Autor Thema: Neo-SchamanInnen - traditionelle SchamanInnen  (Gelesen 9487 mal)

Rai1

  • Gast
Re: Neo-SchamanInnen - traditionelle SchamanInnen
« Antwort #24 am: 19. Juni 2007, 19:27 »
Jetzt bin ich ein wenig in einer Zwickmühle. Wenn ich vergleiche, könnte das als Wertung missverstanden werden und so soll es nicht sein, ich achte und respektiere den Weg der Koreanerinnen. Bitte dies im Hinterkopf zu behalten ich möchte nicht schlechter und besser sagen, ich möchte nur „so und so“ sagen, als eine Frage der persönlichen Vorliebe. Möglicherweise ist aber auch einfach nur eine Unterschiedlichkeit in der Verfügbarkeit (und damit Verhältnismäßigkeit) von Ressourcen. In den innerasiatischen Traditionen findest du keine zwanzig und mehr Gehilfen für ein Ritual inklusive dazugehörige Choreographie und es ist auch nicht möglich solch Unmengen von Gut zu opfern. Auch ist die Musik für die Arbeit viel primitiver und eintöniger. Ich glaube wir gehen direkter auf das Ziel los. Für mich etwas Vergleichbares zu den Koreanern ist da eher noch eine Tibetisch-Buddhistische Zeremonie als ein Turk- oder Mongolen Ritual.
/>
/>Nein, in den innerasiatischen Traditionen findest du weniger Regeln und Tabus als in der westlichen Welt. Natürlich sieht man bei den anderen die dortigen Regeln leichter als die Eigenen. Ich behaupte aber, dass in einer primitiveren Gesellschaft weniger Reglement herrscht. Durch die starke gegenseitige Abhängigkeit und den stärkeren Zusammenhalt, dem mehr als Wir-, denn als Ich- Empfinden sind weniger Regeln notwendig. Es ist auch ein mehr am Geschehen dran sein deshalb wird eine Regel nicht so sehr als von außen kommendes Verbot sondern als verinnerlichter Selbstschutz wahrgenommen.
/>
/>Ich glaube das sagen zu dürfen, bin ich doch in beiden Welten groß geworden. Und ich weiß, es ist schwer Nachvollziehbar und wird vielleicht nur als ein persönliches Empfinden wahrgenommen. Auch okay.
/>
/>Und so ist es auch bei den Regeln beim schamanischen Arbeiten. Notwendigkeiten werden erkannt und verfolgt. Aber ein Ritual mit dem gleichen Inhalt kann in der Form stark variieren und bei mancher Gelegenheit sogar ganz anders aussehen.
/>
/>AL. Rai
/>

