13:40 »
Hi Kalynia,
/>
/>Ich verstehe nicht. Einerseits sagst du "wenn man sonst keine Probleme hat..." und stimmst den Anderen zu, die da sagen "Ja mei, ist eben in unserer Gesellschaft so".
/>Auf der anderen Seite horchst du auf, wenn ICH Schnuckiputzi sage??
/>Entweder es gibt dieses Verhalten/Problem/Phänomen nicht, dann gibt es das auch dann nicht, wenn ich zu dir Schnuckiputzi sage, oder es gibt dieses Problem scheinbar doch?
/>Wie denn nun?
/>
/>Mal eine andere Frage... mir ist schon klar, daß hier sehr viele "Emanzen-Thread-Müde" sind. Da hab ich ja Verständnis dafür. Aber ist es wirklich so schlimm über die systematische, und bei Männern nicht genauso stattfindende, verniedlichung und sprachliche verkleinerung von Frauen zu sprechen?
/>
/>Lasst uns doch mal - nur um der Diskussion willen - einmal nicht drüberstehen, damit man das besprechen kann. Ausserhalb dieser Diskussion, davor, und nach dieser Diskussion werden wir sowieso wieder drüberstehen, weil es ansonsten nur nervt und ändern tut sich eh nix.
/>Aber jetzt nur für die Dauer dieses Gesprächs, darf man da hinsehen, oder soll man sich jetzt grundsätzlich sagen:
/>- Ist eben so
/>- muß man ignorieren
/>- wenn man sonst kein Problem hat..
/>
/>Und wenn ja, wieso?
/>Können wir ja gern machen, kein Problem.
/>Dann entsteht halt keine Diskussion, denn die Antwort haben wir ja: "Ist eben so. Muß man halt drüberstehen."
/>

eidechse

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1010
Re: machoallüren
« Antwort #20 am: 09. Mai 2007, 13:55 »
ich versteh grad nicht was hier abgeht. was passiert denn hier grade?
/>
/>mal etwas auseinandergedröseln:
/>
Wenn man keine Probleme hat, muss man sich eben welche machen  ::)
/>

/>
[...] Danke, ein besseres Beispiel hätt ich ned bringen können dafür, dass ein solches Verhalten nicht nur Machos an den Tag legen  ;D
/>

/>das ist ja logisch erstmal ein widerspruch. wenn du feststellst, dass es nicht nur machos an den tag legen, ist es existent und muss nicht gemacht werden. also so ganz logisch betrachtet.
/>
/>was ist aber die motivation dahintert erst so tun als gäbe es das garnicht, und es dann einräumen, wenn es nicht nur bei mächos festgestellt werden kann?!??
/>antifeminitischer reflex? persönlicher film mit lucia und distel? desinteresse am thema bevormudende sprache/ausdrücke?
/>
/>es gibt schon nach ein paar mehr deutungen was die motivation sein könnte, die in dem posting angelegt ist. das thema ist nicht so brennend, weil entsprechende äusserungen n.E.v.Kalynia nur selten vorkommen, oder es ihrer einschätzung nach nicht so oder garnicht geschlechtlch strukturiert usw...
/>aber keins davon drückt sie wirklich aus, und die letzteren, die inhaltlich was beitragen würden,  brauchten nicht die art und weise, das so 'abzufertigen' so nenn ich es mal. (finde ich jetzt nicht sooo schlimm, aber warum bei dem thema, das ist spannend)
/>
/>dimnaria nimmt mit ihrem ersten posting mit den vielen smilies auch ein recht gönnerhafte position ein, so nach dem motte "komm kleine *schulterklopf' das wird schon wieder, das kannste denen doch heimzahlen", (überzeichnet). sie passt mit ihrer form oder dem 'klang' schon ganz gut zum thema. ohne aber darauf einzugehen.
/>denn inhaltlich geht sie am thema vorbei um gleich bei dem "wie geh ich damit um' zu landen. macht ja sinn, grade im alltag, muss man ja erst reagieren und damit umgehen, (entlang der überlegungen die mich dazu schon hat).. weiter-überlegen muss an anderer stelle passieren. aber anscheinend auch nicht hier und jetzt.
/>nochmal: sie hält sich nicht etwa aus der diskussion raus, sondern sagt: geh damit um, hier eine idee, aber drüber reden hier und jetzt.. neee.. in die richtung nicht weiter. *paternalistischschulterklopf*
/>
/>ob das tatsächlich so einfach umzudrehen ist, ob die idee auch taugt, ist nochmal ne eigene frage, distel hat da ja schon eine anmerkung gemacht. ich selbst würde das auch bezweifeln, würde.... wenn die diskussion denn darum geführt würde, aber nein... neee nicht in die richtung, geh damit um, aber drüber reden, nein danke.
/>
/>naraiwe beginnt damit dass sie lieber klein und zierlich (mäus-chen) gennt wird, als statt ein klasse tier, weil es nämlich dick ist, nun gut. sie beezieht das gnaze sowieso nur auf beziehungen, raus aus dem öffentlichen rein ins private, was zum einen das eingangsthema nur noch teilweise trifft. auf thema bezogen wäre dann vielleicht die frage, ob sich der freund genausogerne mäschen nennen würde, auf genausogerne vor seinen kumpelz? vielleicht ja, im konkreten fall. aber ob und wie auch kosenahmen, die auch als solche gmeint sind geschlechtspezifisch sind oder sein könnten oder nicht, wird anscheinend nicht als teil des themas gezählt.
/>gut es sind die kosenamen der gesellschaft, und männer machen sich keine gedanken darüber ob sie damit jemand oder was angreifen, aber ein thema ist es nicht, denn sie ist ja schon emanze und hat wahre grösse um über sachen drüber zu stehen, von denen sie aber nicht redet warum sie da überhaupt drüber stehen muss. damit umgehen ja klar, aber reden nein danke, dass muss ja auch mal gesagt werden.
/>
/>yasha geht tasächlich auf das thema ein.
/>
/>den rest schenke ich mir jetzt erstmal.
/>was soll da also dieses demontrative nicht drüber reden wollen, wo kommt das her welche funktion erfüllt das?
/>
"lieber cyborg als göttin" (donna haraway)

