Autor Thema: wozu "volle akzeptanz" auch führen kann  (Gelesen 3386 mal)

Anufa Ellhorn

  • Allgemeine Moderatorin
  • ****
  • Beiträge: 5077
  • Geschlecht: Weiblich
Re: wozu "volle akzeptanz" auch führen kann
« Antwort #8 am: 29. Juni 2007, 12:40 »
Well met, alle zusammen ;)
/>
/>Wie immer seh ich das pragmatisch...
/>
/>>(Morgane) Wenn das nicht hilft, ist das spital oftmals erst zweite wahl. Dann ist es vielfach schon zu spät. Auch das ist ein aspekt.
/>
/>Nu wir erinnern uns an Olivia? Ob sich die Alternativmethode nu Hexe/Heiler/Gesundbeter/Heilpraktiker/wasauchimmer nennt - ist doch auch schon wurscht. Fakt ist, dass es überall (und damit meine ich nu auch die Schulmedizin!!!) gute Leuts gibt, viel Durchschnitt und ein paar, die den Beruf in Verruf bringen. Dass im staatlich regulierten Bereich tunlichst versucht wird Fehler totzuschweigen oder heutzutage eben durch den medialen Druck auch versucht wird diejenigen, die nicht sinnvoll arbeiten abzuschiessen - das nimmt auch teilweise skurile Formen an (siehe Schadensersatzklagen in US). Je "besser der Staat versucht auf seine Leuts aufzupassen" desto strikter werden auch die Reglementierungen. Desto mehr sind die Leuts gezwungen dann in den Untergrund abzuwandern, desto leichter tun sich solche, die halt wenig oder nix aufm Kasten haben.
/>Einzige Lösung, die mir machbar erscheint ist schlichtweg Offenlegung und Eigenverantwortung - und Eingehen auf den Einzelfall. Die Aussicht auf Durchführbarkeit :stunned: äusserst gering!!
/>
/>>(Karan) das macht es wahrscheinlich ja so schwierig zu unterscheiden, denn da kann man nicht einfach sagen, alles einbildung, sind die in afrika aber abergläubisch.
/>
/>Wer das so sieht, der hat imho von der Materie keine Ahnung 8)
/>Hexerei, wie ich sie kenne, ist nunmal eine Mischung aus allem was wirkt!! In dem Kontext isses auch durchaus möglich ein Standardmedikament, das z. B. jemand ärtzlich verordnet nehmen muss, so zu präparieren, dass es auch noch zusätzliche positive Wirkungen hat. Und wenn das geht, dann geht natürlich auch das Gegenteil :sneaky: - damit ist eben die Paranoia bei Unsicheren schon vorprogrammiert. Und ... - nur weil Du Paranoia hast, heisst das nicht, dass sie NICHT hinter Dir her sind :-X
/>
/>>(Andastre) und das bedeutet, magie nicht auf banalitäten zu verschwenden - ist also mitnichten der einfachere und bequemere weg.
/>
/>Tjau, alle die mit mir mal magisch was zu tun hatten/haben, die kennen meine Einstellung dazu gut: Zuerst wird mal mit Arbeit versucht ein Problem zu lösen. Geht das ned, dann wird mit noch intensiverer Arbeit versucht es zu lösen und erst wenn das nicht geht, dann wird gezaubert.
Bright blessings
/>Anufa

Cosmicat

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 276
  • Geschlecht: Weiblich
Re: wozu "volle akzeptanz" auch führen kann
« Antwort #9 am: 29. Juni 2007, 13:22 »
>>Tjau, alle die mit mir mal magisch was zu tun hatten/haben, die kennen meine Einstellung dazu gut: Zuerst wird mal mit Arbeit versucht ein Problem zu lösen. Geht das ned, dann wird mit noch intensiverer Arbeit versucht es zu lösen und erst wenn das nicht geht, dann wird gezaubert.
/>
/>Dabei wäre es doch schön, wenn das ein und dasselbe wäre, oder? Ich wünsche mir zumindest für mich, dass ich eines Tages soweit bin dass ich meine Alltagskräfte und meine magischen Kräfte so bündeln und vereinen kann, dass ich egal was ich mache genug Energie und Konzentration aufbringe um zu erreichen was ich will. Wieso es dann funktioniert wäre mir fast egal.  :sneaky:
/>
/>BB
/>CC
"The universe is full of magical things, patiently waiting for our wits to grow sharper."

DoctorF.

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1495
Re: wozu "volle akzeptanz" auch führen kann
« Antwort #10 am: 29. Juni 2007, 13:32 »
Gestern habe ich einen interessanten artikel über malaria gelesen. Viele kinder in malariagebieten werden zuerst, wenn sie die symptome zeigen, zu hexen oder heilern gebracht. Wenn das nicht hilft, ist das spital oftmals erst zweite wahl. Dann ist es vielfach schon zu spät. Auch das ist ein aspekt.
/>lg morgane
/>

/>Was nicht außer Acht gelassen werden darf: Ich fürchte dass das in Malariagebieten auf finanzielle Ursachen hat. In Gebieten wo die medizinische Versorgung nicht so wie bei uns geregelt ist, sind Spitäler und Medikamente für die Menschen sehr teuer, drum versucht mans wohl erst mal mit den Heilern, die sich vielleicht mit weniger Geld oder Naturalien zufriedengeben.
Diese drei Theorien mögen noch so verschieden sein, aber sie haben eins gemeinsam: Sie erklären die beobachteten Tatsachen - und sind völlg falsch.

dr. no

  • Zweitwohnsitz WurzelWerk
  • *******
  • Beiträge: 1161
Re: wozu "volle akzeptanz" auch führen kann
« Antwort #11 am: 29. Juni 2007, 13:59 »
no
« Letzte Änderung: 25. Oktober 2008, 21:34 von Schattenspeer »

Peter

  • WurzelWerk Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 1645
  • Geschlecht: Männlich
Re: wozu "volle akzeptanz" auch führen kann
« Antwort #12 am: 29. Juni 2007, 14:09 »
Dabei wäre es doch schön, wenn das ein und dasselbe wäre, oder? Ich wünsche mir zumindest für mich, dass ich eines Tages soweit bin dass ich meine Alltagskräfte und meine magischen Kräfte so bündeln und vereinen kann, dass ich egal was ich mache genug Energie und Konzentration aufbringe um zu erreichen was ich will. Wieso es dann funktioniert wäre mir fast egal.  :sneaky:
/>

/>Na, das find ich aber spannend! (ich versuch grad rauszufinden, warum es überhaupt getrennt wurde - oder was dafür spricht)
/>
/>lg
/>Peter
/>

alexandra

  • StammWerkler/in
  • *****
  • Beiträge: 352
  • Geschlecht: Weiblich
Re: wozu "volle akzeptanz" auch führen kann
« Antwort #13 am: 29. Juni 2007, 16:53 »

/>
/>Was nicht außer Acht gelassen werden darf: Ich fürchte dass das in Malariagebieten auf finanzielle Ursachen hat. In Gebieten wo die medizinische Versorgung nicht so wie bei uns geregelt ist, sind Spitäler und Medikamente für die Menschen sehr teuer, drum versucht mans wohl erst mal mit den Heilern, die sich vielleicht mit weniger Geld oder Naturalien zufriedengeben.
/>

/>eben - und die pharmakonzerne sind meist nicht bereit, medikamente billig herzustellen und zur verfügung zu stellen. somit haben nur wenige die chance auf behandlung mit westlicher medizin (dh abseits von hilfsprojekten eben nicht).