Autor Thema: Verbundenheit vs. Selbst??  (Gelesen 23245 mal)

AndiStadl

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 71
  • Geschlecht: Männlich
Re: Verbundenheit vs. Selbst??
« Antwort #16 am: 23. Mai 2007, 11:05 »
Na, den Göttern sei Dank!
/>
/>Danke an Anufa, Lady Purple, Lucia und Cinis, daß ihr kapiert habt, was gemeint ist, und das zum Ausdruck bringt.
/>
/>Ich stimme vollkommen zu, wenn jemand zurückzuckt, weil die Esos es einfach zu hart bringen.
/>
/>Es ist aber so: Wenn jemand Worte, mit denen sich Bereiche der 'Großen Wahrheit' einigermaßen beschreiben lassen, für seine eigenen und eigennützigen Zwecke mißbraucht, ist es dann anderen verboten, solche Worte in ihrem eigentlichen Sinne zu gebrauchen?
/>
/>Ich denke: Nein!
/>@ Schattenspeer:
/>Wir sind alle verbunden. Das SIND wir. Die Götter fragen uns nicht, ob uns alles gerade im Moment so paßt, wie es ist, um gegebenenfalls die Schöpfung nach Kundenwunsch ein wenig zu modifizieren...
/>Custom designed universe? Vergiß es!!!
/>
/>Für die Nicht-Schwitzhüttler vielleicht noch ein paar aufklärende Worte, da ich glaube, daß hier Menschen um etwas diskutieren, ohne auf dem gleichen Informationsstand zu sein:
/>
/>+ Die Schwitzhütte erzeugt ein Gefühl von Verbundenheit aus dem Sich-Öffnen heraus. Dafür gibt es auch ein einziges Wort: Vertrauen.
/>
/>+ Wem von den Teilnehmern es eben so ergangen ist (nicht allen), der hat den anderen seine Tränen gezeigt, ließ seine ureigenen Dämonen heraus, übrigens ohne in irgendeine Gefahr zu geraten, weil er ja in der Gruppe geborgen war, und wir haben uns alle nackt umarmt, ohne daß auch nur ein Mann eine Erektion bekommen hat, weil wir einander als Wesenheiten VERBUNDEN waren.
/>
/>+ Die meisten, wenn nicht alle, konnten körperlich, physisch, vollkommen 'un-intellektuell', fühlen, daß sie ein Teil der Erde sind, der Natur, der Schöpfung, des Göttlichen, wessen auch immer. Auch dadurch fühlten sie sich damit VERBUNDEN.
/>
/>+ Jeder konnte fühlen, daß es den anderen so geht wie ihm selbst, und auch das schafft VERBUNDENHEIT.
/>
/>Was also liegt näher, als einander zuzurufen: 'Wir sind alle verbunden.', um sich zu erinnern an dieses überwältigend intensive Erlebnis und möglichst viel davon in echte Leben mitzunehmen?
/>
/>Wer nicht dabei war, kann das nicht wissen, sondern muß es zur Kenntnis nehmen und akzeptieren, so wie McClaudia das mittlerweile tut. Ein ABSICHTLICHE AUSGRENZUNG findet dabei nicht statt! Andererseits gibt es viele Sprichwörter, die verdeutlichen, was passiert, wenn man irgendwo nicht mitmacht:
/>
/>Wer da trotzt der Schüssel, trotzt seinem eig'nen Rüssel.
/>
/>oder einfach:
/>
/>Wer nicht will, der hat schon.
/>
/>Lösungsmöglichkeiten? Da sehe ich mehrere:
/>
/>+ Wenn jemand erst bei Abfahrt des Zuges am Bahnsteig ist und keuchend hinterherrennt, dann kann man die Tür nochmal aufmachen und ihm die Hand reichen, damit er aufspringen kann.
/>
/>+ Wenn jemand vor Abfahrt des Zuges am Bahnsteig steht, aber nicht einsteigt, wird er seine Gründe haben, und der Respekt vor dem anderen Menschen gebietet es, ihn unbehelligt zu lassen. Man kann ihm ja trotzdem freundlich zulächeln, nicht wahr?
/>
/>+ Wenn jemand gar nicht erst kommt, sondern bei einem Café im Bistro bleibt: Bitte sehr.
/>
/>Wenn jemand aber gar nicht an den Bahnhof kommt, weil er sich durch die vielen Züge vereinnahmt fühlt und dem ungerechtfertigten Zwang ausgeliefert, irgendwo hinfahren zu müssen - dann ist mir die Hand zu schade, mit der ich mir an den Kopf fassen sollte...
/>
/>Ich liebe Euch alle! ALLE, hört Ihr!
/>
/>Andi
Wer andern eine selbst hinein.