Dimnara

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 2485
  • Geschlecht: Weiblich
Re: machoallüren
« Antwort #21 am: 09. Mai 2007, 14:01 »
Mir ist trotzdem nach wie vor nicht klar was es nun bringt hier wegem dem Thema eine Diskussion vom Zaun zu brechen.
/>
/>Entweder man sieht keinen Handlungsbedarf, weil es einem egal ist o.ä.
/>Oder es stört einen so tituliert zu werden. Dann sollte man in den entsprechenden Situationen darauf reagieren.
/>
/>Eventuell sollte man sich auch überlegen warum man dieses Problem hat. Es gibt wie überall sicher auch hier Ursache und Wirkung. Mir ist dieses Thema wahrscheinlich herzlich egal, weil ich nicht davon betroffen bin. Ich werde für gewöhnlich ernst genommen und das obwohl ich angeblich süß bin.  :laugh: Und mit Männern habe ich da auch noch nie Probleme gehabt und wenn mir mal jemand wirklich blöd kommt bin ich auch nicht auf den Mund gefallen.  8)
/>
/>lg Dimnara
/>
/>Edit: Eidechse war schneller. 
/>       Die beste Art Dinge, die einem nicht passen zu verändern ist doch darauf zu reagieren. Das ist es was ich die ganze Zeit sagen will.  Ausserdem beweist die Tatsache, dass ich hier im Tread poste doch das ich darüber reden will.  ;) (<-- gönnerhaftes Smiley *fg*)
« Letzte Änderung: 09. Mai 2007, 14:10 von Dimnara »
Alle Macht dem fliegenden Spaghettimonster! Pastafari 4ever!

rivka

  • WurzelWerk Mitglied und Autor/in
  • ****
  • Beiträge: 4150
Re: machoallüren
« Antwort #22 am: 09. Mai 2007, 14:15 »
Zitat
Entweder man sieht keinen Handlungsbedarf, weil es einem egal ist o.ä.
/>Oder es stört einen so tituliert zu werden. Dann sollte man in den entsprechenden Situationen darauf reagieren.
/>

/>Dritte Möglichkeit: man fragt sich, ob entsprechende "Kosenamen" - die ich persönlich noch nie als solche empfunden habe, sondern als eine Art herablassende Anmache oder als ein Nicht-recht-Ernst-Nehmen - auch von Frauen gegenüber Männern, und zwar ausserhalb intimer Beziehungen - gebraucht werden, und wenn ja, warum, und wenn nein, warum nicht.
/>
/>Es geht ja imho gar nicht um Kosenamen (für die es eine Berechtigung nur im Privaten gibt) sondern um Sprache als Herrschaftsinstrument.
/>
/>Kann man sich das Szenario: Chefarzt nennt Krankenschwester "Süsse" vorstellen?
/>Kann man sich fdas Szenario: Krankenschwester nennt Chefarrzt "Süsser" vorstellen?
/>
/>Wie wirkt die Anrede "Süsse/r in einer (intellektuellen) Diskussion? Als Kompliment? Oder eher als versteckte Art und Weise zu sagen, dass die "Süssen" nicht eben wirklich was zu sagen haben, weil wie ja jeder weiss, süss + doof irgendwie zusammengehören?
/>
/>Wenn in einem literarischen Text eine literarische Figur so redet, dann wird diese Figur - und nicht die angesprochene(n) Figure(n) dadurch charakterisiert.
/>
/>Das Ganze ist letztlich ein Problem "gewalttätiger" Sprache - wie Jelinek wahrscheinlich sagen würde. Wie fühle ich mich denn, wenn mir nachts auf der Strasse ein Grüppchen Männer "Hallo Süsse" hinterherbrüllt?
« Letzte Änderung: 09. Mai 2007, 14:16 von rivka »
Wir würden uns für unsere Meinungen nicht verbrennen lassen: wir sind ihrer nicht so sicher. Aber vielleicht dafür, daß wir unsere Meinungen haben dürfen und ändern dürfen.
/>
/>(Nietzsche)

