Autor Thema: Wollen die Götter geliebt werden?  (Gelesen 7836 mal)

Sassa

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1001
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wollen die Götter geliebt werden?
« Antwort #72 am: 07. Juni 2007, 08:45 »
Sie nehmen uns nur nicht besonders ernst.
Dann wird es ihnen auch wurscht sein ob wir sie lieben, respektieren oder kaum beachten.
/>
/>LG,
/>Sassa

LaChatte

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1604
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wollen die Götter geliebt werden?
« Antwort #73 am: 07. Juni 2007, 09:10 »
Hallo Morgane
/>
/>natürlich ist das zu einfach gestrickt, aber ich glaube, während gerade Katastrophen passieren, ist es schwierig, irgendwas Komplexeres zu denken. Das kann man dann wieder, wenn man aus dem Gröbsten raus ist und auch ein bisschen Zeit hat, zwischendurch mal Luft zu holen. Aber in solchen Momenten erscheint das Leben durchaus wie Die Grosse Verarschung, und die Personalisierung mit einer Göttergestalt ist naheliegend.
/>
/>Hallo Sassa
/>Ich glaube, die Götter, Engel, oder wer da noch alles ist, amüsieren sich jeweils prächtig, wenn sie Tele Earth einschalten. Und ich glaube tatsächlich, dass es ihnen völlig egal ist, ob wir sie mögen oder nicht. Die Liebe zu Gott/den Göttern/den Mitmenschen und Mitwesen ist etwas, was ein Mensch in erster Linie für sich selbst tut.

Asfrid

  • FleißigWerkler/in
  • ***
  • Beiträge: 100
Re: Wollen die Götter geliebt werden?
« Antwort #74 am: 07. Juni 2007, 13:52 »
Hej,
/>
/>Aku hat hier das Wort "Machbarkeit" gebraucht. Ich glaube auch, dass es darum geht. Die Götter wissen, was machbar ist und was nicht.
/>Wenn jemand sie liebt, freut es sie wahrscheinlich, aber sie wissen, dass sie Liebe nicht verlangen können. Sie passiert - oder eben nicht.
/>
/>Ich kann zwar beschließen, die Götter zu lieben, ich kann auch behaupten, dass ich es tue, aber das wirkliche Gefühl ist nicht kontrollierbar. Auch wenn sich nach längerer Beschäftigung mit ihnen ein Gefühl der Nähe, Verbundenheit und Liebe bis zu einem gewissen Grad automatisch einstellen dürfte - oder einfach, weil diese Beschäftigung zumindest heutzutage, wo sie nicht die gesellschaftliche Norm ist, ein gewisses Maß an Liebe schon voraussetzt - erzwingen, verlangen, wollen kann man Liebe nicht. Die Liebesgottheiten können sie einem eingeben, aber darauf kann man sich auch nicht verlassen.
/>
/>Was wollen die Götter also von uns?
/>Das, was für uns machbar, kontrollierbar, gezielt herbeiführbar ist.
/>Sie wollen respektiert und ihrer Würde gemäß behandelt werden.
/>Dabei gibt es eine innere, subjektive Haltung und ein objektives Verhalten.
/>Machbar, kontrollierbar, gezielt herbeiführbar ist nur das objektive Verhalten.
/>Nicht die innere Ehrfurcht, sondern nur die praktischen Akte der Verehrung.
/>Gebete, Opfer, Heiligtümer, Feste...
/>
/>Alles darüber hinaus sind Angebote, die uns die Götter machen, Ratschläge und Hilfestellungen, die wir annehmen können oder nicht. Um im griechischen Bereich zu bleiben (weil mir Aku das Stichwort gegeben hat): "Erkenne dich selbst" am Tempel von Delphi ist ein weiser Rat, den Apollon den Besuchern gibt, aber es ist keine Forderung, die er an sie stellt. Er weiß, dass es nicht für alle machbar ist.
/>
/>Ásaheill ok Vana,
/>Asfrid