hasenkönig

  • Gast
Re: Verbundenheit vs. Selbst??
« Antwort #17 am: 23. Mai 2007, 11:12 »
Soso.
/>
/>Zitat:
/>
/>"Der Prozess der Teambildung durchläuft grundsätzlich vier Phasen:
/>
/>  1. Die Orientierungsphase - jeder Teilnehmer muss seine Rolle im Team finden.
/>  2. Die Konfrontationsphase - die einzelnen Mitglieder kämpfen um ihre Individualität.
/>  3. Die Kooperationsphase - die Entstehung einer Kooperation zwischen den Teammitgliedern.
/>  4. Die Wachstumsphase - die Förderung von erhöhtem Zusammenhalt und wachsendem Vertrauen."
/>
/>Schon ziemlich spirituell das. Obwohl prinzipiell egal ist ob man sich zum Schluss als Wolf oder Handelsvertreter neudefiniert.
/>
/>beste grüsse
/>hasenkönig
/>
/>
/>
/>

AndiStadl

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 71
  • Geschlecht: Männlich
Re: Verbundenheit vs. Selbst??
« Antwort #18 am: 23. Mai 2007, 11:20 »
Hallo, hasenkönig,
/>
/>natürlich gelten für Gruppen die Regeln und Gesetzmäßigkeiten für Gruppen, haha.
/>
/>Aber ich glaube nicht, daß es gerade darum geht.
/>
/>Es geht eher um die, die NICHT in der Gruppe sind, obwohl sie es sein könnten, sollten, möchten, usw.
/>
/>Oder habe ich jetzt was nicht kapiert? Dann, bitte, klärt mich auf!
/>
/>Andi
Wer andern eine selbst hinein.

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Verbundenheit vs. Selbst??
« Antwort #19 am: 23. Mai 2007, 11:32 »
Slania,
/>
/>vielleicht hat mich auch das abgehalten, frisch fröhlich mitzuschwitzen oder so. Aber auch das ist meine persönliche Erfahrung. Bis 1994 war ich Lakota-Freak, bis mir ein AIM-Mitglied dieses hier aufs Aug drückte:
/>
/>http://www.elexion.com/lakota/rites/index2.html
/>
/>Und dann hab ich mich abgewandt und reagier seitdem leicht allergisch auf halb"indianische" Dinge. Weiß nicht............. :confused:
/>
/>subuta
/>
/>Mc Claudia
/>
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

hasenkönig

  • Gast
Re: Verbundenheit vs. Selbst??
« Antwort #20 am: 23. Mai 2007, 11:43 »
Hallo Andi
/>
/>Natürlich, genau darauf wollte ich hinweisen. Das Gefühl persönlicher Verbundenheit schaffen viele Dinge mir fallen auf der Stell' 10 ein. Das Verbundensein geht in meiner Vorstellung aber über die Ebene kollektiven sichgehenlassens hinaus und darum lese ich die Beiträge hier mit leichtem Befremden.
/>
/>Und wieso soll man keine Erektion bekommen können wenn man jemandem als Wesenheit verbunden ist ?
/>
/>Für mich horcht sich das so an als ob das Ganze veranstaltungstechnisch ein ziemlicher Verhau war - denn genau DAS
/>würde ich bei einer solchen Veranstaltung zu vermeiden versuchen wie der Teufel das Weihwasser.
/>
/>
/>
/>lg
/>hasenkönig
/>
/>
/>
/>
/>
/>
/>
/>

