Autor Thema: Beerdigung für Tiere  (Gelesen 2827 mal)

SheMoon

  • Gast
Re: Beerdigung für Tiere
« Antwort #8 am: 24. Mai 2007, 06:04 »
Und wer beerdigt seine Kotlettknochen und begleitet die Seelen der armen Schweine und Kühe die im Schlachhof eines grausamen Todes gestorbenen sind?  :stunned:

/>*nick* Da stimme ich dir absolut zu, aber ich hab nie behauptet eine Heilige zu sein, nur daß ich etwas aus einem Bedürfnis heraus mache. Ich denke wenn ich zu einem Schlachthof müsste, würde ich vermutlich umkippen. Was mich dabei fertig macht ist nicht daß die Tiere sterben um uns zu nähren, sondern die Respektlosigkeit mit der sie als Dinge behandelt werden. Übrigens kann man auch seiner Nahrung am Teller Respekt zollen....aber wie immer ließe sich auch diese Aussage ins Lustige ziehen: Ohhh geehrte Karotte! Danke daß du für mich gewachsen bist, und dir ein Bein für mich ausgerissen hast! *sich in den Matsch wirft*
/>
/>
Zitat
Oder gelten solche Aktionen nur für wildromantische Wildtiere?

/>
/>Klar wenn es Rassismus unter Tieren gibt....
/>
/>
Zitat
Und was ist mit der Seele des Beutetieres, das einen plötzlichen Tod durch das Raubtier gestorben ist? Wer begleitet die?
/>

/>Meiner Bescheidenen Meinung nach: Der Jäger. Zwischen Jäger und Beute besteht eine eigene Beziehung, da ist nichts Unnatürliches daran, und damit bedarf es auch nicht der Einmischung eines Menschen um etwas Nachzuholen.
/>
/>Ähh und übrigens habe ich dies nicht geschrieben um dazu aufzurufen es mir gleich zu tun, ich tue was sich für mich richtig anfühlt.
/>
/>LG
/>SheMoon

alexandra

  • StammWerkler/in
  • *****
  • Beiträge: 352
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Beerdigung für Tiere
« Antwort #9 am: 31. Mai 2007, 19:13 »
Meiner Bescheidenen Meinung nach: Der Jäger. Zwischen Jäger und Beute besteht eine eigene Beziehung, da ist nichts Unnatürliches daran, und damit bedarf es auch nicht der Einmischung eines Menschen um etwas Nachzuholen.
/>
/>

/>einverstanden, wenn es so ist wie mit dem fuchs oder wenn der jäger das tier töten muss, um es zu essen. aber sonst ist jagd, der auch so viele haustiere zum opfer fallen, nicht so viel persönlicher als der umgang mit schlachtvieh.
/>
/>wahrscheinlich hatten frühere jäger wirklich eine beziehung zur beute - wie es jagende tiere auch heute noch haben.
/>
/>vorhin hat mir ein kater einen toten jungen feldhamster gebracht, ihn auf den boden gelegt und seine kommentare abgeben. ich war traurig, weil der kleine so lieb aussah, und der kater fasste ihn noch mit den pfoten an, schlenderte dann weg. er wollte mir aber etwas über die jagdsituation mitteilen und schien zu verstehen, dass ich wegen des hamsters etwas traurig war. zugleich weiss ich, dass die katzen wirklich eine beziehung zu ihrer beute haben (ich habe schon mäuse ganz entspannt zwischen den vorderpfoten liegender katzen sitzen sehen).
/>