unholdin

  • GelegenheitsWerkler/in
  • **
  • Beiträge: 13
  • Geschlecht: Männlich
Re: Pflanzenlehrer oder Droge
« Antwort #25 am: 28. Juni 2007, 08:28 »
  guten morgen
/>
/>1. ich würde mich niemals als schamanen bezeichnen !!!!
/>
/> ich erfülle keines der kriterien !!... nach m.eliade`s buch über den schamanismus muß der schamane
/>
/> a) von stamm anerkannt werden , in dem er im laufe seiner ausbildung etliche teils äußerst
/>
/>    gefährliche proben  öffentlich ablegt
/> b)er ist hüter der stammestradition,er vertritt des komplizierte gefüge von regeln und gesetzen,d.h.
/>   er spricht recht, schlichtet streit
/> c)er leitet zeremonien des menschlichen zusammenlebens,
/>d)er deutet träume, wird zu kranken gerufen
/>  e)er verbindet seinen stamm mit göttern ,geistern und dämonen oder versucht sie vor angriffen
/>
/>   aus dem geisterbereich zu schützen......usw
/>
/> nichts von alledem trifft auch mich zu...deshalb bin ich auch kein schamane !!!!
/>
/>ich möchte mich nur wieder an eine verschüttete tradition anbinden und dazu gehört
/>
/>eben eigene erfahrung d.h. ich schaue zuerst ,wie machen das völker, welche noch in dieser
/>
/>tradition leben (ohne deren schamanistisches weltbild zu übernehmen !!! ich bin eben
/>kein sibirier und auch kein amazonasindianer)
/>
/>und schau an .lässt man sich auf schamanistische praktiken ein (schwitzhütte , räucherungen mit
/>
/>kräutern und fliegenpilz und anschliesendem tanzen bis man in trance fällt, pilzreisen )
/>
/>dann wird die schamanistische welt (1500 jahre verschüttet )wieder lebendig.
/>
/>mir hat es eben nicht gereicht bücher zu lesen ,autoren zu zitieren, mich gelehrt um götter,
/>altisländische übersetzungen zu streiten, sondern  mir lag an der lebendigen erfahrung !!!
/>
/>es ist viel zeit vergangen und so habe ich in der persönlichen erfahrung gesehen , dass auch götter ,
/>
/>welten und die wahrnehmung der natur sich i.G. zu der zeit der naturreligion  verändert haben.
/>
/>man kann m.M. nicht einfach mit der überlieferung wieder einsetzen und so tun , als wären
/>
/>die letzten 1000 jahre nicht gewesen.
/>
/>auch götter, welten und das verständnis der natur unterliegen dem wandel.
/>und auch schamanen sind nicht unfehlber :
/>
/>man bedenke die "white shirt movement" in den indianerkriegen der us-army in den 90ger jahren
/>
/>des 19ten jahrhunderts. im angesicht des untergangs ihrer stämme  haben sich die schamanen um
/>
/>rat an den "grossen geist" gewand,und von ihm erfahren, dass weisse hemden auf eine bestimmte art
/>
/>gewebt den kugeln des weissen mannes standhalten!!! man weiss wie das ausgegangen ist!!
/>
/>eben so gibt es in der afrkanischen kolonialgeschichte etliche beispiele , wo der ratschlag der
/>
/>geister verheerende folgen für die stämme gehabt hatte.
/>
/>nicht zuletzt der im ostafrikanischen  schamanismus entstandene und sich über ganz südafrika
/>
/>ausgebreitete irrglaube , dass wenn man als aids-kranker mann mit einer jungfrau schläft
/>man sofort geheilt ist. ich habe persönlich die auswirkungen dieses schwachsinns gesehen :
/>vergewaltigungen und ein riesiger handel mit kleinen mädchen !!!
/>
/>d.h. für mich , alles ,was ich auf reisen ,trancen u.s.w. erfahre ,überprüfe ich an unserer wirklichkeit.
/>alle wahrnehmungen sollen mein leben hier in dieser welt bereichern und es NICHT abdriften lassen.
/>
/>
/>ps : im übrigen ist w.d. storl für MICH ein dummschwätzender almödi !!!
/>
/>      tschüss   gruss an schattenspeer, bei hel und loki
/>
/>
/>
/>
/>
/>
/>