Peter

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1645
  • Geschlecht: Männlich
Re: Verbundenheit vs. Selbst??
« Antwort #21 am: 23. Mai 2007, 11:54 »
@AndiStadl:
/>
/>
natürlich gelten für Gruppen die Regeln und Gesetzmäßigkeiten für Gruppen, haha.
/>Aber ich glaube nicht, daß es gerade darum geht.
/>

/>Warum sollte es nicht auch darum gehen?
/>
/>
Zitat
Es geht eher um die, die NICHT in der Gruppe sind, obwohl sie es sein könnten, sollten, möchten, usw.
/>Oder habe ich jetzt was nicht kapiert? Dann, bitte, klärt mich auf!
/>

/>Warum solltest Du was nicht kapiert haben?
/>
/> - ich komm gleich drauf zurück, muss zum Mittagessen -

AndiStadl

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 71
  • Geschlecht: Männlich
Re: Verbundenheit vs. Selbst??
« Antwort #22 am: 23. Mai 2007, 12:01 »
Oh, oh...
/>
/>Mißverständnis #1:
/>
/>ES GEHT NICHT UM GELD !!!! ES GEHT NICHT UM GELD !!!! ES GEHT NICHT UM GELD !!!! ES GEHT NICHT UM GELD !!!! ES GEHT NICHT UM GELD !!!! ES GEHT NICHT UM GELD !!!! ES GEHT NICHT UM GELD !!!! ES GEHT NICHT UM GELD !!!! ES GEHT NICHT UM GELD !!!! ES GEHT NICHT UM GELD !!!! ES GEHT NICHT UM GELD !!!! ES GEHT NICHT UM GELD !!!! ES GEHT NICHT UM GELD !!!! ES GEHT NICHT UM GELD !!!! ES GEHT NICHT UM GELD !!!!
/>
/>Die Leute, die die Schwitzhütte auf dem MM gemacht haben, sind ARM!!! Und das nicht aus Prinzip, sondern weil sich ein spirituell ausgerichtetes Leben in einer Industriegesellschaft nur mit Widerständen realisieren läßt. Die Schwitzhütte kostete nichts, so wie alle Schwitzhütten, die Venayra hält, nichts kosten. NICHTS! Das eingesammelte Geld ging direkt ans MM für das verbrauchte Holz.
/>Wir zahlen meistens drauf, nebenbei bemerkt...
/>
/>Mißverständnis #2:
/>
/>Es geht nicht um Ausbeutung der indianischen Kultur!
/>
/>Es geht darum, die Traditionen, die in Amerika noch leben, wenn auch leider oft mehr schlecht als recht, aber immerhin überhaupt, mit den Fragmenten unserer alten eurpäischen Kultur zusammenzuführen, damit unsere alten Ästchen wieder aus der Kraft einer lebenden Pflanze antreiben können und eine rituelle und spirituelle Welt entsteht, die UNSERER Geschichte und unseren Anlagen entspricht. Leider ist dieser Ansatz so ungewöhnlich, daß es eigentlich kaum jemand auf Anhieb zu glauben bereit ist, geschweige denn von sich aus auf die Idee käme, daß dem so sein könnte.
/>
/>Mißverständnis #3:
/>
/>Es keine Erscheinungsform von Esoterik-Show zur Abzocke von alleinstehenden unzufriedenen Volksschullehrerinnen Ende 40.
/>
/>Die Esoterikszene ist jedem ernsthaft arbeitenden spirituellen Menschen schnell suspekt. Zu Recht!
/>
/>Andi
Wer andern eine selbst hinein.

dr. no

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1161
Re: Verbundenheit vs. Selbst??
« Antwort #23 am: 23. Mai 2007, 12:02 »
no
/> 
« Letzte Änderung: 25. Oktober 2008, 13:01 von Schattenspeer »