Distelfliege

  • RubrikenBetreuer/in
  • *****
  • Beiträge: 1723
Re: machoallüren
« Antwort #23 am: 09. Mai 2007, 14:20 »
>>antifeminitischer reflex? persönlicher film mit lucia und distel? desinteresse am thema bevormudende sprache/ausdrücke?
/>
/>Einen persönlichen Film schließ ich mal aus, ich kann mich jedenfalls net erinnern, daß ich jemals ein Problem mit Kalynia in der Vergangenheit hatte. *grübel* Nä, erinnere mich an nix. Aber gut, unmöglich wirds damit nicht ;) nur unwahrscheinlicher.
/>
/>Hi eidechse,
/>
/>Also.. vielleicht können wir ja drüber reden *g* wer net mitreden will, braucht das ja nicht zu tun.
/>
/>Ob das Umgedrehte funktioniert oder nicht, bin ich mir nicht sicher. Manchmal ja, manchmal nö - ich hatte auch schon Kerle, die mich mit einer selbstverständlichkeit "Mädchen", "Schätzchen" nannten, mit "Schnucki" und "kleiner Prinz" oder so bezeichnet, worauf sie sehr sehr wütend wurden.
/>Das würde aber die Theorie bestätigen, daß es unnormal ist, wenn die Frau das zum Mann sagt (fremde Männer) - so daß es als normal angesehen wird, darum wütend zu werden. Daß die Bezeichnung von Frauen mit verniedlichenden Begriffen als normaler angesehen wird, zeigen auch die Reaktionen hier im Thread, daß man sich darüber nicht aufregen dürfe, und daß das eben so sei.
/>
/>Für mich ist das halt ein weiteres Anzeichen dafür, daß Frauen im Unterschied zu Männern mit verniedlichenden Verkleinerungen ganz normal und selbstverständlich bedacht werden. Und auch daß es oft nicht böse gemeint ist, ist ein Anzeichen dafür, denn wenn man etwas für normal erachtet, wird das auch beiläufig gemacht, und nicht, weils böse gemeint ist.
/>
/>In dem Film "blue eyed" http://www.eyetoeye.org/de/film/index.shtml geht es um ein Experiment, in welchem Blauäugige Menschen einen Tag lang wegen ihrer blauen Augen herabgewürdigt und rassistisch behandelt werden. Die Veranstalterin des Experiments, Jane Elliot, eine Ex-Lehrerin, machte den braunäugigen Teilnehmern klar: "Wenn die Blauaugen gleich reinkommen, nennt ihr die Männer immer nur "boy" (Junge)." - Damit sie wissen, wo ihr Platz ist.
/>
/>Was ich auch bemerkenswert finde, ist die völlig normale und gängige sprachliche Ausdrucksform, bei der Frauen ständig als "Mädchen" bezeichnet werden. Besonders in dem Gewerbe, in dem die dort arbeitenden Frauen volljährig sein müssen, (sexuelle Dienstleistungen) werden sie konsequent als Mädchen bezeichnet.
/>Wenn wir uns vorstellen, wir wären mal ein Ausserirdischer, der zum 1. Mal unsere Kultur betrachtet. Wären wir nicht verwirrt, wenn uns einerseits erklärt wird, man lehne in dieser Kultur Pädophilie ab, andererseits würde uns aber ständig von "Männern und Mädchen" erzählt, und wieso sind die "Mädchen" gar keine Mädchen mehr? Haben wir nicht gelernt, daß "Mädchen" das Wort für ein weibliches KIND ist?
/>
/>Vielleicht ist dieses Phänomen eben viel zu normal, um es überhaupt über die Schwelle der allgemeinen Wahrnehmung zu schaffen.
/>
/>Ausserdem noch kurz @Dimnara: Ich fürchte, es liegt ein Mißverständnis vor. Es ist nicht mein Wunsch, ein Problem, das ich habe, zu lösen. Es ist mein Wunsch, über gesellschaftliche Phänomene zu reden, und diese zu beleuchten. Es interessiert mich.
/>Wenn es dich nicht interessiert, dann ist das ok.
/>Ich bin aber nicht die "Betroffene" der du jetzt helfen musst. Also sorg dich mal nicht.