Kriss

  • Gast
Re: Neo-SchamanInnen - traditionelle SchamanInnen
« Antwort #26 am: 28. Juni 2007, 09:31 »
hallo!
/>
/>ich begebe mich jetzt sicher auf ein kritikreiches feld mit meiner anwort. ich greife das thema von mcclaudia auf und behaupte schon, dass es bei uns reste einer "schamansichen" tradition gibt. betonung auf reste. ich spreche aus erfahrung, denn wen man "den ruf der geister" erlebt, eigentlich dreht sich fast alles um die geister in den schamanischen richtungen, dann geht die sache erst richtig los. mircea eliades buch ist geil, es wird ne menge an den fakten beschrieben.
/>die frage bei uns ist nur, da es keine reine tradition mehr gibt, nach welcher tradition wird man gelernt. wenn es hier keine lehrer mehr gibt, dann können auch die geister einweihen. das heisst man muß nicht mal einen anderen ort aufsuchen und sich in die dortige tradition einweisen lassen.
/>
/>betrachte ich die punkte was ein schamane groberweise in anderen kulturen macht, so fallen mir zig geschichten, erzählungen, erfahrungen anderer und eigenen dazu ein:
/>initiationskrankheit, bedrängung durch geister, heiltechiken, heiltechiken durch geister, ekstase/trance, initiationen in heilhandlungen, weitergabe von "schamanen"kraft, schutz vor geistern, arbeit mit heiligen, "magische hitz", heilrituale, geisterflug u.a.
/>
/>Kriss!
/>
/>
/>p.s.: eigentlich wollte ich noch sagen, im gegensatz zu den neoschamanen die techiken benutzten, gibts hierzulande auch noch diese traditionellen heilbehandlungen... (die mit dem ganzen zeugs in verbindung stehen)
/>

Lucia

  • Moderator/in dieses Forums
  • ***
  • Beiträge: 2458
Re: Neo-SchamanInnen - traditionelle SchamanInnen
« Antwort #27 am: 28. Juni 2007, 09:51 »
p.s.: eigentlich wollte ich noch sagen, im gegensatz zu den neoschamanen die techiken benutzten, gibts hierzulande auch noch diese traditionellen heilbehandlungen... (die mit dem ganzen zeugs in verbindung stehen)
/>

/>magst die traditionellen heiltechniken aufzählen und in verbindung bringen mit dem von dir gesagten?
/>das interessiert sicherlich viele..
/>
/>
/>grützli
/>lucia
Masturbation verspricht mehr als der Sex hält (Pascal Yorks)

Kriss

  • Gast
Re: Neo-SchamanInnen - traditionelle SchamanInnen
« Antwort #28 am: 28. Juni 2007, 10:17 »
ja gern......
/>eigentlich hab  ich das oben schon etwas erwähnt...
/>
/>also in verbindung nun zu mircea eliade:
/>initiationskrankheit - auch hier werden leute zu heilern nach schwerer krankheit, unfällen, nahtoderlebnissen etc...
/>bedrängung durch geister - dito: auch hier gehen die geister einem auf den nerv und "zwingen" zu handlungen, heilungen, ritualen
/>heiltechniken - wie schamanen mit kräutern, sprüchen, gebeten, heilen - auch hier dasselbe: kräuterkunde, heilsprüche, gebete gegen krankheiten, bösegeister
/>heiltechniken durch geister - dito: in trance/extase/somnabulismus/magnetischer zustand und wie auch immer man es bezeichnet werden orakel gesprochen, heiltechniken weitergegeben, erngetische heilungen vorgenommen usw...traditionell fast ausgetroben, kommt aber wieder durch den spiritismus herein
/>extase/trance - siehe oben
/>initiationen in heilhandlungen - auch heute noch gibts alte leuts die ihre heilkunst weitergeben, zum vertreiben von geistern, besprechen von krankheiten usw. die initiationen reichen von handauflegen, "geheimen" aufzeichnungen, weitergabe des ultimativen heilspruchs, familientalende fördern, fasten, ebenso in orakelwesen (sei es drittes auge oder in den karten), u.a. eigentlich auch im aussterben...  :sad1: sehr oft/fast immer christlich gefärbt
/>weitergabe von "schamanen" kraft dasselbe wie oben.....durch handauflegen, über durch gebete, in familienlinie, durch weitergabe eines geistes, durch den tod etc
/>schutz vor geister/arbeit mit heiligen - fast immer christlich gefärbt: austreiben der trud, vertreiben des "teufels", anrufung der heiligen für ernte, schutz, heilung, bösen blick etc... privat oder kirchlich
/>geisterflug: da fallen mir die benandanti ein, da fallen mir die erzählungen der "hexen" mit ihren flügen ein, auch schon fast ausgestorben.... ist auch mit den geistern verbunden, wenn sie einen "rufen" dann wird geflogen
/>
/>so long
/>Kriss!
/>
/>
/>
/>

