Autor Thema: Runenmagie: Einzelrunenimpressionen  (Gelesen 9484 mal)

dr. no

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1161
Runenmagie: Einzelrunenimpressionen
« am: 23. Mai 2007, 13:54 »
no
« Letzte Änderung: 28. Oktober 2008, 06:10 von Schattenspeer »

Sedna

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 514
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Runenmagie: Einzelrunenimpressionen
« Antwort #1 am: 26. Mai 2007, 21:24 »
Hallo Schattenspeer,
/>
/>Weltenbaum - landkartenmäßig ist es von den Wanen zu den Asen hinunter zu Hel und dann zu den Riesen. :)
/>
/>Mit dem Begriff ewig tu ich mich da schon schwerer.
/>Bei den Christen heißt es "von Ewigkeit zu Ewigkeit".
/>So gesehen ist das ein Zeitpunkt und keine Zeit.
/>- irgendetwas was im Dunklen liegt.
/>Passt zu der Eibe, die ich als dunkel und unergründlich,geheimnisvoll empfinde.
/>Ewig so wie das drehende Rad der Zeit wird mMn von der Buche am wirkungsvollsten und anschaulichsten vertreten.
/>
/>Lg
/>v
/>Sedna (die bei den Bäumen sitzt)

zauberweib

  • GelegenheitsWerkler/in
  • **
  • Beiträge: 30
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Runenmagie: Einzelrunenimpressionen
« Antwort #2 am: 26. Mai 2007, 22:25 »
Auch wenn Yggdrasil dem Namen nach eine Weltenesche (und keine Eibe) ist, steht sie für mich dennoch mit dieser Rune in Verbindung. Unsere Ahnen lebten in der Sorge, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fallen könnte, und vielleicht ist dies ein Grund, weshalb sie Bäume im allgemeinen so verehrten: sie sorgten dafür, dass der Himmel oben blieb; sie waren die Stützpfeiler des Weltbildes. [An die Historiker: mir ist klar, dass ich hier gerade Kelten und Germanen vermische; für mich ist das allerdings völlig ok.]
/>Der Baum selber ist auf dieser Dreiteilung (vgl. engl.: three - tree) aufgebaut: die Wurzeln in der Erde, die Krone im Himmel und der Stamm dazwischen, der beide verbindet. Der Vergleich mit der Wirbelsäule ist naheliegend und es werden dieser Rune tatsächlich Heilkräfte bei Rückenbeschwerden nachgesagt, die ich bestätigen kann.
/>Sie verhilft dir zu Rückgrat, zu Aufrichtigkeit. Hier überschneidet sie sich ein wenig mit Isa, doch auch der stärkste Baum muss sich im Wind beugen können. Wäre er starr (wie Isa), würde er brechen.
/>Wie bereits angedeutet, stellt sie auch die Verbindung zwischen den Welten her und so kann sie dir bei Reisen in andere Welten behilflich sein.

dagaz

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 3384
  • Geschlecht: Männlich
Re: Runenmagie: Einzelrunenimpressionen
« Antwort #3 am: 28. Mai 2007, 10:54 »
Auch wenn Yggdrasil dem Namen nach eine Weltenesche (und keine Eibe) ist...
/>

/>dem in der edda überlieferten namen nach. ich möchte aber zu bedenken geben, dass die isländer ihre insel gleich nach der besiedlung abgeholzt haben, um weide- und ackerland zu schaffen, und dass baumnamen in der isländischen literatur generell nur als synonyme für "baum" gebraucht werden - die haben einfach jahrhundertelang keinen baum gesehen, außer ein, zwei beserln im vorgarten vielleicht.
/>
/>zur eibe: laut duden herkunftswörterbuch:
/>
Zitat
der altgerm. baumname mhd îwe, ahd îwa, niederl. ijf, engl. yew, aisl. yr beruht mit verwandten wörtern in anderen idg. sprachen auf einer bildung zu dem idg. farabadjektiv *ei- "rötlich", "bunt", vgl. z.b. gall. ivos "Eibe" und... russ. iwa "weide".

/>
Zitat
ewig: das auf das dt. und niederl. beschränkte adjektiv mhd. êwic ahd. êwig niederl. eeuwig ist abgeleitet von dem unter -> ehe behandelten, im dt. untergegangenen substantiv mhd ê(we) ahd. êwa "ewigkeit" (beachte niederl. eeuw "jahrhundert", "zeitalter", das verwandt ist mit got. aiws "zeit", "ewigkeit", aisl. ævi "zeit", "ewigkeit", lat. aevum "zeit", "ewigkeit", "leben" und gr. aiōn "lebenszeit", "ewigkeit". diese substantivbildungen beruhen auf der idg. wurzel *aju-, *aiw- "lebensdauer", "-kraft". aus dem germ. sprachbereich stellen sich noch hierher die unter -> je und -> nie behandelten wortgruppen...

/>
/>es ist natürlich möglich, dass die volksetymologie irgendwann "êwa" und "iwa" verschmolzen hat.
/>
/>ach ja, und bevor sich irgendwelche hobby-etymologen dran aufhängen: mit dem biblischen namen eva haben die beiden wörter natürlich nichts zu tun.
Ich denke, also bin ich gefährlich![/b]

dr. no

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1161
Re: Runenmagie: Einzelrunenimpressionen
« Antwort #4 am: 28. Mai 2007, 23:55 »
no
« Letzte Änderung: 28. Oktober 2008, 06:14 von Schattenspeer »

Sedna

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 514
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Runenmagie: Einzelrunenimpressionen
« Antwort #5 am: 29. Mai 2007, 19:12 »
Eiben sind zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch): Männliche und weibliche Blüten wachsen auf separaten Pflanzen.
/>Von der Symbolik und aufgelegt auf Yggdrasil passt Eiwaz zur Eibe.
/>Man könnte sagen ein germanisches YingYang Zeichen.
/>Vielleicht betrachtest du diese Rune auch zu kopflastig, Schattenspeer,
/>immerhin liegt Mimirs Brunnen unten.
/>
/>LG
/>v
/>Sedna

Sedna

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 514
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Runenmagie: Einzelrunenimpressionen
« Antwort #6 am: 29. Mai 2007, 19:42 »
Man könnte sagen ein germanisches YingYang Zeichen.
/>
Upps, nordisches Zeichen, die Germanen hatten nach meinem Wissen Irminsul.

dagaz

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 3384
  • Geschlecht: Männlich
Re: Runenmagie: Einzelrunenimpressionen
« Antwort #7 am: 01. Juni 2007, 13:53 »
Dagaz, du zerfetzt meinen Glauben, nimmst meine Interpretationen auseinander. An was soll ich mich jetzt noch halten, an wen wenden, alles ist so sinnlos geworden
/>

/>o je. aber ich komm halt in solchen fällen immer mit dem etymologieduden.
/>
/>sei es wie es sei, für mich symbolisiert eiwaz sehr wohl den weltenbaum und den weg zwischen den welten, auch wenn die wörter "ewig" und "eibe" offensichtlich nicht miteinander verwandt sind.
Ich denke, also bin ich gefährlich![/b]