McClaudia

  • RubrikenBetreuer/in und Moderator/in
  • ******
  • Beiträge: 5495
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Neo-SchamanInnen - traditionelle SchamanInnen
« Antwort #29 am: 28. Juni 2007, 10:23 »
Slania,
/>
/>eigentlich kann ich mir christlichen Schamanismus sehr gut vorstellen, so wie auch christliches Zauberei/Hexentum. Warum nicht.
/>
/>@Kriss:
/>
/>Du meinst damit also jene Leute, über die Du da mal den Artikel geschrieben hast, die Hexenaustreiber, Gesundbeter, etc., oder?
/>
/>Wenn die auch so ne krasse Initiation haben und das Prinzip des Gerufenwerdens (und nicht des Aussuchenkönnens) herrscht, dann würd ich das auch schamanisch nennen. Wenn auch schon ziemlich ins Eck gedrängt oder vom Aussterben bedroht. Oder wieviele Gesundbeter und Hexenvertreiber der alten Schule gibts noch???
/>
/>Gibts eigentlicht Literatur zu dem Thema?
/>
/>subuta
/>
/>Mc Claudia
"Freiheit ist die Freiheit sagen zu dürfen,
/>dass zwei plus zwei gleich vier ist."
/>(Winston Smith in George Orwell's 1984)

Kriss

  • Gast
Re: Neo-SchamanInnen - traditionelle SchamanInnen
« Antwort #30 am: 28. Juni 2007, 10:33 »
holá
/>
/>christlicher schamanismus...na gut lass mas gelten weil du es bist *g*
/>ich mag diese einteilungen net, weil für mich sans überall heiler die mit ihrem weltbild rundum arbeiten...
/>
/>ja, bei dem artikel kommen diese leute auch vor. die initiation ist ja überall verschieden. auch eliade beschreibt mehrere arten....man muss ja nicht immer an der todesschwelle stehen, ein artikel handelt bei ihm auch von der "freiwilligen" initiation (ähnlich bei uns, man nimmt ein gefrüchtetes magisches buch, liest darin und kann dann hexen, heilen etc...allerdings hat man die geister immer dran *g*)... das was ich immer beobachtet und auch erfahren hab: man kann eh net anders, wenn man den tick hat, dann MUSS man das machen,es wird ein zwang, die geister sind sonst etwas bös *g* ---> wenn man mit diesem system arbeitet.
/>
/>literatur....ich habs selber aus den ethnotexten rausgeklaubt und zusammengetragen.
/>der eine film "die heilerin" ist auch net schlecht
/>oder "macht und magie in italien"
/>die benantandi
/>

Ganna

  • FleißigWerkler/in
  • ***
  • Beiträge: 66
Re: Neo-SchamanInnen - traditionelle SchamanInnen
« Antwort #31 am: 28. Juni 2007, 14:00 »
Ich habe gelegentlich den Verdacht, dass es keine mehr oder weniger mächtigen SchamanInnen gab oder gibt, sondern nur welche, die charismatischer sind, als andere.
/>Heilung geschieht immer mental oder sonstwie gesteuert innerhalb des Kranken. Schamanen, Ärzte, Heiler, Medikamente, Therapien, Operationen setzen nur Impulse, die vom Erkrankten aufgegriffen und umgesetzt werden oder eben nicht.
/>
/>Schamanismus ist in meinen Augen auch jede Menge showbiz.
/>Je prächtiger und überzeugender sich verkauft wird, desto mehr Heilungserfolge gibt es.
/>
/>Und die Erzählungen von den unglaublichen Prüfungen der Schamanen halte ich teilweise für "Schamanenlatein".
/>
/>Gruß Ganna
/>
/>
Still sitzen, nichts tun.
/>der Frühling kommt, und
/>das Gras wächst ganz von allein. (Zenrin Kushu)